Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

50 Freiwillige helfen, Haustechnik und Betreuungskonzepte für Leben im Alter zu erforschen

16.03.2012
In einer bisher einmaligen Feldstudie untersucht das FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe mit Partnern aus dem Sozial- und Gesundheitswesen, wie ältere und behinderte Menschen durch sozio-technische Systeme bei der selbstständigen Lebensführung in den eigenen vier Wänden unterstützt werden können / Bereits 50 Haushalte in Baden-Württemberg sind mit Technologien ausgestattet, die Alltagsaktivitäten monitoren, um Auswirkungen gesundheitlicher Einschränkungen auf den Tagesablauf zu ermitteln / Ein neues Konzept zur persönlichen Betreuung ergänzt die technischen Komponenten / Pilotprojekt will 100 Haushalte einbinden

In 50 Haushalten in Baden-Württemberg wird erforscht, wie sich altersbedingte oder gesundheitliche Einschränkungen auf die Aktivität von Menschen auswirken. In den Wohnungen, in denen jeweils ein über 65jähriger Mensch alleine wohnt, erfassen Bewegungs- und Kontaktsensoren im Zusammenwirken mit intelligenten Stromzählern und einer neuen Softwareplattform alltägliche Tätigkeiten und Routinen der Bewohner.

Die ausschließlich mit freiwilligen Testpersonen gewonnenen Information dienen dem FZI Forschungszentrum Informatik und seinen Partnern aus dem Sozial- und Gesundheitswesen als Grundlage zur Entwicklung neuartiger Betreuungskonzepte. Dabei verbinden sie die Betreuung durch Pflegekräfte mit neuen technischen Lösungen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Studie im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsprojektes optimAAL.

Für die sozio-technischen Betreuungskonzepte der Zukunft kombinieren die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler technische Hilfsmittel wie zum Beispiel Hausnotruf, Sturzerkennung oder Aktivitätsmonitoring mit der persönlichen Betreuung durch Sozial- und Pflegedienste. Auf Basis der Informationen, wie sich ältere Menschen in ihren Wohnräumen bewegen und wie sie elektrische Geräte benutzen, wollen die Forscher intelligente Assistenzsysteme bauen, die durch einen Vergleich mit aktuell auflaufenden Daten Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand ziehen können.

Die Assistenzsysteme sollen Gefahrensituationen automatisch erkennen und diese an einen Sozialdienst melden. Unterstützt durch diese technisch-organisatorische Lösung sollen ältere Menschen ihr Leben so lange wie möglich selbstständig zu Hause im gewohnten Umfeld führen können. Die Projektpartner erwarten eine deutliche Entlastung für die Pflegeversicherung.

Um Assistenzsysteme für Haushalte praxisgerecht und zu erschwinglichen Kosten anbieten zu können, setzen die Forschungspartner auf vorhandene soziale Infrastrukturen und bereits im Haushalt vorgesehene Energietechnik, die durch Sensorik ergänzt wird. An der optimAAL-Feldstudie beteiligen sich unter anderem der Landesverband Baden des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und der Energieberater und Messdienstleister Discovergy.

Die technische Schaltzentrale im Betreuungskonzept ist die am FZI entwickelte Plattform openAAL. Sie zeichnet Sensordaten auf, gleicht Daten ab und steuert Meldeverfahren. Im Namen der Plattform steckt der Fachbegriff, mit dem diese neuen Technologien bezeichnet werden: AAL – Ambient Assisted Living. Übersetzt heißt das: Durch die Lebensumgebung assistiertes Leben. Um neue AAL-Technologien praxisgerecht entwickeln und testen zu können, hat das FZI als Arbeits-, Demonstrations- und Evaluierungsumgebung das FZI Living Lab AAL eingerichtet. Hier können Prototypen und Dienste unter realistischen Anwendungsbedingungen mit Anwenderinnen und Anwendern entwickelt, diskutiert und getestet werden. Lösungsansätze, die den Praxistest bestehen, werden dann im Rahmen von AAL-Forschungsprojekten und -Studien evaluiert. Dabei wird ein marktorientierter, interdisziplinärer Forschungsansatz verfolgt, der parallel zur Technologie auch Service- und Geschäftsmodelle untersucht.

Im Forschungsgebiet AAL arbeiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am FZI bereits seit mehreren Jahren in dieser Form interdisziplinär und mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und öffentlichen Einrichtungen an der Entwicklung von AAL-Assistenzsystemen, die älteren Menschen und Menschen mit körperlichen oder kognitiven Einschränkungen die selbständige Lebensführung in den eigenen vier Wänden ermöglichen und bei ambulanter Pflege den betreuten Menschen, ihren Angehörigen sowie externen Pflegekräften den Pflegealltag erleichtern.

Weitere Informationen
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14, 76131 Karlsruhe
Ansprechpartnerin: Johanna Barsch, FZI Corporate Communications and Media
Telefon:+49 721 9654-904
E-Mail: barsch@fzi.de
Internet: http://www.fzi.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI ist eine Einrichtung des Landes Baden-Württemberg und der ehemaligen Universität Karlsruhe (TH), jetzt Karlsruher Institut für Technologie (KIT), in der Rechtsform einer gemeinnützigen Stiftung bürgerlichen Rechts. Es hat die Aufgabe, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verfügbar zu machen. In Kooperationsprojekten und in Auftragsforschung entwickelt das FZI für seine Geschäftspartner Konzepte für betriebliche Organisationsaufgaben sowie Software- und Systemlösungen und setzt diese in innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse um. Wissenschaftliche Exzellenz und Interdisziplinarität sind in der Organisation verankert: Für den Technologietransfer engagieren sich zur Zeit am FZI 19 Professoren des KIT, darunter eine Professorin und ein Professor, der in Tübingen lehrt. Sie erforschen in verschiedenen Disziplinen Informatik und ihre Anwendungen. Das FZI ist Innovationspartner des KIT, das aus dem Zusammenschluss der Universität Karlsruhe (TH) mit dem Forschungszentrum Karlsruhe (FZK) entstanden ist.

Johanna Barsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik