Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Studie: Personalabteilungen fehlt oft der Durchblick

29.03.2011
Die Personalabteilungen deutscher Unternehmen sind nur sehr eingeschränkt in der Lage, Auskunft über wichtige Kennzahlen der Belegschaft zu geben.

Bei genauen Daten beispielsweise zu Mehrarbeit, Fluktuation von Mitarbeitern oder Gehaltsentwicklung müssen die Personaler oft passen - die notwendigen Zahlen liegen nicht vor oder sind nur unter großem manuellem Aufwand zu beschaffen.

Entsprechend halten fast neun von zehn Fach- und Führungskräften die zur Verfügung stehende Datenmenge im Personalmanagement nicht für ausreichend, um wichtige Entscheidungen zu treffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie zum Personalcontrolling von Steria Mummert Consulting.

In drei von vier Unternehmen müssen die Mitarbeiter in den Personalabteilungen wichtige Kennzahlen manuell erstellen. Die Folge:

Durch den erheblichen Arbeitsaufwand liegen viele Daten oft erst mit großer zeitlicher Verzögerung vor. Darüber beklagen sich zwei Drittel der im Rahmen der Studie befragten Fach- und Führungskräfte. Zudem schleichen sich bei manueller Bearbeitung Fehler in die Daten ein.

Auch gibt es Schwierigkeiten, weil die jeweils ermittelten Kennzahlen nicht einheitlich sind - ein Problem, mit dem 56 Prozent der Unternehmen zu kämpfen haben. Dies betrifft sämtliche Kennzahlen, die für Personalabteilungen wichtig sind, wie beispielsweise den Gesundheitsstand, durchschnittliche Mehrarbeiten oder Durchschnittsgehälter von Führungskräften. Auch fehlt häufig der Überblick über Ein- und Austritte von Mitarbeitern.

"Die Personalabteilungen leben mit einer ständigen Unschärfe und sind oft nur sehr eingeschränkt berichtsfähig", sagt Björn Zimmermann, Human-Capital-Management- (HCM-) und Business-Intelligence-Experte bei Steria Mummert Consulting. "Der Fokus der HCM-IT-Systeme liegt häufig immer noch ausschließlich auf der Personalabrechnung. Ein Fehler, denn gerade in Zeiten zunehmenden Fachkräftemangels können die Mitarbeiter im Human Resource Management wichtige strategische Aufgaben nicht wahrnehmen, wenn die dazu nötigen Daten nicht vorliegen. Fehlen beispielsweise gesicherte Erkenntnisse zur Fluktuation, kann die Personalabteilung auch keine adäquaten Maßnahmen entwickeln, um die Belegschaft stärker an das Unternehmen zu binden."

Allerdings setzt sich - beschleunigt durch den demografischen Wandel - immer stärker die Meinung durch, dass die Bereitstellung exakter Kennzahlen im HCM-Bereich für die Unternehmen von entscheidender Bedeutung ist. In einem ersten Schritt gilt es dabei, die für die Steuerung wichtigen Daten zu definieren. Erst danach sollte mit der technischen Umsetzung begonnen werden.

Jörg Forthmann | Faktenkontor
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften