Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alte Ägypter: Verstopfte Arterien durch Göttergaben

26.02.2010
Festmahl verfügte über sehr hohen Fettgehalt

Die verschwenderisch großzügigen Festbanketts für die alten ägyptischen Götter haben die Arterien der Priester verstopft, die das Essen mit nach Hause zu ihren Familien genommen haben. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of Manchester gekommen.

Die Analyse der Speisen, die auf den Tempelwänden aufgelistet sind, ergab, dass diese Speisen voll von ungesättigtem Fett waren. Scans der Mumien von Priestern zeigten viele blockierte Arterien. Die in The Lancet veröffentlichte Untersuchung weist nach, dass Atherosklerose keine moderne Krankheit ist.

Hoher Fettgehalt im Mahl der Götter

Die Ägyptologin Rosalie David betonte, es gebe keine mehr beschwörende Botschaft: "Lebe wie ein Gott und Du wirst es mit Deiner Gesundheit bezahlen." Die Übersetzungen der Inschriften berichten, was den Göttern drei Mal am Tag angeboten wurde: Rindfleisch, Gänse, Brot, Früchte, Gemüse, Kuchen, Wein und Bier. Nach dem Ritus nahmen die Priester die Speisen mit nach Hause. Eine Analyse ergab, dass das Mahl der Götter einen sehr hohen Fettgehalt hatte.

Gänsefleisch hat zum Beispiel 63 Prozent Fettgehalt, 20 Prozent davon gesättigt. Auch das Brot war nährstoffreicher als heute. Es wurde of mit Fett, Milch und Eiern versetzt. Die Wissenschaftler gehen auch davon aus, dass die mit den Speisen aufgenommene Salzmenge hoch war. Es wurde häufig zur Konservierung eingesetzt. Die den Göttern angebotenen Speisen waren viel reichhaltiger als die einfachere, hauptsächlich vegetarische Ernährung der meisten Ägypter.

Analyse von mehr als 60 Mumien

Die Wissenschafter analysierten die Ergebnisse von mehr als 60 Mumien, die in den letzten 30 Jahren entweder mit Röntgenstrahlen oder mittels rehydrierter Gewebeproben untersucht worden waren. Es gab klare Beweise für blockierte Arterien und Schädigungen der Arterien, sowohl bei den Priestern als auch bei ihren Familien.

Bei den 16 Mumien, deren Herzen und Arterien von CT-Scans identifiziert werden konnten, wiesen 9 Verhärtungen der Arterien auf. David betonte, dass die Inschriften auf den Sarkophagen ausreichend Informationen dafür lieferten, dass die sterblichen Überreste eindeutig als Priester und damit einer spezifischen sozialen Gruppe zugehörig identifiziert werden konnten.

Wiederholung der Geschichte

Mitautor Tony Heagerty von der Cardiovascular Research Group at Manchester University http://www.medicine.manchester.ac.uk/cardiovascular erläuterte, dass es eindeutige Beweise dafür gebe, dass Atherosklerose eine alte durch die Ernährung hervorgerufene Krankheit ist. Das epidemische Auftreten im 20. Jahrhundert sei daher laut BBC nicht mehr als eine Wiederholung der Geschichte.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.manchester.ac.uk
http://www.thelancet.com

Weitere Berichte zu: Arterie Atherosklerose Fettgehalt Götter Mumie Priester Speisen Verstopfte Arterien Ägypter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik