Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D in deutschen Kinos

02.06.2009
HFF-Studie zu Nutzung und Akzeptanz von 3D im deutschen Kino legt erste Ergebnisse vor.

Dreidimensionales Kino ist dem Großteil der Bevölkerung bekannt. Beinahe die Hälfte aller befragten Männer und Frauen hat bereits einen 3D-Film gesehen. Vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen stößt dreidimensionales Kino auf großes Interesse.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine bundesweite Befragung von mehr als 1000 Personen im Alter von 14 bis 64 Jahren, die im Auftrag der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" durchgeführt wurde.

Vor allem Dokumentationen und Reportagen können sich die Befragten gut in dreidimensionaler Aufbereitung vorstellen, aber auch Spielfilme und Serien eignen sich ihrer Meinung nach für den 3D-Effekt. Bei den fiktionalen Formaten bieten sich aus Sicht des Publikums vor allem Science-Fiction-Filme und Animationsstreifen für eine Aufbereitung in 3D an. Dabei zeigt sich, dass übliche Vorlieben im Filmbereich durch den 3D-Effekt nicht verändert werden. Traditionelle Formate und Genres können für die Zuschauer aber durchaus interessanter und erlebnisreicher werden, indem sie ihnen das Gefühl vermitteln, näher am Geschehen zu sein.

Die große Mehrheit der Befragten meint dementsprechend, der 3D-Effekt würde einen Mehrwert bieten. Dabei bekunden insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene Interesse an den neuen Darstellungsmöglichkeiten. Sie fühlen sich auch durch eine 3D-Brille weniger beeinträchtigt als ältere Zuschauer. Zudem gehen die Jüngeren deutlich seltener davon aus, dass 3D-Effekte bei ihnen zu physischen Irritationen führen könnten. Und sie sind eher bereit, einen höheren Preis für das 3D-Erlebnis zu bezahlen.

Die Befragung fand im Rahmen eines Forschungsprojektes zur Nutzung und Akzeptanz immersiver Medien statt, das unter Leitung von Prof. Dr. Claudia Wegener im Studiengang Medienwissenschaft der HFF durchgeführt wird. Das Projekt ist Bestandteil des PRIME-Projektverbundes, in dem sich acht führende Unternehmen und Forschungsinstitute zu einem Konsortium zusammengeschlossen haben, um für die Einführung des dreidimensionalen Medienkonsums in Kino, TV und Spielen zukunftsweisende Technik und tragfähige Geschäftsmodelle zu entwickeln. PRIME steht für PRoduktions- und Projektionstechniken für Immersive MEdien. Es wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert. Der HFF-Studiengang Medienwissenschaft begleitet diesen Prozess aus medienwissenschaftlicher Sicht und führt weitere Studien zum Thema durch.

Kontakt:
Prof. Dr. Claudia Wegener
0331/6202-215 (-211)
c.wegener@hff-potsdam.de
Dipl. Medienwissenschaftler Jesko Jockenhövel
0331/6202-290
j.jockenhoevel@hff-potsdam.de

Angela Brendel-Herrmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hff-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics