Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ältere Väter zeugen eher manisch-depressive Kinder

02.09.2008
Risiko steigt ab 55 Jahren deutlich an

Ältere Väter bekommen eher Kinder, die an einer bipolaren Störung erkranken. Das Risiko für diese manisch-depressive Erkrankung steigt bereits, wenn Männer bei der Familiengründung älter als 29 Jahre sind und ist bei Vätern über 55 Jahren am höchsten.

Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Karolinska Institutet gekommen. Das Team um Emma Frans geht davon aus, dass das Risiko zumindest teilweise durch das Älterwerden des Spermas bedingt ist. Ein höheres Alter des Vaters wurde bisher bereits mit Schizophrenie und Autismus in Zusammenhang gebracht. Die in den Archives of General Psychiatry veröffentlichte Studie stellt erstmals einen Zusammenhang mit bipolaren Störungen her.

Anders als Frauen, die mit einer bestimmten Anzahl von Eizellen auf die Welt kommen, produzieren Männer ihr Leben lang Sperma. Dabei wird DANN kopiert, ein Vorgang, der fehleranfällig sein kann. Vor allem dann, wenn Männer älter werden, betonen die Wissenschaftler. Aus diesem Grund beeinflusste das Alter der Mütter das Risiko einer bipolaren Störung deutlich weniger. Für die Studie wurden 13.428 Patienten aus schwedischen Aufzeichnungen ermittelt, die an einer bipolaren Störung leiden. Für jeden dieser Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip fünf gesunde Kontrollpersonen gleichen Alters und Geschlechts ausgewählt.

Nachdem andere Faktoren wie das Alter der Mutter, die Anzahl der Geschwister und die medizinische Familiengeschichte berücksichtigt worden waren, zeigte sich ein klarer Zusammenhang zwischen dem Erkrankungsrisiko und dem Alter des Vaters. Je älter der Vater war, desto höher war das Risiko.

Die Kinder von Vätern über 55 Jahren verfügten über ein 1,37 Mal höheres Risiko als jene von Vätern zwischen 20 und 24 Jahren. Allein in Großbritannien leiden laut BBC rund eine halbe Million Menschen an einer bipolaren Störung. Abgesehen von einer entsprechenden Vorgeschichte in der Familie wurden bisher nur wenige Risikofaktoren identifiziert.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://ki.se
http://archpsyc.ama-assn.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics