Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Studie belegt: Ich-AG und Überbrückungsgeld auch langfristig ein Erfolg

11.12.2008
Der Existenzgründungszuschuss (Ich-AG) oder das Überbrückungsgeld wurde von über einer Million Arbeitsloser zum Einstieg in die Selbständigkeit genutzt.

Eine vom Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) veröffentlichte Studie bewertet erstmals beide Instrumente als langfristig effektiv: Nach fünf Jahren sind noch 50-60% der Ich-AG-Gründer und zwischen 53-67% der mit Überbrückungsgeld Geförderten in Voll- oder Teilzeit selbständig tätig.

Die Teilnehmer weisen zudem höhere Beschäftigungsquoten und Einkommen auf als eine vergleichbare Gruppe nicht-geförderter Arbeitsloser. Auf 100.000 Förderungen durch Überbrückungsgeld entfallen zudem neue Arbeitsplätze im Umfang von rund 80.000 Vollzeitstellen.

Mit Einführung der Ich-AG zum 1. Januar 2003 standen gründungswilligen Arbeitslosen in Deutschland bis zum 1. August 2006 zwei Förderinstrumente zur Verfügung: das Überbrückungsgeld und der Existenzgründungzuschuss (Ich-AG). Die Erfolgserwartungen im Hinblick auf die Ich-AG waren eher pessimistisch, zumal das Instrument aufgrund der befürchteten Mitnahmeeffekte weithin als überflüssig angesehen wurde. Auch aufgrund ihrer inhaltlichen Ausgestaltung traute man der Ich-AG im Vergleich zum Überbrückungsgeld kaum einen nennenswerten Fördererfolg zu. In den kurz- bis mittelfristigen Analysen im Rahmen der "Hartz-Evaluationen" wurden beide Programme allerdings positiv bewertet. So wurde deutlich, dass sich beide Programme ergänzten, indem sie unterschiedliche Personengruppen zur Existenzgründung aktivierten. Die langfristigen Effekte dieser Förderinstrumente waren bislang allerdings noch unerforscht. Insbesondere hinsichtlich der Nachhaltigkeit von Ich-AG-Gründungen blieben noch offene Fragen, da es bisher nur möglich war, die Geförderten im dritten und damit letzten Jahr ihrer Förderphase zu interviewen.

Diese Lücke schließt die von den beiden IZA-Forschern Marco Caliendo und Steffen Künn in Zusammenarbeit mit Frank Wießner vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) veröffentlichte Studie. Die Datengrundlage der Analysen bildet eine im Sommer 2008 erhobene Telefonbefragung von geförderten Existenzgründern, die sich im dritten Quartal 2003 aus der Arbeitslosigkeit selbständig gemacht hatten und nun zum dritten Mal befragt wurden. Damit hat sich der Beobachtungszeitraum auf knapp fünf Jahre verdoppelt.

"Verbleibsquoten in Selbständigkeit zwischen 50% und 70% nach fünf Jahren sind als Erfolg zu werten und wurden von uns so nicht erwartet", erläutert Marco Caliendo. Gegenüber der letzten Untersuchung (etwa zweieinhalb Jahre nach Gründungsbeginn) ist es bei den Ich-AG-Gründungen nochmals zu Rückgängen in der Selbständigenquote von ca. 10-15 Prozentpunkten gekommen. Ein entsprechend geringer Teil der Geförderten war also offenbar vom Zuschuss abhängig und hat nach dessen Auslaufen die Selbständigkeit beendet. Die mit Überbrückungsgeld geförderten Gründungen sind hingegen am Markt so fest etabliert, dass es zwischen dem dritten und fünften Jahr kaum noch zu einem Rückgang der Selbständigenquote kam. Ein weiterer positiver Effekt ergibt sich aus den zusätzlich geschaffenen Arbeitsplätzen. Während nach wie vor nur etwa jeder fünfte Ich-AG-Gründer mindestens einen Beschäftigten hat, liegt diese Quote bei den Gründungen mit Überbrückungsgeld bei immerhin 40%. Auf ursprünglich 100.000 mit dem Überbrückungsgeld geförderte Unternehmensgründer entfallen rund 80.000 zusätzlich geschaffene Vollzeitäquivalente nach fünf Jahren; für die Ich-AG sind es immerhin noch 16.000.

Auch im Vergleich zu einer Kontrollgruppe von nicht-geförderten Arbeitslosen schneiden beide Programme sehr gut ab. Teilnehmer weisen eine deutlich höhere Erwerbsquote auf und erzielen zum Teil auch deutlich höhere Einkommen. "Die Integration von Arbeitlosen in den ersten Arbeitsmarkt ist mit beiden Programmen gelungen. Man kann also beide als effektive arbeitsmarktpolitische Instrumente bewerten", folgert Caliendo. Die erzielten Nettoeinkommen differieren stark zwischen Männern und Frauen in Ost- und Westdeutschland: Mit durchschnittlich knapp 2.700 Euro pro Monat erreichen Männer in Westdeutschland einen beachtlichen Spitzenwert. Vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse ist die Zusammenlegung beider Programme zum neuen Instrument "Gründungszuschuss" kritisch zu hinterfragen, da die bisherigen Programme im Vergleich zu anderen arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen starke positive Effekte entfalten konnten. Ob dies mit dem neuen Gründungszuschuss auch erreicht werden kann, wird sich erst noch zeigen müssen.

Der Volltext der Studie ist kostenlos über die IZA-Homepage abrufbar.

Marco Caliendo, Steffen Künn, Frank Wießner:
Die Nachhaltigkeit von geförderten Existenzgründungen aus Arbeitslosigkeit: Eine Bilanz nach fünf Jahren
IZA Discussion Paper No. 3880, Bonn: Dezember 2008.
http://ftp.iza.org/dp3880.pdf
Pressekontakt:
Dr. Marco Caliendo
IZA
Postfach 7240
53072 Bonn
Tel.: (0228) 3894-512
E-mail: caliendo@iza.org

Holger Hinte | idw
Weitere Informationen:
http://ftp.iza.org/dp3880.pdf
http://www.iza.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE