Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Studie belegt: Ich-AG und Überbrückungsgeld auch langfristig ein Erfolg

11.12.2008
Der Existenzgründungszuschuss (Ich-AG) oder das Überbrückungsgeld wurde von über einer Million Arbeitsloser zum Einstieg in die Selbständigkeit genutzt.

Eine vom Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) veröffentlichte Studie bewertet erstmals beide Instrumente als langfristig effektiv: Nach fünf Jahren sind noch 50-60% der Ich-AG-Gründer und zwischen 53-67% der mit Überbrückungsgeld Geförderten in Voll- oder Teilzeit selbständig tätig.

Die Teilnehmer weisen zudem höhere Beschäftigungsquoten und Einkommen auf als eine vergleichbare Gruppe nicht-geförderter Arbeitsloser. Auf 100.000 Förderungen durch Überbrückungsgeld entfallen zudem neue Arbeitsplätze im Umfang von rund 80.000 Vollzeitstellen.

Mit Einführung der Ich-AG zum 1. Januar 2003 standen gründungswilligen Arbeitslosen in Deutschland bis zum 1. August 2006 zwei Förderinstrumente zur Verfügung: das Überbrückungsgeld und der Existenzgründungzuschuss (Ich-AG). Die Erfolgserwartungen im Hinblick auf die Ich-AG waren eher pessimistisch, zumal das Instrument aufgrund der befürchteten Mitnahmeeffekte weithin als überflüssig angesehen wurde. Auch aufgrund ihrer inhaltlichen Ausgestaltung traute man der Ich-AG im Vergleich zum Überbrückungsgeld kaum einen nennenswerten Fördererfolg zu. In den kurz- bis mittelfristigen Analysen im Rahmen der "Hartz-Evaluationen" wurden beide Programme allerdings positiv bewertet. So wurde deutlich, dass sich beide Programme ergänzten, indem sie unterschiedliche Personengruppen zur Existenzgründung aktivierten. Die langfristigen Effekte dieser Förderinstrumente waren bislang allerdings noch unerforscht. Insbesondere hinsichtlich der Nachhaltigkeit von Ich-AG-Gründungen blieben noch offene Fragen, da es bisher nur möglich war, die Geförderten im dritten und damit letzten Jahr ihrer Förderphase zu interviewen.

Diese Lücke schließt die von den beiden IZA-Forschern Marco Caliendo und Steffen Künn in Zusammenarbeit mit Frank Wießner vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) veröffentlichte Studie. Die Datengrundlage der Analysen bildet eine im Sommer 2008 erhobene Telefonbefragung von geförderten Existenzgründern, die sich im dritten Quartal 2003 aus der Arbeitslosigkeit selbständig gemacht hatten und nun zum dritten Mal befragt wurden. Damit hat sich der Beobachtungszeitraum auf knapp fünf Jahre verdoppelt.

"Verbleibsquoten in Selbständigkeit zwischen 50% und 70% nach fünf Jahren sind als Erfolg zu werten und wurden von uns so nicht erwartet", erläutert Marco Caliendo. Gegenüber der letzten Untersuchung (etwa zweieinhalb Jahre nach Gründungsbeginn) ist es bei den Ich-AG-Gründungen nochmals zu Rückgängen in der Selbständigenquote von ca. 10-15 Prozentpunkten gekommen. Ein entsprechend geringer Teil der Geförderten war also offenbar vom Zuschuss abhängig und hat nach dessen Auslaufen die Selbständigkeit beendet. Die mit Überbrückungsgeld geförderten Gründungen sind hingegen am Markt so fest etabliert, dass es zwischen dem dritten und fünften Jahr kaum noch zu einem Rückgang der Selbständigenquote kam. Ein weiterer positiver Effekt ergibt sich aus den zusätzlich geschaffenen Arbeitsplätzen. Während nach wie vor nur etwa jeder fünfte Ich-AG-Gründer mindestens einen Beschäftigten hat, liegt diese Quote bei den Gründungen mit Überbrückungsgeld bei immerhin 40%. Auf ursprünglich 100.000 mit dem Überbrückungsgeld geförderte Unternehmensgründer entfallen rund 80.000 zusätzlich geschaffene Vollzeitäquivalente nach fünf Jahren; für die Ich-AG sind es immerhin noch 16.000.

Auch im Vergleich zu einer Kontrollgruppe von nicht-geförderten Arbeitslosen schneiden beide Programme sehr gut ab. Teilnehmer weisen eine deutlich höhere Erwerbsquote auf und erzielen zum Teil auch deutlich höhere Einkommen. "Die Integration von Arbeitlosen in den ersten Arbeitsmarkt ist mit beiden Programmen gelungen. Man kann also beide als effektive arbeitsmarktpolitische Instrumente bewerten", folgert Caliendo. Die erzielten Nettoeinkommen differieren stark zwischen Männern und Frauen in Ost- und Westdeutschland: Mit durchschnittlich knapp 2.700 Euro pro Monat erreichen Männer in Westdeutschland einen beachtlichen Spitzenwert. Vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse ist die Zusammenlegung beider Programme zum neuen Instrument "Gründungszuschuss" kritisch zu hinterfragen, da die bisherigen Programme im Vergleich zu anderen arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen starke positive Effekte entfalten konnten. Ob dies mit dem neuen Gründungszuschuss auch erreicht werden kann, wird sich erst noch zeigen müssen.

Der Volltext der Studie ist kostenlos über die IZA-Homepage abrufbar.

Marco Caliendo, Steffen Künn, Frank Wießner:
Die Nachhaltigkeit von geförderten Existenzgründungen aus Arbeitslosigkeit: Eine Bilanz nach fünf Jahren
IZA Discussion Paper No. 3880, Bonn: Dezember 2008.
http://ftp.iza.org/dp3880.pdf
Pressekontakt:
Dr. Marco Caliendo
IZA
Postfach 7240
53072 Bonn
Tel.: (0228) 3894-512
E-mail: caliendo@iza.org

Holger Hinte | idw
Weitere Informationen:
http://ftp.iza.org/dp3880.pdf
http://www.iza.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie