Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Allianz Zuversichtsstudie: Deutsche sehen Zukunft positiver als vor einem Jahr

27.06.2012
Zuversicht für die Wirtschaft steht an erster Stelle / Gesetzliche Pflege- und Krankenkasse beflügelt am meisten / Stimmungshoch bei eigenen Finanzen

Krisenstimmung? Nicht in Deutschland. Die gefühlte Lage der Nation im Sommer 2012 ist besser als vor einem Jahr. Wenn die Bundesbürger an Deutschlands Zukunft denken, sind sie derzeit zuversichtlicher als im vergangenen Sommer (plus sechs Prozentpunkte).

Mehr als jeder Dritte (37 Prozent) antwortete im zweiten Quartal 2012 auf die Frage, wie er die Gesamtsituation Deutschlands in den nächsten zwölf Monaten sieht, „mit Zuversicht“ oder „mit großer Zuversicht“. Dieselbe positive Tendenz zeigt sich beim Blick in die persönliche Zukunft. Auch hier ist die Zuversicht gegenüber dem Vorjahreszeitraum um sechs Prozentpunkte gestiegen: Mehr als zwei Drittel der Deutschen (67 Prozent) zeigen sich optimistisch, wenn es um die künftige Entwicklung ihres eigenen Lebens geht. Doppelter Stimmungsaufschwung also – sowohl für das gesellschaftliche als auch das persönliche Leben. Die Krise herrscht anderswo.

Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der monatlich durchgeführten repräsentativen Befragungen zur Allianz Zuversichtsstudie, einem Gemeinschaftsprojekt der Allianz Deutschland AG und der Universität Hohenheim.

Beim Blick auf die untersuchten gesellschaftlichen Bereiche zeigt sich die Stimmung hinsichtlich der Wirtschaft und des Arbeitsmarkts im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht eingetrübt. Allerdings erreicht die Einschätzung der allgemeinen Wirtschaftslage – trotz eines Rückgangs von minus drei Prozentpunkten – mit 41 Prozent nach wie vor den höchsten Zuversichtswert für Deutschland.

„Der Standort Deutschland hat im Verlauf der europäischen Schuldenkrise seine Stärke bewiesen“, sagt Dr. Michael Heise, Chefvolkswirt und Leiter der Unternehmensentwicklung der Allianz. „Das führt bei den Bundesbürgern zu einem gesunden Selbstvertrauen in die eigene Wirtschaft und spiegelt sich in den aktuellen Ergebnissen der Zuversichtsstudie wider.“

Lage der Sozialversicherungen lässt hoffen

Am meisten zugelegt haben im Vergleich zum Vorjahreszeitraum die Zuversichtswerte für gesetzliche Versorgungs- und Bildungseinrichtungen: Die Qualität von Schulen und Universitäten in Deutschland wird um vier Prozentpunkte höher bewertet als im vergangenen Sommer. Der im Juni 2012 erreichte Zuversichtswert von 35 Prozent ist für diesen Bereich der höchste seit Beginn der Erhebungen zur Allianz Zuversichtsstudie im Jahr 2007.

Die Stimmung hinsichtlich der gesetzlichen Pflege- und Krankenversicherung ist um acht Prozentpunkte und bei der gesetzlichen Rentenversicherung um drei Prozentpunkte gegenüber dem zweiten Quartal 2011 gestiegen. Dennoch verzeichnen die beiden staatlichen Versorgungssysteme mit 22 bzw. 16 Prozent nach wie vor die niedrigsten Werte bei der gesellschaftlichen Zuversicht in Deutschland.

„Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt hat den Sozialversicherungen Überschüsse in Milliardenhöhe beschert“, erklärt Prof. Dr. Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim, der die Allianz Zuversichtsstudie wissenschaftlich begleitet. „Das nährt zum Beispiel die Hoffnung der gesetzlich Krankenversicherten auf bessere Leistungen, niedrigere Beitragssätze und weniger Praxisgebühren. Allerdings ist die Zuversicht der Menschen für die staatlichen Versorgungssysteme insgesamt am schwächsten ausgeprägt.“

Der Blick auf die eigenen Finanzen beflügelt die Stimmung am meisten
Wenn es um die Bereiche des eigenen Lebens geht, sind die Bundesbürger ebenfalls zuversichtlicher als im Sommer 2011. Im zweiten Quartal dieses Jahres sehen mehr als zwei Drittel der Befragten (67 Prozent) ihre persönliche Zukunft alles in allem positiv. Am meisten beflügelt die Stimmung derzeit der Blick in den eigenen Geldbeutel. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hat der Wert für die persönliche finanzielle Lage den größten Aufschwung erfahren (plus sechs Prozentpunkte).

Leicht angestiegen ist auch die Zuversicht für die persönliche finanzielle Versorgung im Alter, bei Krankheit und Pflege (plus drei bzw. vier Prozentpunkte). Die Ergebnisse für das Zuhause, das familiäre Umfeld sowie die Sicherheit des eigenen Arbeitsplatzes sind relativ stabil geblieben.

„Im Lebensalltag der Menschen ist die Euro-Krise nicht angekommen. Gefühlsmäßig scheinen Griechenland und Spanien für die meisten weit weg. Und die gigantischen Rettungssummen sind zu abstrakt, um als real wahrgenommen zu werden“, sagt Prof. Dr. Brettschneider. „Ihren Arbeitsplatz empfinden die Menschen als sicher. Unternehmen, vorrangig im produzierenden Gewerbe, stellen sogar neue Mitarbeiter ein. Damit ist das finanzielle Fundament der meisten Bundesbürger stabil. Das fördert derzeit die Zuversicht für die kommenden Monate.“

Baden-Württemberg und Norddeutschland sind am zuversichtlichsten

In fast allen Regionen des Landes sehen die Menschen die Gesamtsituation Deutschlands und ihre persönliche Lage in den kommenden zwölf Monaten positiver als vor einem Jahr. Besonders ausgeprägt zeigt sich der Stimmungsaufschwung im Südwesten und im Norden Deutschlands. Im Vergleich zum Sommer 2011 ist die Zuversicht in Baden-Württemberg für die Zukunft Deutschlands um zehn Prozentpunkte und für das eigene Leben um sieben Prozentpunkte gestiegen.

Bei den Menschen in Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein hat sich ein Plus von neun bzw. drei Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahreszeitraum ergeben.

Auch in den Neuen Bundesländern ist die Stimmung insgesamt positiver als im zweiten Quartal 2011: Für Deutschland sind die Werte aktuell um fünf Prozentpunkte, für das persönliche Leben um einen Prozentpunkt höher als vor einem Jahr. Dennoch haben die Menschen im Osten der Republik bundesweit die geringste Zuversicht für Deutschlands Zukunft (31 Prozent) und das eigene Leben (57 Prozent).

Alles in allem fällt auf, dass sich die Regionen stimmungsmäßig näher kommen: Noch nie seit Beginn der Untersuchungen zur Allianz Zuversichtsstudie lagen die regionalen Ergebnisse für die Gesamtsituation in Deutschland so nah beieinander wie im Sommer 2012.

Text: Weik / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE