Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ab wann Kinder auf einem Bein hüpfen können

21.02.2013
Die motorische Entwicklung von Kindern unter fünf Jahren kann jetzt zuverlässig getestet werden. Forschende des Kinderspitals und der Universität Zürich sowie der Universität Lausanne haben Normdaten für verschiedene Übungen wie zum Beispiel Hüpfen oder Rennen festgelegt. Damit können Eltern und Fachleute die motorischen Fähigkeiten von jungen Kindern erstmals objektiv messen und so frühzeitig Störungen erkennen.

Mein Kind kann immer noch nicht auf einem Bein stehen oder die Treppe im alternierenden Schritt hinunter laufen, während alle anderen Kinder das schon können. Ist die Motorik bei meinem Kind normal oder braucht es eine Therapie? Solche Fragen stellen sich Eltern von Kindern im Vorschulalter oft und auch Fachleute fragen sich, in welchem Alter ein Kind bestimmte motorische Aufgaben eigentlich können sollte.


Mit 5 Jahren können Kinder auf einem Bein hüpfen
Bild: © Vladislav Gajic - Fotolia.com

Bisher fehlten verlässliche Daten, die beschreiben, ab welchem Alter Kinder beispielsweise auf einem Bein stehen, auf einem Bein hüpfen, Treppen laufen oder rennen können. Solche Standards waren nicht vorhanden, da man der Ansicht war, dass die motorische Leistung der unter Fünfjährigen nicht zuverlässig messbar sei. Für Kinder zwischen 5 und 18 Jahren besteht dagegen seit 2001 das von Remo Largo und seinem Team am Kinderspital Zürich geschaffene Instrument namens Zürcher Neuromotorik. Dieses Testverfahren wird von vielen Fachleuten zur Untersuchung der neuromotorischen Fähigkeiten von Kindern im Schulalter verwendet.

Neue Tests für kleine Kinder

Die Neurophysiologin Tanja Kakebeeke und der Entwicklungspädiater Oskar Jenni vom Kinderspital Zürich haben nun diesen Test erweitert, für Vorschulkinder zwischen 3 und 5 Jahren vereinfacht und normative Daten für diese Altersgruppe erhoben. Der Test beinhaltet grob- und feinmotorische Übungen und zusätzliche Aufgaben, bei welchen die Kinder rennen, hüpfen, treppensteigen und balancieren sollen.

Die in ihrer Studie beschriebenen Tests zeigen, dass junge Vorschulkinder bestimmte Aufgaben wie auf einem Bein hüpfen oder länger als zwei Sekunden auf einem Bein stehen noch nicht können. «Diese Fähigkeiten entwickeln Kinder zwischen 3 und 5 Jahren aber sehr schnell und im Alter von 5 Jahren sind sie dazu in der Lage», erklärt Tanja Kakebeeke.

Mit 3 Jahren waren erst etwa 40 Prozent der Kinder in der Lage kurz auf einem Bein zu stehen. Mit 5 Jahren konnten es alle. Sobald das Kind eine Aufgabe konnte und seine Leistung messbar war, wurde sie auf einer 5-Punkte-Skala eingeteilt. Die beste Leistung war dann zum Beispiel: Das Kind kann mit dem linken und rechten Bein länger als 5 Sekunden auf einem Bein stehen. Die Normdaten ergaben sich dann aus dem Anteil der Kinder, die eine Leistung können, und der tatsächlichen Leistung dieser Kinder. Mit diesen Normdaten können jetzt motorische Entwicklungsstörungen frühzeitig diagnostiziert und therapeutische Massnahmen eingeleitet werden.

Literatur:
Tanja H. Kakebeeke, Jon Caflisch, Aziz Chaouch, Valentin Rousson, Remo H. Largo, Oskar G. Jenni. Neuromotor development in children. Part 3: motor performance in 3- to 5-year-olds. Developmental Medicine & Child Neurology. DOI: 10.1111/dmcn.12034
Kontakt
PD Dr. Tanja H. Kakebeeke
Abteilung Entwicklungspädiatrie
Kinderspital Zürich
Tel: +41 44 266 79 18
E-Mail: tanja.kakebeeke@kispi.uzh.ch
PD Dr. Oskar Jenni
Abteilung Entwicklungspädiatrie
Kinderspital Zürich
Tel. +41 44 266 77 51
E-Mail: oskar.jenni@kispi.uzh.ch

Beat Müller | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Berichte zu: Bein Entwicklungspädiatrie Kinderspital Normdaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie