Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alkohol: Null-Toleranz-Politik bringt null

18.09.2009
Großuntersuchung von Verkehrsunfällen bestätigt Sinnlosigkeit

Derzeit diskutieren College Administratoren, Sozialforscher und Gesetzgeber über die Frage, ob das Alkoholschutzalter in den USA von 21 Jahren wieder auf ein niedrigeres Altersniveau gesenkt werden sollte.

Wirtschaftsexperte Darren Grant von der Sam Houston State University ist zum Schluss gekommen, dass die Diskussion in Verbindung mit der Null-Toleranz-Politik im Straßenverkehr praktisch sinnlos sei. Im Wirtschaftsmagazin Economic Inquiry analysierte der Wissenschaftler Daten von 30.000 Verkehrstoten unter 21 Jahren im nächtlichen Straßenverkehr im Rahmen einer Studie.

"Die Studie hat gezeigt, dass die Null-Toleranz Politik sowohl auf die Anzahl der Unfälle als auch auf die Blutalkoholwerte der Fahrer bei diesen Unfällen ohne jeglichen Effekt war. Andere Faktoren spielten zwar eine Rolle, dieses Gesetz hingegen nicht", so Grant. In den 1990er Jahren hatte der US-Kongress jenen Staaten, die das Schutzalter für den Alkoholkonsum nicht auf 21 Jahre anhoben und Übertretungen kompromisslos sanktionieren, damit gedroht, den Bundesstraßenausbau nicht weiter zu finanzieren.

So wurden letztlich alle Bundesstaaten genötigt, sich den Vorstellungen des Kongresses zu beugen." Selbst minimale Alkoholmengen bei unter-21-Jährigen führten nun zu Verurteilungen für betrunkenes Autofahren", so der Forscher. Weil es nach einem Glas Alkohol bereits gleichgültig ist, ob man noch mehr Alkohol trinkt, trinken viele, wenn sie etwas getrunken haben, einfach weiter.

"Zero-Tolerance im Rechtssystem bedeutet Unverhältnismäßigkeit und Intoleranz und das ist im Rahmen einer freiheitlichen demokratischen Rechtsordnung nicht tolerierbar", meint Alfred Uhl, Koordinator des Bereich Suchtpräventionsdokumentation im Anton Proksch Institut http://www.antonprokschinstitut.at im pressetext-Gespräch. "Sanktionen müssen verhältnismäßig zum Delikt sein. Sowohl die Frage nach dem Alkoholschutzalter als auch die Frage nach der Kompromisslosigkeit der Strafen ist dabei primär eine ethisch-politische und erst in zweiter Linie eine wissenschaftliche Frage", so der Experte. Ob etwas wirke und ob man es tun darf bzw. tun muss, seien zwei völlig unterschiedliche Fragen. Es sei lächerlich Alkohol bis zum Alter von 21 Jahren zu verbieten, während man gleichzeitig bereits mit 16 oder 17 Jahren Auto fahren oder zur Wahl gehen darf. "In den USA werden 18jährige in den Krieg geschickt, wo sie die Rolle eines Erwachsenen erfüllen müssen und wohl auch dessen Rechte haben sollten. Es ist unverständlich, dass Studenten, die an ihrem 20. Geburtstag ein Bier trinken, riskieren, vom College verwiesen zu werden", erklärt Uhl.

Die Ergebnisse der US-Studie von Grant belegen unter den betroffenen Autofahrern ein relativ ausgewogenes Verhältnis zwischen schweren Trinkern, leichten Trinkern und Antialkoholikern. Und das habe sich durch die strengeren gesetzlichen Maßnahmen nicht verändert. Ein Vergleich der Statistiken durch Grant vor und nach der Einführung der 21-Jahresgrenze bzw. der Null-Toleranz-Regel ergab, dass die Blutalkoholwerte von Unfallfahrern zwei Jahre vor der Einführung des Gesetzes und zwei Jahre danach nahezu identisch waren. Das sei ein Zeichen dafür, dass die Bestimmungen ineffektiv seien. "Wenn diese Maßnahmen die Menge des konsumierten Alkohols tatsächlich beeinflussen könnten, müssten die Ergebnisse anders aussehen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.shsu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie