Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Prognose zur Entwicklung der Studierendenzahlen durchgeführt

05.03.2012
CHE Consult hat seine Prognose zur Entwicklung der Studiennachfrage in Deutschland aktualisiert.
Die Prognose soll dazu dienen, die Hochschulen, die Politik und die allgemeinen Öffentlichkeit auf aktuelle und kommende Entwicklungen vorzubereiten. Die Zahlen werden laufend aktualisiert und angepasst. Erstmals wurde in dieser Runde eine vereinfachte Langfristprognose bis 2060 integriert.

In den Jahren 2011 bis 2015 sind verglichen mit dem Jahr 2005 zwischen 535.000 und 570.000 zusätzliche Studienanfänger(innen) zu erwarten. Bis 2025 muss mit über 1,1 Millionen zusätzlichen Erstsemestern gerechnet werden. Auch am Ende des Zeitkorridors werden die Studienanfängerzahlen voraussichtlich noch immer in jedem Jahr um 40.000 Studienanfänger(innen) über den Anfängerzahlen von 2005 liegen. Der in der Prognose gewählte Zeitkorridor entspricht der Logik des sogenannten Hochschulpakts. Bund und Länder haben ihn geschaffen, um auf die doppelten Abiturjahrgänge und einmalige demographische Effekte zu reagieren. Man hat damit gerechnet, dass kurzfristig aber begrenzt mehr Studienplätze gebraucht würden.

Die aktualisierte Prognose zeigt nun: Ein weitaus größerer Effekt für die Nachfrage nach Studienplätzen resultiert aus der in den letzten Jahren gestiegenen und weiter steigenden Bildungsbeteiligung in Deutschland. Sie führt dazu, dass immer mehr junge Menschen eine Studienberechtigung erwerben und sich für ein Studium entscheiden. Die genannten Effekte überlagern sich. Dadurch entsteht eine große Herausforderung. Denn die Politik und die Hochschulen sind aufgefordert, den hohen Übergang junger Menschen in das Hochschulsystem über die nächsten Jahrzehnte hinaus zu ermöglichen.

CHE Consult hat zudem eine Methodik für eine vereinfachte Langfristprognose entwickelt. Damit sollen die Konsequenzen der zu erkennenden Trends für die Entwicklung bis in das Jahr 2060 gezeigt werden. Die Studie kommt zu dem Ergebnis: Selbst wenn die Studierneigung nicht weiter steigt, wird die Nachfrage nach Studienplätzen in Deutschland erst Mitte der 2040er Jahre wieder unter das Niveau des Jahres 2005 fallen. Die demographische Entwicklung, dass es mittelfristig weniger Menschen im Studierendenalter geben wird, wird für etliche Jahre durch die erhöhte Studierneigung, die sich derzeit entwickelt, überkompensiert.

Im Zuge der Aktualisierung der Daten hat CHE Consult auch früher prognostizierte mit inzwischen vorliegenden tatsächlichen Zahlen verglichen. Christian Berthold, Geschäftsführer von CHE Consult, kommt dabei zu dem Ergebnis: „In einzelnen Jahren sehen wir Abweichungen der Realität von unserer Prognose. Das hängt natürlich auch damit zusammen, dass sehr viele Faktoren eine Rolle spielen und aufeinander einwirken. Ungewöhnliche Ausschläge in einzelnen Jahren, sind auch im Nachhinein schwer erklärbar. In der Summe über ein paar Jahre treffen die Modellrechnungen die tatsächlichen Zahlen aber sehr genau.“

Lars Hüning | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de/downloads/CHE_AP152_Studienanfaengerprognose.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie