Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles unter Kontrolle?

07.05.2012
Der Glaube, alles im Griff zu haben, hängt von Alter und Bildung ab, fanden Psychologen heraus / Studie an der Universität Münster

Die Überzeugung, alles im Leben im Griff zu haben, ist bei den Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. Während die einen sich im Arbeitsleben oder privat oft dem Schicksal ausgeliefert fühlen, haben andere das Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben und auch Einfluss nehmen zu können.

Wovon das abhängt, hat ein Team aus Psychologen der Universitäten Münster, Mainz und Leipzig erforscht. Ihre wichtigste Erkenntnis: Die sogenannte Kontrollüberzeugung verändert sich im Laufe des Lebens, und sie hängt vielfach vom Bildungshintergrund ab.

"Ob jung oder alt, das Bildungsniveau spielt immer eine große Rolle", sagt Psychologin Dr. Jule Specht, die die Studie in Münster federführend durchführte. Ursache dafür sei unter anderem, dass Menschen mit unterschiedlichem Bildungshintergrund auch ganz objektiv unterschiedlich viel Kontrolle über ihr Leben, zum Beispiel durch einen anderen Grad an Selbstbestimmung im Beruf, haben. Die Studie wurde gerade in der Fachzeitschrift "Developmental Psychology" veröffentlicht.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass es offensichtlich ausschlaggebend ist, ob die Befragten zum Beispiel über einen Haupt- oder Realschulabschluss verfügen oder etwa Abitur haben. Davon hängt es mit ab, wie sehr sie davon überzeugt sind, alles selbst in der Hand zu haben. "Hinzu kommt: Selbst im Alter, wo man meinen könnte, die Kontrollüberzeugung hängt eher vom Thema Gesundheit oder Krankheit ab, ist die Bildung und ein Stück weit auch die Höhe der Rente ausschlaggebend für diese Überzeugung", berichtet die Psychologin, die mittlerweile an die Universität Leipzig wechselte.

Nach der Studie haben jüngere Menschen in der Lebensphase, wo ihnen vieles noch offen steht, vielfach eine höhere Kontrollüberzeugung. In der Auswertung ließ sich das bei Leuten im Alter zwischen 20 und 40 feststellen. In späteren Jahren sinke diese Überzeugung, möglicherweise weil sich dann die beruflichen Einflussmöglichkeiten verringerten. Noch später, also zum Lebensabend hin zwischen 60 und 70 Jahren, geht dann den Ergebnissen zufolge die individuell wahrgenommene Kontrollüberzeugung erstaunlicherweise wieder hoch.

"Das ist insofern verwunderlich, weil ja die tatsächliche Kontrollierbarkeit im höheren Lebensalter wegen einer höheren Erkrankungsgefahr abnimmt. Wir haben aber herausgefunden, dass ältere Menschen dennoch eine überraschend hohe Kontrollüberzeugung haben."

Die Studie der Psychologen basiert auf Daten des "Sozio-oekonomischen Panels" (SOEP) des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (Berlin), eine der ältesten und größten Längsschnittstudien privater Haushalte. Für das SOEP werden regelmäßig mehr als 20.000 Menschen zu Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung und Gesundheit befragt. Weil es immer dieselben Befragten sind, können nicht nur langfristige gesellschaftliche Trends, sondern auch die gruppenspezifischen Lebensläufe analysiert werden.


Studie:
Specht, J., Egloff, B., & Schmukle, S. C. (2012, April 30). Everything Under Control? The Effects of Age, Gender, and Education on Trajectories of Perceived Control in a Nationally Representative German Sample. Developmental Psychology. Advance online publication. doi: 10.1037/a0028243
Pressestelle der Universität Münster
Juliane Albrecht
Schlossplatz 2, 48149 Münster
juliane.albrecht@uni-muenster.de
+49 251 83-24774
Links:
• Online-Publikation der Studie
http://psycnet.apa.org/psycinfo/2012-10803-001/
• Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)
http://www.diw.de/soep
• Homepage Jule Specht
http://www.uni-leipzig.de/~diffdiag/specht

Juliane Albrecht | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics