Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alternde Bevölkerung erweitert relevante Kundenbasis im westeuropäischen Hörgerätemarkt

21.11.2011
Bluetooth-Technologie und Binaurale Hörsystemanpassungen beschleunigen das Marktwachstum

Dem westeuropäischen Markt für Hörgeräte wird für den Zeitraum von 2010 bis 2017 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 4,8 Prozent prognostiziert. Die zunehmend alternde Bevölkerung und der signifikante Anstieg von Hörproblemen haben das Marktpotential erheblich gesteigert.

Der verstärkte Einstieg von Herstellern in den Einzelhandel und die zunehmende Erweiterung des Produktsortiments werden das Wachstum der Marktteilnehmer in der Hörgeräteindustrie zusätzlich vorantreiben. Einen gewaltigen Durchbruch verzeichnete die Bluetooth-Technologie, eine Produktinnovation, die von Hörgeräteherstellern eifrig in ihre Programme aufgenommen wird.

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.medicaldevices.frost.com) erwirtschaftete der westeuropäische Markt für Hörgeräte im Jahr 2010 Umsätze von 2304,5 Millionen US-Dollar und bis zum Jahr 2017 auf 3222,1 Millionen US-Dollar anwachsen.

„Alle größeren Hersteller führen inzwischen irgendeine Art von drahtlosen Produkten oder Produktlinien im Sortiment“, erklärt Frost & Sullivan Senior Research Analystin Beulah Devadason. „Die drahtlose Kommunikation zwischen Hörgeräten und Multimedia-Produkten, wie Handy, Telefon, Fernsehen oder Radio sowie auch zwischen binauralen Hörgeräten hat die Lebensqualität von Hörgerätenutzern entscheidend verbessert, unter anderem mit einer Reihe von Produktoptionen für erhöhte Leistung und erweiterte Funktionsebenen.“ Die stetige Verbesserung der drahtlosen Technologie im Anwendungsbereich der Hörgeräte fördert das Marktwachstum und wird so dazu führen, dass mehr Menschen als je zuvor sich für ein Hörgerät entscheiden.

Obwohl die Aussichten für den Markt durchaus optimistisch sind, zeichnen sich eine Reihe von kritischen Herausforderungen ab. Einer der begrenzenden Faktoren liegt in der äußerst starken Marktkonsolidierung des Hörgerätemarkts, die sich im Zeitraum von 1996 bis 2006 entwickelt hat. Starkey, GN ReSound, Willam Demant Holding, Sonova Holding und Siemens haben sich zu den fünf marktbeherrschenden Unternehmen entwickelt, mit ihren verschiedenen Marken und Tochterunternehmen unter ihren Markennamen. Im Jahr 2006 unterzeichnete Sonova ein Übernahmevorhaben mit GN ReSound. Diese Übernahme wurde jedoch im Jahr 2007 vom Bundeskartellamt in Deutschland untersagt. Erst das Einschreiten des deutschen Bundesgerichtshofs ermöglichte im Jahr 2010 die tatsächliche Akquisition von Seiten der Sonova Holding. Obwohl die Konsolidierung in der Hörgeräteindustrie auf Groß- und Einzelhandelsebene erfolgt ist, ist eine allumfassende Marktkonsolidierung nach der Zurückweisung der Akquisition von GN R eSound durch Sonova durch die deutsche Wettbewerbsbehörde, keine Option mehr.

„Angesichts einer derartigen Marktlage sollten sich Hersteller auf Produktinnovation und ein optimales Preis-Leistungsverhältnis konzentrieren, um ihren Marktanteil zu vergrößern“, vermerkt Devadason abschließend. „Vorwärtsintegration und Produktdiversifikation durch strategische Akquisitionen als Antwort auf die sich weiterentwickelnden Kundenanforderungen werden den Teilnehmern im wettbewerbsintensiven Hörgerätemarkt einen starken Antrieb garantieren.“

Für weitere Informationen zu Frost & Sullivans Studie Western European Hearing Aids Market kontaktieren Sie bitte Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Western European Hearing Aids Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Medical Devices, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Medical Device Industry: “Recovering from Recession. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Western European Hearing Aids Market (M716)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie