Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

22 deutsche Universitätsklinika testen dauerhafte Wirkung des Blutwäscheverfahrens für schwer herzkranke Menschen

10.06.2010
Uniklinikum Greifswald sucht für bundesweite Studie Patienten mit Herzmuskelschwäche

Rund 400 Patienten mit einer Herzmuskelschwäche haben sich am Universitätsklinikum Greifswald einem noch relativ neuartigen Blutwäscheverfahren unterzogen. Bundesweit verfügt die Greifswalder Einrichtung bei der so genannten Immunadsorptionstherapie bei schwer herzkranken Patienten über die größten Erfahrungen. Die Kostenträger fordern jedoch, dass diese positiven Greifswalder Therapieerfolge durch eine multizentrische Studie bestätigt werden.

Deshalb wurde mit maßgeblicher Unterstützung der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung (Essen) eine multizentrische klinische Studie initiiert. Nach langjähriger Vorbereitung konnte die Patientenstudie im vergangenen Jahr starten. In ganz Deutschland und an der Universität Göteborg in Schweden werden dafür Patienten mit einer Herzmuskelschwäche gesucht. In das Forschungsprojekt sind 22 Universitätsklinika unter Federführung der Klinik für Innere Medizin B der Universität Greifswald eingebunden. Die Studie mit einer Laufzeit von vier Jahren umfasst ein Fördervolumen von 2,5 Millionen Euro. Beteiligt sind neben der Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung unter anderem das European Nephrology and Dialysis Institute (ENDI-Stiftung), das schweizerische Medizinunternehmen Octapharma AG sowie das amerikanische Medizinunternehmen Lantheus Medical Imaging. Im kommenden Jahr sollen erste Ergebnisse veröffentlicht werden.

„Das ist eine der bedeutendsten Herzstudien der Gegenwart“, unterstrich der Direktor der Kardiologischen Klinik Greifswald, Prof. Stephan Felix, „die den internationalen Durchbruch für die schon vielfach mit Erfolg angewandte Blutwäsche bei der Behandlung der Herzmuskelschwäche bringen soll.“ Mindestens 200 Patienten sollen in die Untersuchung eingeschlossen werden und das Verfahren nutzen. Über einen Zeitraum von zwei Jahren werden die Therapiefortschritte der Probanden dokumentiert. „Geeignete Patienten können jeweils in der am nächsten zum Wohnort gelegenen Uniklinik an dem Projekt teilnehmen“, informierte Felix. „Die Blutwäsche sowie die anschließende akribische medizinische Langzeitüberwachung der Herzfunktionen, die exakte Analyse des Heilungsverlaufes sowie die Kostenübernahme sind Bestandteile der Studie.“ Patienten mit dem Krankheitsbild der schweren Herzmuskelschwäche können sich telefonisch in der Klinik für Innere Medizin B unter 03834-86 66 56 melden.

Schlechtere Überlebungschancen als bei Krebs

An Herzmuskelschwäche leiden in Deutschland rund 500.000 Menschen, Tendenz steigend. „Der Leidensdruck für die Betroffenen ist enorm und die Überlebenschance bei schwerer Ausprägung schlechter als bei Krebs“, unterstrich der Kardiologe. Für Patienten mit einer so genannten dilatativen Kardiomyopathie*, eine Form der chronischen Herzmuskelschwäche, gibt es jedoch seit einigen Jahren erstmals wieder Hoffnung durch die spezielle Immunadsorptionstherapie. Bei diesem Verfahren werden ähnlich wie bei einer Blutwäsche bestimmte Stoffe, die den Herzmuskel schädigen, aus dem Blut gefiltert. Die neuartige Methode funktioniert wie eine Dialyse bei Nierenkranken. Sie reinigt in einem fließenden Kreislaufprozess das Blut außerhalb des Körpers von den krankmachenden Antikörpern. Dazu wird das Blut des Patienten aus der Armvene gepumpt und anschließend in Blutzellen und Blutplasma aufgespaltet.

Das Plasma fließt über einen Adsorber, der wie eine Art Filter funktioniert. Ein spezieller Eiweißstoff bindet dort die unerwünschten Antikörper und Immunkomplexe und entfernt diese aus dem Blut. In einem weiteren Schritt werden das gereinigte Plasma und die Blutzellen wieder zusammengeführt und über die Vene an den Patienten zurückgegeben. Die schmerzfreie Behandlung dauert mehrere Stunden und wird an fünf aufeinander folgenden Tagen durchgeführt. Die Beschwerden bessern sich unmittelbar nach der Blutreinigung.

„Die Gemeinschaftsstudie soll insbesondere verlässliche Aussagen zur Nachhaltigkeit des innovativen Filtersystems über eine längere Zeit nach der Behandlung liefern“, erklärte Felix. „Gleichzeitig wird das Verfahren laufend weiterentwickelt und für den Therapieeinsatz optimiert.“

*Wenn der Herzmuskel schlapp macht - Hintergrund „dilatative Kardiomyopathie“

„Dilatation“ bedeutet Erweiterung oder Vergrößerung. Die dilatative Kardiomyopathie ist eine Erkrankung des Herzmuskels, bei der die Herzkammern und die Herzvorhöfe vergrößert sind. Dadurch ist die Pumpfähigkeit des Herzens eingeschränkt, es kommt es zu einer gefährlichen Minderversorgung des Organismus mit Blut und zu dem Krankheitszeichen einer Herzschwäche. Die dilatative Kardiomyopathie als häufigste Form der Herzmuskelerkrankung ist oft Folge eines Virusinfektes, findet sich aber ebenso bei so genannten Autoimmunerkrankungen. Auch jahrelanger Alkoholmissbrauch kann dazu führen.

Eine allgemeine körperliche Leistungsschwäche und leichte Ermüdung sind typisch für diese Erkrankung. Sie macht sich bemerkbar in Form von Luftnot bei Belastung, beispielsweise beim Treppensteigen, beim Tragen schwerer Gegenstände, bei fortgeschrittener Erkrankung sogar im Ruhezustand. Durch die Herzschwäche kommt es auch zu einer Einlagerung von Wasser in den Beinen, in der Lunge oder im Herzbeutel. Trotz Therapie mit Medikamenten bleiben die Patienten meist in ihrer Leistungsfähigkeit und Lebensqualität erheblich eingeschränkt. Mit Medikamenten lässt sich der Krankheitsverlauf aufhalten. Derzeit existiert noch kein allgemein akzeptiertes Behandlungsverfahren, das die Herzmuskelerkrankung kausal behandeln kann. In schweren Fällen wird eine Herztransplantation notwendig.

Weitere Informationen zur Herzmuskelstudie:
Klinik für Innere Medizin B Greifswald
Tel. 03834-86 66 56
Universitätsklinikum Greifswald
Zentrum für Innere Medizin
Klinik und Politklinik für Innere Medizin B
Direktor: Prof. Dr. med. Stephan Felix
Friedrich-Loeffler-Straße 23 a, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-66 56
E InnereB@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie