Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alleinerziehende vielfach gut organisiert, aber Hilfe im Notfall mangelhaft

09.07.2012
Institut Arbeit und Technik untersuchte Lebenssituation von Ein-Eltern-Familien in Herne

Viele Alleinerziehende haben ihren Alltag gut organisiert. Kritisch wird es aber immer dann, wenn der Notfall eintritt. Ohne funktionierende soziale Netzwerkstrukturen sind viele Schwierigkeiten im Ein-Eltern-Haushalt nicht zu meistern.

Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts Arbeit und Technik (IAT /Westfälische Hochschule) im Rahmen des Projektes „Netzwerk wirksamer Hilfen für Alleinerziehende in Herne“. Das Projekt, koordiniert durch die Gleichstellungsstelle der Stadt Herne / Fachstelle Frau und Beruf und das JobCenter Herne, ist Teil des gleichnamigen Programms des Bundesarbeitsministeriums und wird aus dem Europäischen Sozialfonds gefördert.

In fast jeder fünften Familie in Deutschland werden derzeit die Kinder alleine von Mutter oder Vater erzogen. Die Zahl der Ein-Eltern-Familien steigt, 465 000 Kinder leben in NRW in den rund 325 000 Alleinerziehenden-Haushalten. Wie die Ergebnisse der repräsentativen Befragung in Herne zeigen, ist die Lebenssituation Alleinerziehender nicht generell schlecht, allerdings prägen polarisierte Lebenslagen das Bild:

Mehr als die Hälfte muss mit weniger als 1500 Euro im Monat auskommen, 10 Prozent haben mehr als 2500 Euro zur Verfügung. Rund drei Viertel der Alleinerziehenden in Herne sind berufstätig, wobei Teilzeitarbeit und atypische Arbeitszeiten in Wechselschicht, Nachtschicht oder am Wochenende eine wichtige Rolle spielen. Wider Erwarten wird die Vereinbarkeit von Beruf und Familie relativ positiv eingeschätzt, „allerdings gibt es Nachholbedarf vor allem bei der Arbeitszeitgestaltung“, stellte die IAT-Projektleiterin Michaela Evans fest.

Viele Alleinerziehende sind allein, jeder fünfte gibt an, in Notfallsituationen auf niemanden zurückgreifen zu können. Zu den Hauptsorgen zählen die finanzielle Situation und die eigene Gesundheit. Wer betreut im Krankheitsfall die Kinder? Auch Betreuungsangebote in den Ferien, Hausaufgabenhilfe für die Kinder und psychosoziale Begleitung und Unterstützung in akuten Krisensituationen wünschen sich die Befragten. Nicht nur bei der U3-Betreuung mangelt es. Für die älteren Kinder wünschen sich Alleinerziehende mehr Angebote in Ausbildung, Schule, Sport und Gesundheitsförderung. „Insbesondere auch die Schulen und Schulträger sollten hier stärker in die Netzwerkarbeit mit konkreten Aktivitäten eingebunden werden“, folgert Evans aus den Befragungsergebnissen.

Die Studie zeigt insgesamt weniger einen Bedarf an grundsätzlich neuen Angeboten für Alleinerziehende in Herne. Allerdings sind für akute Krisensituationen schnell und flexibel agierende Netzwerkstrukturen dringend erforderlich. In Herne sollen die vorhandenen Angebote besser koordiniert werden mit dem Ziel, schnellere, verlässlichere und unbürokratische Hilfen möglich zu machen. Geplant ist eine zentrale Anlaufstelle, die auch Beratungsangebote bereitstellt.

Weitere Informationen:
http://www.iat.eu/files/zusammenfassende_projektinformation_befragung_
alleinerziehende_herne_-1.pdf
Ihre Ansprechpartnerin: Michaela Evans, Telefon: 0209/1707-121,
E-Mail: evans@iat.eu

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie