Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ab wann Kinder auf einem Bein hüpfen können

21.02.2013
Die motorische Entwicklung von Kindern unter fünf Jahren kann jetzt zuverlässig getestet werden. Forschende des Kinderspitals und der Universität Zürich sowie der Universität Lausanne haben Normdaten für verschiedene Übungen wie zum Beispiel Hüpfen oder Rennen festgelegt. Damit können Eltern und Fachleute die motorischen Fähigkeiten von jungen Kindern erstmals objektiv messen und so frühzeitig Störungen erkennen.

Mein Kind kann immer noch nicht auf einem Bein stehen oder die Treppe im alternierenden Schritt hinunter laufen, während alle anderen Kinder das schon können. Ist die Motorik bei meinem Kind normal oder braucht es eine Therapie? Solche Fragen stellen sich Eltern von Kindern im Vorschulalter oft und auch Fachleute fragen sich, in welchem Alter ein Kind bestimmte motorische Aufgaben eigentlich können sollte.


Mit 5 Jahren können Kinder auf einem Bein hüpfen
Bild: © Vladislav Gajic - Fotolia.com

Bisher fehlten verlässliche Daten, die beschreiben, ab welchem Alter Kinder beispielsweise auf einem Bein stehen, auf einem Bein hüpfen, Treppen laufen oder rennen können. Solche Standards waren nicht vorhanden, da man der Ansicht war, dass die motorische Leistung der unter Fünfjährigen nicht zuverlässig messbar sei. Für Kinder zwischen 5 und 18 Jahren besteht dagegen seit 2001 das von Remo Largo und seinem Team am Kinderspital Zürich geschaffene Instrument namens Zürcher Neuromotorik. Dieses Testverfahren wird von vielen Fachleuten zur Untersuchung der neuromotorischen Fähigkeiten von Kindern im Schulalter verwendet.

Neue Tests für kleine Kinder

Die Neurophysiologin Tanja Kakebeeke und der Entwicklungspädiater Oskar Jenni vom Kinderspital Zürich haben nun diesen Test erweitert, für Vorschulkinder zwischen 3 und 5 Jahren vereinfacht und normative Daten für diese Altersgruppe erhoben. Der Test beinhaltet grob- und feinmotorische Übungen und zusätzliche Aufgaben, bei welchen die Kinder rennen, hüpfen, treppensteigen und balancieren sollen.

Die in ihrer Studie beschriebenen Tests zeigen, dass junge Vorschulkinder bestimmte Aufgaben wie auf einem Bein hüpfen oder länger als zwei Sekunden auf einem Bein stehen noch nicht können. «Diese Fähigkeiten entwickeln Kinder zwischen 3 und 5 Jahren aber sehr schnell und im Alter von 5 Jahren sind sie dazu in der Lage», erklärt Tanja Kakebeeke.

Mit 3 Jahren waren erst etwa 40 Prozent der Kinder in der Lage kurz auf einem Bein zu stehen. Mit 5 Jahren konnten es alle. Sobald das Kind eine Aufgabe konnte und seine Leistung messbar war, wurde sie auf einer 5-Punkte-Skala eingeteilt. Die beste Leistung war dann zum Beispiel: Das Kind kann mit dem linken und rechten Bein länger als 5 Sekunden auf einem Bein stehen. Die Normdaten ergaben sich dann aus dem Anteil der Kinder, die eine Leistung können, und der tatsächlichen Leistung dieser Kinder. Mit diesen Normdaten können jetzt motorische Entwicklungsstörungen frühzeitig diagnostiziert und therapeutische Massnahmen eingeleitet werden.

Literatur:
Tanja H. Kakebeeke, Jon Caflisch, Aziz Chaouch, Valentin Rousson, Remo H. Largo, Oskar G. Jenni. Neuromotor development in children. Part 3: motor performance in 3- to 5-year-olds. Developmental Medicine & Child Neurology. DOI: 10.1111/dmcn.12034
Kontakt
PD Dr. Tanja H. Kakebeeke
Abteilung Entwicklungspädiatrie
Kinderspital Zürich
Tel: +41 44 266 79 18
E-Mail: tanja.kakebeeke@kispi.uzh.ch
PD Dr. Oskar Jenni
Abteilung Entwicklungspädiatrie
Kinderspital Zürich
Tel. +41 44 266 77 51
E-Mail: oskar.jenni@kispi.uzh.ch

Beat Müller | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Berichte zu: Bein Entwicklungspädiatrie Kinderspital Normdaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie