Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alkohol: Null-Toleranz-Politik bringt null

18.09.2009
Großuntersuchung von Verkehrsunfällen bestätigt Sinnlosigkeit

Derzeit diskutieren College Administratoren, Sozialforscher und Gesetzgeber über die Frage, ob das Alkoholschutzalter in den USA von 21 Jahren wieder auf ein niedrigeres Altersniveau gesenkt werden sollte.

Wirtschaftsexperte Darren Grant von der Sam Houston State University ist zum Schluss gekommen, dass die Diskussion in Verbindung mit der Null-Toleranz-Politik im Straßenverkehr praktisch sinnlos sei. Im Wirtschaftsmagazin Economic Inquiry analysierte der Wissenschaftler Daten von 30.000 Verkehrstoten unter 21 Jahren im nächtlichen Straßenverkehr im Rahmen einer Studie.

"Die Studie hat gezeigt, dass die Null-Toleranz Politik sowohl auf die Anzahl der Unfälle als auch auf die Blutalkoholwerte der Fahrer bei diesen Unfällen ohne jeglichen Effekt war. Andere Faktoren spielten zwar eine Rolle, dieses Gesetz hingegen nicht", so Grant. In den 1990er Jahren hatte der US-Kongress jenen Staaten, die das Schutzalter für den Alkoholkonsum nicht auf 21 Jahre anhoben und Übertretungen kompromisslos sanktionieren, damit gedroht, den Bundesstraßenausbau nicht weiter zu finanzieren.

So wurden letztlich alle Bundesstaaten genötigt, sich den Vorstellungen des Kongresses zu beugen." Selbst minimale Alkoholmengen bei unter-21-Jährigen führten nun zu Verurteilungen für betrunkenes Autofahren", so der Forscher. Weil es nach einem Glas Alkohol bereits gleichgültig ist, ob man noch mehr Alkohol trinkt, trinken viele, wenn sie etwas getrunken haben, einfach weiter.

"Zero-Tolerance im Rechtssystem bedeutet Unverhältnismäßigkeit und Intoleranz und das ist im Rahmen einer freiheitlichen demokratischen Rechtsordnung nicht tolerierbar", meint Alfred Uhl, Koordinator des Bereich Suchtpräventionsdokumentation im Anton Proksch Institut http://www.antonprokschinstitut.at im pressetext-Gespräch. "Sanktionen müssen verhältnismäßig zum Delikt sein. Sowohl die Frage nach dem Alkoholschutzalter als auch die Frage nach der Kompromisslosigkeit der Strafen ist dabei primär eine ethisch-politische und erst in zweiter Linie eine wissenschaftliche Frage", so der Experte. Ob etwas wirke und ob man es tun darf bzw. tun muss, seien zwei völlig unterschiedliche Fragen. Es sei lächerlich Alkohol bis zum Alter von 21 Jahren zu verbieten, während man gleichzeitig bereits mit 16 oder 17 Jahren Auto fahren oder zur Wahl gehen darf. "In den USA werden 18jährige in den Krieg geschickt, wo sie die Rolle eines Erwachsenen erfüllen müssen und wohl auch dessen Rechte haben sollten. Es ist unverständlich, dass Studenten, die an ihrem 20. Geburtstag ein Bier trinken, riskieren, vom College verwiesen zu werden", erklärt Uhl.

Die Ergebnisse der US-Studie von Grant belegen unter den betroffenen Autofahrern ein relativ ausgewogenes Verhältnis zwischen schweren Trinkern, leichten Trinkern und Antialkoholikern. Und das habe sich durch die strengeren gesetzlichen Maßnahmen nicht verändert. Ein Vergleich der Statistiken durch Grant vor und nach der Einführung der 21-Jahresgrenze bzw. der Null-Toleranz-Regel ergab, dass die Blutalkoholwerte von Unfallfahrern zwei Jahre vor der Einführung des Gesetzes und zwei Jahre danach nahezu identisch waren. Das sei ein Zeichen dafür, dass die Bestimmungen ineffektiv seien. "Wenn diese Maßnahmen die Menge des konsumierten Alkohols tatsächlich beeinflussen könnten, müssten die Ergebnisse anders aussehen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.shsu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics