Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ältere Paare wissen weniger voneinander als jüngere

15.10.2010
Menschen kennen die Vorlieben ihres Partners offenbar umso weniger, je länger ihre Beziehung dauert. Zu diesem unerwarteten Ergebnis kommt ein Team von Psychologen der Universität Basel.

Für ihre Studie hatten 58 ältere und jüngere Paare die Vorlieben und Abneigungen ihres Partners in drei Bereichen vorherzusagen – und dabei trafen Jüngere häufiger ins Schwarze als die Senioren. Die Resultate wurden kürzlich in der US-Fachzeitschrift «Journal of Consumer Psychology» online veröffentlicht.

Ob langjährige Paare in ihren Kenntnissen über den andern mit der Zeit näher zusammenrücken, wollte das Team um Dr. Benjamin Scheibehenne und Dr. Jutta Mata von der Universität Basel wissen. Sie befragten 38 Paare, die erst seit wenigen Jahren, und 20 Paare, die seit über vierzig Jahre zusammenleben, über die Vorlieben und Abneigungen des jeweiligen Partners. Ausgewertet wurden 118 Antworten zu den drei Bereichen «Essen», «Filme» und «Küchenmöbel», wobei vier Beurteilungsstufen (von «Mag er/sie überhaupt nicht» bis «Mag er/sie sehr») möglich waren.

Die Genauigkeit der Vorhersagen über die Partner betrug durchschnittlich 40,2%, wobei die älteren Paare mit 36,5% schlechter abschnitten als die jüngeren mit 42,2%. Dies erschien den Forschenden überraschend, da die Älteren im Verlauf ihrer Beziehung doch viel mehr Zeit und Möglichkeiten hatten, mehr über die Präferenzen des andern zu erfahren. Unabhängig vom Alter war zudem die Genauigkeit der Vorhersage umso besser, je relevanter der Bereich im Alltag ist, lag also beim Essen (45,8%) höher als bei den Filmen (41,5%) und den Küchenmöbeln (33,1%); auch sehr starke Vorlieben und Abneigungen wurden hier besser vorausgesagt.

Für die schlechtere Treffgenauigkeit der Seniorenpaare vermuten die Psychologen mehrere Gründe: So würden sich Menschen in der Kenntnis ihres Partners nur am Anfang ihrer Beziehung verbessern, wenn sie am stärksten motiviert sind, ihn kennenzulernen. Weiter könnte sich das Wissen über den andern mit den Jahren deshalb verschlechtern, weil man sich in seiner Beurteilung des andern vertraut und Änderungen seiner Einstellungen weniger bemerkt. Weiter ist es möglich, dass für Menschen in langjährigen Beziehungen ein objektives Bild des Partners gar nicht besonders wichtig ist: Um die Partnerschaft zu erhalten, wird das Gegenüber als idealer oder als ähnlich zu einem selbst angesehen, sodass man über dessen tatsächlichen Präferenzen wenig weiss.

Ein weiteres Ergebnis der Studie war, dass jene Paare die genausten Vorhersagen abgaben, bei denen die Vorlieben beider Partner ähnlich waren. Dies könnte laut den Forschenden darauf zurückzuführen sein, dass Menschen ihre eigenen Präferenzen oft auf jene des andern übertragen. Die geringere Vorhersagegenauigkeit der älteren Paare wird damit aber nicht erklärt, denn diese waren sich in ihren Vorlieben sogar etwas ähnlicher als jüngere.

Weitere Auskünfte
Dr. Benjamin Scheibehenne, Institut für Psychologie der Universität Basel, Missionsstrasse 62a, CH-4055 Basel, Tel. +41 (0)61 267 35 31, E-Mail: benjamin.scheibehenne@unibas.ch

Christoph Dieffenbacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.scheibehenne.de/ScheibehenneMataTodd2010.pdf

Weitere Berichte zu: Abneigungen Genauigkeit Pollenvorhersage ältere Menschen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

10th International Symposium: “Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie” Münster, 10-11 April 2018

08.01.2018 | Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie