Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D in deutschen Kinos

02.06.2009
HFF-Studie zu Nutzung und Akzeptanz von 3D im deutschen Kino legt erste Ergebnisse vor.

Dreidimensionales Kino ist dem Großteil der Bevölkerung bekannt. Beinahe die Hälfte aller befragten Männer und Frauen hat bereits einen 3D-Film gesehen. Vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen stößt dreidimensionales Kino auf großes Interesse.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine bundesweite Befragung von mehr als 1000 Personen im Alter von 14 bis 64 Jahren, die im Auftrag der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" durchgeführt wurde.

Vor allem Dokumentationen und Reportagen können sich die Befragten gut in dreidimensionaler Aufbereitung vorstellen, aber auch Spielfilme und Serien eignen sich ihrer Meinung nach für den 3D-Effekt. Bei den fiktionalen Formaten bieten sich aus Sicht des Publikums vor allem Science-Fiction-Filme und Animationsstreifen für eine Aufbereitung in 3D an. Dabei zeigt sich, dass übliche Vorlieben im Filmbereich durch den 3D-Effekt nicht verändert werden. Traditionelle Formate und Genres können für die Zuschauer aber durchaus interessanter und erlebnisreicher werden, indem sie ihnen das Gefühl vermitteln, näher am Geschehen zu sein.

Die große Mehrheit der Befragten meint dementsprechend, der 3D-Effekt würde einen Mehrwert bieten. Dabei bekunden insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene Interesse an den neuen Darstellungsmöglichkeiten. Sie fühlen sich auch durch eine 3D-Brille weniger beeinträchtigt als ältere Zuschauer. Zudem gehen die Jüngeren deutlich seltener davon aus, dass 3D-Effekte bei ihnen zu physischen Irritationen führen könnten. Und sie sind eher bereit, einen höheren Preis für das 3D-Erlebnis zu bezahlen.

Die Befragung fand im Rahmen eines Forschungsprojektes zur Nutzung und Akzeptanz immersiver Medien statt, das unter Leitung von Prof. Dr. Claudia Wegener im Studiengang Medienwissenschaft der HFF durchgeführt wird. Das Projekt ist Bestandteil des PRIME-Projektverbundes, in dem sich acht führende Unternehmen und Forschungsinstitute zu einem Konsortium zusammengeschlossen haben, um für die Einführung des dreidimensionalen Medienkonsums in Kino, TV und Spielen zukunftsweisende Technik und tragfähige Geschäftsmodelle zu entwickeln. PRIME steht für PRoduktions- und Projektionstechniken für Immersive MEdien. Es wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert. Der HFF-Studiengang Medienwissenschaft begleitet diesen Prozess aus medienwissenschaftlicher Sicht und führt weitere Studien zum Thema durch.

Kontakt:
Prof. Dr. Claudia Wegener
0331/6202-215 (-211)
c.wegener@hff-potsdam.de
Dipl. Medienwissenschaftler Jesko Jockenhövel
0331/6202-290
j.jockenhoevel@hff-potsdam.de

Angela Brendel-Herrmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hff-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung