Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

alma mater Gehaltsstudie 2011: Spitzengehälter auch für Hochschulabsolventen wieder möglich

02.05.2011
Rund 900 Unternehmen beteiligten sich an der siebten Auflage der alma mater Gehaltsstudie zu Einstiegsgehältern von Hochschulabsolventen.

Die Gehälter erreichen mit einem Durchschnitt 40.097 € brutto pro Jahr wieder das Niveau von vor der Wirtschaftskrise. 90 % der Unternehmen beabsichtigen zudem, noch in diesem Jahr Berufseinsteiger einzustellen. Eine positive Bilanz für angehende Absolventen.

Spitzengehälter im Bereich Automotive, Elektrotechnik und Maschinenbau
Nicht nur die verbesserte Wirtschaftslage, sondern auch der starke Bedarf an Fachkräften spiegelt sich in den Einstiegsgehältern für Akademiker wieder. So können Absolventen, die bei Fahrzeugherstellern einsteigen, mit durchschnittlich 48.000 € brutto/ Jahr rechnen, Absolventen in den Bereichen Maschinenbau und Elektrotechnik mit 43.000 €. In der KFZ-Zulieferindustrie liegen die Jahresgehälter bei rund 42.000 € brutto.

Schlusslichter sind wie bereits im Vorjahr die Medien- und Tourismusbranche. In den Medien müssen Absolventen mit Abschlägen von 17,5 % Prozent rechnen, in Touristik-Unternehmen sogar mit über 30 %.

Ein Master-Studium zahlt sich aus
Zum dritten Mal in Folge zeigte sich, dass Berufseinsteiger mit einem Master-Titel im Vergleich zu Absolventen mit einem Diplom wenig bis keine Nachteile in Gehaltsverhandlungen haben. Unabhängig von den beiden Abschlüssen beträgt das Durchschnittsgehalt in der Forschung und Entwicklung 42.000 €. Dennoch werden bei der Besetzung von Einstiegspositionen noch stets Diplomanden bevorzugt. Ebenfalls vorteilhaft ist es für Berufseinsteiger, wenn sie anstatt einer Fachhochschule eine Universität besucht haben: Der Besuch einer Universität kann sich mit einem 20%-ig höherem Gehalt auszahlen.
Über die Gehaltsstudie:
In der Zeit vom Dezember 2010 bis zum 04. März 2011 lud die Personalvermittlung alma mater deutschlandweit 5.000 Personalansprechpartner zur Teilnahme an der Erhebung ein. Die Probanden gaben Auskunft über die Verdienstmöglichkeiten von Hochschulabsolventen in ihren Unternehmen. Insgesamt kamen fast 4.700 Gehaltsangaben zusammen, worunter auch die Vergütungen von Praktika und Abschlussarbeiten.

Über die alma mater GmbH:
alma mater ist eine Personalvermittlung und Karriereberatung für akademische Nachwuchskräfte. Zu den Bewerberkunden zählen Studenten, Absolventen sowie Young Professionals. Im Auftrag renommierter Unternehmen aus dem ganzen Bundesgebiet vermittelt alma mater Praktika und Festanstellungen. Für Bewerber ist der Service kostenlos. Neben Personalvermittlungsleistungen bietet alma mater für Unternehmen auch Dienstleistungen im Bereich Employer Branding an.
Als persönliche Ansprechpartnerin steht Ihnen zur Verfügung:
alma mater GmbH
Sabrina Schmalisch
Unternehmenskommunikation / Online-Marketing
Tel.: 0711 / 229 606 44
E-Mail: pr@alma-mater.de

Sabrina Schmalisch | alma mater GmbH
Weitere Informationen:
http://www.alma-mater.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive