Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abholzung des Regenwaldes rentabler als Erhaltung

11.02.2009
Fleischkonsum in Europa beschleunigt die Amazonas-Zerstörung

Solange dem ökologischen Nutzen des Amazonas-Regenwaldes kein höherer wirtschaftlicher Wert zugeschrieben wird, kann seine Zerstörung nicht aufgehalten werden.

Zu diesem Schluss kommt die Umweltorganisation WWF. Sie beruft sich auf eine Studie des Kopernikus Institut der niederländischen Universität Utrecht. Diese berechnete den finanziellen Wert des brasilianischen Regenwalds für Wirtschaftsformen, die zur Zerstörung des Waldes beitragen, und stellte ihn der wirtschaftlichen Bewertung von ökologischen Funktionen gegenüber.

Demnach beträgt der jährliche Wert für die CO2-Speicherung bis zu 78 Euro und derjenige für die Vermeidung von Erosion bis zu 185 Euro pro Hektar Regenwald. Mit bis zu 470 Euro weitaus höher ist der Ertrag eines Hektars Regenwald, wenn er für den Sojaanbau abgeholzt wird. Wird der Wald für die Rinderzucht geopfert, erbringt er bis zu 115 Euro.

Unter den Hauptkonsumenten des für den Regenwald zerstörerischen Sojas befinden sich die mitteleuropäischen Länder, die es als Tiermehl-Ersatz an Rind oder Schwein verfüttern. "Allein in Österreich werden jährlich 600.000 Tonnen Soja aus den Regenwald-Gebieten importiert. Damit erhöht sich die negative Klimabilanz des Fleischkonsums", berichtet Martina Glanzl, Amazonas-Expertin beim WWF, gegenüber pressetext. Der Endkonsument habe nur wenige Möglichkeiten, beim Fleischkonsum das Regenwald-Soja zu umgehen. "Die Herkunft des Tierfutters ist auf der Packung nicht ausgewiesen. Dennoch gibt es bereits Tierfutter aus nachhaltig produziertem Soja, dessen Import derzeit etwa ein Zehntel der Gesamtmenge beträgt." Allein zur Erzeugung von biologischem Fleisch sei Soja aus dem Regenwald bisher verboten, so die WWF-Sprecherin. Für andere Produkte wie Sojagetränke werden hingegen vorwiegend Sojabohnen aus dem Inland verwendet.

Dass die ökologische Funktion des Regenwaldes für das Klima unersetzbar ist, gilt als unbestritten. "Dazu gehört vor allem der Beitrag zum Regenkreislauf, das saubere Trinkwasser, die reine Luft, sowie die Eigenschaft als CO2-Speicher im Kampf gegen die globale Erwärmung", betont Glanzl. Der Handel mit Emissionszertifikaten gibt den Industrieländern künftig die Möglichkeit, durch zweckgewidmete Überweisungen zum Erhalt des Regenwaldes beizutragen.

Unter Rücksichtnahme auf die Interessen der Bewohner der Regionen sollten dabei Möglichkeiten nachhaltiger Waldnutzung ausgebaut werden, fordert Glanzl. "Neben einer nachhaltigen Holznutzung gehören dazu die Ernte von Honig, Paranüssen und Waldfrüchten. Weiters ist die Nutzung bestimmter Pflanzenarten für die Medizin oder die Nutzung der hohen Bestäubungsleistung der Waldinsekten durch Plantagen in Waldnähe ist sinnvoll. Zunehmende Bedeutung hat auch der Ökotourismus", so die Amazonas-Expertin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wwf.at
http://www.geo.uu.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie