Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Umfrage zur Fahrradnutzung in drei Ländern zeigt: Auch im deutschen Städter steckt ein Holländer

29.09.2008
Radfahrernation? Mit diesem Stichwort verbindet man spontan unsere niederländischen Nachbarn oder auch die dänischen.

Doch die Deutschen müssen sich in Sachen Fahrradnutzung nicht verstecken: Wie eine aktuelle Umfrage des Zentrums für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans (NRVP) des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung in den drei Ländern* zeigt, fahren 45 Prozent der Deutschen regelmäßig Fahrrad, d. h. mindestens dreimal pro Woche.

Allerdings zeigen sich dabei klare Unterschiede zwischen städtischen und ländlichen Gebieten. Und obwohl der Gesundheitsaspekt des Radfahrens bei den befragten Deutschen besondere Priorität hat, ist das Fahrrad deutlich weniger in den Alltag integriert als bei Dänen und Niederländern.

Am sportlichsten: Holländer und Großstädter

Die intensivste Fahrradnutzung verzeichnen die Niederlanden: Über 63 Prozent der Befragten fahren mindestens drei Mal wöchentlich Fahrrad. In Deutschland und Dänemark sind dies lediglich ca. 45 bzw. 46 Prozent. Auch was die dabei zurückgelegte Entfernung angeht, liegen die Niederländer vorne: Knapp 18 Prozent fahren mehr als 30 km pro Woche, weitere 31 Prozent zwischen 10 und 20 km. Die Deutschen radeln etwas weniger, liegen aber noch deutlich vor ihren dänischen Nachbarn.

Die aktivsten Radfahrer sind in allen drei Ländern die Bewohner von Großstädten und Mittelstädten. Hier wird nicht nur regelmäßiger Rad gefahren als in Kleinstädten und auf dem Land, auch die zurückgelegten Entfernungen sind größer. Ungefähr 16 Prozent der Groß- und Mittelstädter fahren mehr als 30 km pro Woche, während es auf dem Land lediglich 9 Prozent sind. "Für einen positiven Effekt auf die Gesundheit sollte täglich eine Distanz von etwa fünf Kilometern angestrebt werden" erläutert Prof. Dr. Ingo Froböse vom Zentrum für Gesundheit an der Deutschen Sporthochschule Köln. "Dabei haben auch viele kurze Distanzen, wenn Sie häufig und regelmäßig absolviert werden, einen hohen gesundheitlichen Nutzen."

Drei gute Gründe fürs Zweirad: Gesundheit, Natur, Flexibilität

Dänen, Deutsche und Niederländer sehen im Radfahren dieselben Vorzüge: So sind Bewegung und Fitness, das Naturerlebnis sowie Unabhängigkeit und Flexibilität überall den meisten Befragten wichtig.

In Deutschland ist der Gesundheitsaspekt bei der Fahrradnutzung am weitaus stärksten ausgeprägt und wird mit zunehmendem Alter immer wichtiger. Mit fast 77 Prozent geben die meisten Befragten Bewegung und Fitness als Grund an. Auch was den konkreten Gesundheitsnutzen des Radfahrens betrifft, kennen sich die Befragten gut aus: So weiß die große Mehrheit, dass die Ausdauer verbessert (86 Prozent), Herz-Kreislauf-System und Muskulatur gestärkt (84 bzw. 83 Prozent) und der Stoffwechsel angeregt wird (61 Prozent).

Die "Ausreden": warum das Rad oft stehen bleibt

Gründe das Fahrrad stehen zu lassen gibt es natürlich viele. Die wichtigste Rolle spielt dabei in allen Ländern die zu weite Entfernung, wie jeweils etwa 47 Prozent der Befragten angeben. Ein weiteres wichtiges Motiv ist die eigene Bequemlichkeit - mehr als ein Drittel gibt in allen drei Ländern an, einfach keine Lust zum Radfahren zu haben. Das Wetter hält über 40 Prozent der Deutschen vom Gebrauch des Fahrrads ab - wesentlich mehr als in den Nachbarländern mit 18 Prozent in den Niederlanden und 25 Prozent in Dänemark. Zudem fühlen sich die Deutschen deutlich unsicherer auf dem Rad als Dänen und Holländer.** Auch das Fehlen bzw. der schlechte Zustand von Radwegen, wird in Deutschland viel häufiger bemängelt als in den anderen Ländern.

Radfahren in Deutschland: vor allem ein Freizeitvergnügen Die Einbindung des Fahrrads in alltägliche Abläufe ist bei den Niederländern und Dänen insgesamt deutlich verbreiteter als bei den Deutschen. So gaben von ihnen nur ca. 19 Prozent an, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. In den Niederlanden und Dänemark sind es hingegen 31 bzw. 30 Prozent. Auf der anderen Seite ist Fahrradfahren als Freizeitbeschäftigung bei den Deutschen besonders beliebt: 70 Prozent radeln in ihrer Freizeit, während dies nur 63 Prozent der Niederländer und 58 Prozent der Dänen bevorzugen.

Im Unterschied zu den eher ländlichen Regionen, nutzen die Bewohner von Groß- und Mittelstädten ihr Fahrrad über die Freizeit hinaus auch deutlich stärker für den Weg zur Arbeit, für Einkäufe und andere Alltagsangelegenheiten. Vor allem die Jüngeren (bis 25 Jahre) greifen auf das Rad als Transportmittel zum Job zurück.

Besser, aber nicht genug: die deutschen Radwege

In Sachen Infrastruktur für Radfahrer stehen in Deutschland - stärker als in den Nachbarländern - die Radwege im Mittelpunkt: Häufiger Radfahren würden knapp 50 Prozent der Befragten, wenn das Radwegenetz ausgebaut würde und ca. 40 Prozent, wenn die Qualität der Radwege verbessert würde. Beide Aspekte sind jedoch gleichzeitig die am häufigsten genannten Verbesserungen der letzten fünf Jahre.

Weitere Voraussetzung für eine häufigere Radnutzung sind in Deutschland besser beleuchtete Radwege (ca. 31 Prozent) sowie diebstahlsichere Abstellplätze am Zielort (ca. 29 Prozent).

* Online-Befragung von 1.049 Deutschen, 550 Dänen und 686 Niederländern ab 14 Jahren, Erhebungszeitraum 15. - 23. Juli 2008

** Zwölf Prozent der Deutschen haben Angst, weil sie schlecht oder nicht Radfahren können oder ihnen zu starker Autoverkehr herrscht (Dänemark 8,8 Prozent, Niederlande 5,2 Prozent).

Prof. Dr. Ingo Froböse | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dshs-köln.de

Weitere Berichte zu: Fahrrad Fahrradnutzung Fitness Gesundheitsaspekt Holländer Radfahren Radfahrer Radwege

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics