Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

70 Prozent der angehenden Ärzte können sich vorstellen auszuwandern

18.11.2008
RUB-Mediziner befragten über 4000 Studierende
Arbeitsbedingungen und Vergütung schrecken in Deutschland ab

Extrem ungünstige Arbeitszeiten, Budgetierung und mangelhafte Vergütung ärztlicher Leistungen sind die häufigsten Gründe für angehende Mediziner, sich gegen eine Tätigkeit als Arzt in Deutschland zu entscheiden.

72,7 Prozent der Teilnehmer einer online-Umfrage der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität können sich vorstellen, nach ihrem Abschluss das Land zu verlassen. Es zeigte sich aber auch: Eine praxisbezogene Lehre kann Berufswünsche und Ziele positiv beeinflussen. Die Forscher haben rund 4.000 Studierende deutschlandweit befragt.

Was angehenden Ärzten Sorgen macht

Die Forscher um Dr. Dorothea Osenberg (Abteilung für Allgemeinmedizin der Ruhr-Universität, Prof. Dr. Herbert Rusche) wollten wissen, was den Studierenden Sorgen macht, wie zufrieden sie mit ihrem Studium sind, was sie planen und welche Auswirkungen sie von der Entwicklung des Gesundheitssystems in Deutschland auf ihren Werdegang erwarten. Das Ergebnis war ernüchternd: 77,1 Prozent der Teilnehmer erwarten deutliche, vor allem negative Einflüsse des Gesundheitssystems auf die eigene Lebens- und Berufsplanung. 72,7 Prozent können sich vorstellen, deswegen ins Ausland auszuwandern, am häufigsten wurde Skandinavien genannt, gefolgt von der Schweiz, England, Österreich, den USA und Australien. Die stärkste Abschreckungswirkung in Deutschland haben die ungünstigen Arbeitszeiten der Ärzte, die Budgetierung und die schlechte Vergütung ärztlicher Leistungen.

"Medizin studieren ist Masochismus"

Zusätzlich zu 25 überwiegend geschlossenen Fragen bot die Umfrage auch die Möglichkeit, Freitext einzugeben, von der über 2.500 Teilnehmer Gebrauch machten. Das bei weitem häufigste Thema (75 Prozent) waren dabei die gesundheitspolitische Entwicklung und die eigene berufliche Zukunft. "Die Situation in Deutschland ist so verfahren, dass man nicht mehr hier arbeiten kann", schreibt z.B. ein Teilnehmer. "Das deutsche Gesundheitssystem ist ernüchternd. Hier bleibe ich sicher nicht nach dem Studium", ein anderer. "Medizin studieren ist Masochismus", heißt es da. "Die Leidtragenden sind die gesetzlich Versicherten, die die Leistungen, die die Ärzte ihnen bieten könnten, nicht wahrnehmen können, da sie die Kosten immer häufiger selber tragen müssen ...".

Lehre hat großen Einfluss

Ein Vergleich der Antworten von Medizinstudierenden im Regelstudiengang mit Studierenden des Modellstudiengangs Medizin der Ruhr-Universität ergab interessante Ergebnisse. So sehen nur ca. zwei Prozent der Studierenden des Modellstudiengangs die fachlichen Anforderungen im ärztlichen Alltag als Problem; unter den Studierenden im Regelstudiengang sind es rund zwölf Prozent. Die Kooperation zwischen Arzt und betriebswirtschaftlichem Management sehen im Regelstudiengang ca. 39 Prozent als problematisch an, im Modellstudiengang nur rund 22 Prozent. "Das zeigt uns, dass eine praxisbezogene Lehre durchaus Einfluss auf die Einschätzung des Arztberufs haben kann", sagt Dorothea Osenberg.

Die Teilnehmer

An der Studie teilgenommen haben rund 4.000 Studierende aus ganz Deutschland, darunter ca. 1.300 Medizinstudierende der Ruhr-Universität, von denen rund 172 im Modellstudiengang eingeschrieben sind. Das Durchschnittsalter lag zwischen 25 und 26 Jahren, 62,3 Prozent waren Frauen. Fast ein Viertel der Teilnehmer hatten vor ihrem Studium einen Beruf erlernt, die meisten im Gesundheitswesen. Gut 40 Prozent der Befragten hatten sich aus Interesse an medizinischen Zusammenhängen für ein Medizinstudium entschieden, 20 Prozent wegen der damit verbundenen Hilfeleistung, 16 Prozent wegen der Vielseitigkeit der möglichen Berufsausübung und 13 Prozent aus Freude am Kontakt mit Menschen. Fast 62 Prozent würden sich wieder für ein Medizinstudium entscheiden.

Weitere Informationen

Dr. Dorothea Osenberg, Abteilung für Allgemeinmedizin der Ruhr-Universität Bochum, Gebäude MA 01 /255, 44780 Bochum, Telefon: 0234/32-27127, E-Mail: dorothea.osenberg@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten