Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alt oder Jung: Wer kann die Gefühle des Partners besser einschätzen?

07.10.2013
Wie zuverlässig können Menschen die Gefühle einer vertrauten Person, wie des eigenen Partners, einschätzen? Welche Rolle spielen dabei Gesichtsausdrücke? Und gibt es Unterschiede zwischen Alt und Jung?

Diesen Fragestellungen widmeten sich Wissenschaftlerinnen der Forschungsgruppe „Affekt im Lebensverlauf“ vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. Mit ihrer Studie unter 100 Paaren stellen sie eine gängige These der Emotionsforschung auf den Prüfstand.

Im Laufe des Erwachsenenlebens wird es nachweislich schwieriger, emotionale Gesichtsausdrücke von anderen Menschen zu interpretieren. Doch haben ältere Erwachsene deshalb generell Probleme damit, Gefühle ihrer Mitmenschen zu erkennen?

In einer aktuellen Studie, die jüngst in der Zeitschrift „Psychological Science“ veröffentlicht wurde, stellten Wissenschaftlerinnen des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung diese häufig abgeleitete Annahme auf die Probe. Untersucht wurde dabei, wie zuverlässig jüngere und ältere Erwachsene die jeweilige Gefühlslage des eigenen Lebenspartners einschätzen können.

Die Forscherinnen fanden heraus, dass es älteren Erwachsenen zwar in der Tat schwerer fällt, die Gefühle ihres Partners zu beurteilen, dies aber nur in alltäglichen Situationen gilt, in denen der Partner anwesend ist und somit der emotionale Ausdruck des anderen zur Einschätzung herangezogen werden kann, wie zum Beispiel die Haltung oder die Mimik. Sobald der Partner jedoch abwesend ist und das Urteil ausschließlich darauf beruht, den Partner gut zu kennen, schätzen die älteren Erwachsene die Gefühle ebenso treffsicher ein wie die jüngeren.

Das Ablesen der Emotionen aus der Mimik oder dem allgemeinen Verhalten ist somit nicht der einzige Aspekt der zählt, wenn es darum geht, zu erkennen, wie es dem Partner geht. „Um die Gefühle anderer zu beurteilen, verlassen sich Menschen nicht ausschließlich auf emotionale Gesichtsausdrücke“, sagt Studienleiterin Antje Rauers. Stattdessen nutzten sie für ihre Einschätzung zusätzliche Informationen, wie situative Gegebenheiten oder das Wissen über die bestimmte Person.

„Frühere Studien legten den Schluss nahe, dass die Fähigkeit, die Gefühle anderer zu erkennen, im Laufe des Erwachsenenalters abnimmt. Unsere Ergebnisse zeigen aber, dass das nur für ganz bestimmte Aspekte gilt, wie etwa für die Fähigkeit, anderen ihre Gefühle am Gesicht abzulesen“, kommentiert Antje Rauers die Studienergebnisse. „Wenn man eine Person gut kennt, dann braucht man sie noch nicht einmal anzusehen, um zu wissen, wie es ihr geht. Man weiß es aufgrund früherer Erfahrungen – und diese wichtige Fähigkeit bleibt im Alter stabil.“

An der Studie nahmen 100 Paare im Alter zwischen 20 und 30 Jahren sowie zwischen 69 und 80 Jahren teil. Zunächst bekamen die Studienteilnehmer im Labor Bilder vorgelegt. Sie sollten beurteilen, welche Emotionen die abgebildeten Personen zeigen. Unter Laborbedingungen bestätigte sich die in der Emotionsforschung gängige Feststellung, dass ältere Menschen emotionale Gesichtsausdrücke weniger treffsicher interpretieren. Erst im Alltagstest ergab sich dann ein differenzierteres Bild.

Mit Hilfe von Smartphones übermittelten die Teilnehmer sechs Mal am Tag und über zwei Wochen hinweg ihre eigenen Gefühle, während sie gleichzeitig die des Partners einschätzten. Zusätzlich wurde abgefragt, ob der Partner gerade anwesend war oder nicht.

In Folgestudien der Max-Planck-Forschungsgruppe wird nun untersucht, welche Bedeutung die Fähigkeit, Gefühle von anderen richtig zu deuten, für soziale Beziehungen hat.

Kerstin Skork | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpib-berlin.mpg.de/de/presse/2013/10/alt-oder-jung-wer-kann-die-gefuehle-des-partners-besser-einschaetzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics