Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einer für alle, alle für einen?

27.12.2010
Wirtschaftspsychologen weisen in Studie positive Teameffekte nach / Veröffentlichung im "Journal of Experimental Social Psychology"

Dass Teamarbeit in der Wirtschaft oder im Sport zusätzliche Energien freisetzen kann, wird von Laien kaum bestritten. Dabei überschätzen Laien allerdings regelmäßig positive Effekte von Teamarbeit – die "gefühlte" Leistung entspricht oft nicht der objektiven.

Tatsächlich führt Teamarbeit im Alltag häufig sogar zu einer Reduzierung der Einzelanstrengungen. Studien haben etwa gezeigt, dass Brainstorming in Gruppen durchweg zu schlechterer Leistung führt, als wenn dieselbe Anzahl Personen jeweils neue Ideen in Einzelarbeit entwickelt und danach erst die Ergebnisse zusammenträgt. Oft denken Teammitglieder, ihr Beitrag für das Team sei nicht wichtig oder es würde nicht auffallen, wenn sie sich nicht beteiligen. Solche negativen Effekte von Teamarbeit sind seit Jahren gut erforscht.

Über positive Effekte von Teamarbeit ist dagegen noch sehr wenig bekannt. Psychologen der Universität Münster haben nun im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützten Projekts gezeigt, wann und warum positive Gruppeneffekte tatsächlich auftreten und wie sie funktionieren. Und noch wichtiger: "Wir konnten diese positiven Teameffekte nicht nur in künstlicher Simulation im Labor nachweisen, sondern auch im alltäglichen Leben. Der zentrale Mechanismus ist dabei die erlebte Verantwortung für Andere. Menschen sind offensichtlich gar nicht so egoistisch, wie man oft annimmt", erklärt Prof. Dr. Guido Hertel vom Lehrstuhl Organisations- und Wirtschaftspsychologie der Universität Münster. Die Ergebnisse der Untersuchung sind aktuell im internationalen Fachmagazin "Journal of Experimental Social Psychology" publiziert.

Aufbauend auf Laborstudien im DFG-Projekt analysierten Guido Hertel und sein Kollege Dr. Joachim Hüffmeier für diese Studie die Einzel- und Staffelwettkämpfe der Schwimmer bei den Olympischen Spielen 2008 in China. "Die Schwimmer zeigten beim Staffelwettbewerb deutlich höhere Leistungen als in der Einzeldisziplin - allerdings nur dann, wenn sie am Schluss der Staffel schwammen und ihre Leistung somit das Schicksal des gesamten Teams bestimmte", erläutert Psychologe Joachim Hüffmeier. Als Datenbasis dienten die Start- und Wettkampfzeiten in den einzelnen Disziplinen. Den Forschern gelang damit der systematische Nachweis "motivationaler Synergieeffekte“ außerhalb des wissenschaftlichen Labors.

Die münsterschen Wirtschaftspsychologen gehen davon aus, dass sich die Ergebnisse auch auf andere Disziplinen im Sport oder auch auf Teams im Arbeitsleben übertragen lassen. Im Vergleich zu beruflichen Teams bieten Sportteams zwar aufgrund der standardisierten Aufgaben und der exakten Zeitmessung bessere Voraussetzungen für den eindeutigen Nachweis von Synergieeffekten. "Sind jedoch die zugrunde liegenden Mechanismen einmal klar, kann man sie auch sehr gut in komplexen Situationen einsetzen und nutzen", betont Guido Hertel.

Die Studie ist Teil eines DFG-Projekts zu Motivationsgewinnen durch Teamarbeit. Die zentrale Frage lautet: Wann und warum löst Teamarbeit zusätzliche Anstrengungen der Teammitglieder aus? Das Projekt läuft seit zweieinhalb Jahren an der Universität Münster und ist Teil einer größeren Forschungsinitiative des Lehrstuhls zum Thema Teamarbeit. Dabei gab es bereits einzelne Studien in Kooperation mit großen Wirtschaftsunternehmen, bei denen es etwa um Teamdiagnose, Führung und Teamentwicklung ging.

Für die Zukunft sind weitere Studien geplant, von denen auch potenzielle neue Kooperationspartner profitieren können. Es geht darum, nicht nur Synergieeffekte zu beobachten, sondern auch Hilfestellung zu geben, wie solche positiven Teameffekte dauerhaft erzeugt werden können. Interessenten für Kooperationen können sich an Guido Hertel wenden per Mail an ghertel@uni-muenster.de oder per Telefon unter 0251 83-34161.

Pressestelle der Universität Münster
Juliane Albrecht
Schlossplatz 2, 48149 Münster
juliane.albrecht@uni-muenster.de
+49 251 83-24774
Links:
Kurzbeschreibung der Studie
http://dx.doi.org/10.1016/j.jesp.2010.12.004
Institut für Organisationspsychologie der Universität Münster
http://www.uni-muenster.de/opms
Prof. Dr. Guido Hertel an der Universität Münster
http://www.uni-muenster.de/opms/staff/hertel.html
Dr. Joachim Hüffmeier an der Universität Münster
http://www.uni-muenster.de/opms/staff/hueffmeier.html

Juliane Albrecht | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften