Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Allergien: Darmbakterien als neuer Therapieansatz

26.08.2014

Clostridien haben bei Mäusen Überreaktion durch Erdnüsse verhindert

Bakterien, die natürlich im menschlichen Verdauungssystem vorkommen, können laut einer Studie der University of Chicago http://uchicago.edu helfen, Allergien zu verhindern.


Erdnüsse: Allergie mit Bakterien behandelbar

(Foto: pixelio.de, Julian Nitzsche)

Das Team um Cathryn Nagler hat nachgewiesen, dass Clostridien bei Mäusen eine Allergie gegen Erdnüsse blockieren können. Das könnte eines Tages auch einen neuen Behandlungsansatz ermöglichen. Angedacht ist, die Bakterien entweder in Tablettenform zu verabreichen oder ihre Wirkung mit einem Medikament zu erzielen.

Bakterien umgeben den Körper

Auf jede Zelle im menschlichen Körper entfallen rund zehn Bakterien, die entweder in oder auf uns leben. Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass dieses Mikrobiom eine Rolle beim weltweiten Ansteigen der Allergien spielt. Die Wissenschaftler führten ihre Experimente an Mäusen durch, die in einer absolut sterilen Umgebung aufgewachsen waren und über keine Bakterien im Darm verfügten.

Die ausgewählten Tiere hatten eine starke Immunreaktion auf Erdnüsse. Eine Allergie kann bei manchen Menschen sogar zum Tod führen.

Das Team untersuchte, ob das Hinzufügen verschiedener Bakterien im Verdauungstrakt der Mäuse Auswirkungen mit sich brachte. Nur Clostridien, dazu gehören auch krankheitserregende Bakterien wie C. difficle, konnten jedoch eine allergische Reaktion verhindern.

Mikrobiom für vieles verantwortlich

Laut Nagler ist es für ein Allergen entscheidend, in den Blutkreislauf zu gelangen - genau das verhindern aber diese Bakterien. Die Experten hoffen nun, dass der Einsatz dieser Bakterien auch bei der Desensibilisierung helfen kann.

Dabei werden regelmäßig winzige Mengen der Substanzen verabreicht, die eine Allergie auslösen. Dieser Vorgang wird so lange fortgesetzt, bis das Immunsystem sich daran gewöhnt hat.

Frühere Studien haben bereits darauf hingewiesen, dass das Mikrobiom bei zahlreichen Erkrankungen von Fettleibigkeit bis hin zu Autismus eine Rolle spielen könnte. Nagler kann sich das durchaus vorstellen: "Wir haben uns gemeinsam mit unseren Mikrobiota entwickelt, und sie haben einen enormen Einfluss auf unsere Gesundheit."

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics