Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

22 deutsche Universitätsklinika testen dauerhafte Wirkung des Blutwäscheverfahrens für schwer herzkranke Menschen

10.06.2010
Uniklinikum Greifswald sucht für bundesweite Studie Patienten mit Herzmuskelschwäche

Rund 400 Patienten mit einer Herzmuskelschwäche haben sich am Universitätsklinikum Greifswald einem noch relativ neuartigen Blutwäscheverfahren unterzogen. Bundesweit verfügt die Greifswalder Einrichtung bei der so genannten Immunadsorptionstherapie bei schwer herzkranken Patienten über die größten Erfahrungen. Die Kostenträger fordern jedoch, dass diese positiven Greifswalder Therapieerfolge durch eine multizentrische Studie bestätigt werden.

Deshalb wurde mit maßgeblicher Unterstützung der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung (Essen) eine multizentrische klinische Studie initiiert. Nach langjähriger Vorbereitung konnte die Patientenstudie im vergangenen Jahr starten. In ganz Deutschland und an der Universität Göteborg in Schweden werden dafür Patienten mit einer Herzmuskelschwäche gesucht. In das Forschungsprojekt sind 22 Universitätsklinika unter Federführung der Klinik für Innere Medizin B der Universität Greifswald eingebunden. Die Studie mit einer Laufzeit von vier Jahren umfasst ein Fördervolumen von 2,5 Millionen Euro. Beteiligt sind neben der Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung unter anderem das European Nephrology and Dialysis Institute (ENDI-Stiftung), das schweizerische Medizinunternehmen Octapharma AG sowie das amerikanische Medizinunternehmen Lantheus Medical Imaging. Im kommenden Jahr sollen erste Ergebnisse veröffentlicht werden.

„Das ist eine der bedeutendsten Herzstudien der Gegenwart“, unterstrich der Direktor der Kardiologischen Klinik Greifswald, Prof. Stephan Felix, „die den internationalen Durchbruch für die schon vielfach mit Erfolg angewandte Blutwäsche bei der Behandlung der Herzmuskelschwäche bringen soll.“ Mindestens 200 Patienten sollen in die Untersuchung eingeschlossen werden und das Verfahren nutzen. Über einen Zeitraum von zwei Jahren werden die Therapiefortschritte der Probanden dokumentiert. „Geeignete Patienten können jeweils in der am nächsten zum Wohnort gelegenen Uniklinik an dem Projekt teilnehmen“, informierte Felix. „Die Blutwäsche sowie die anschließende akribische medizinische Langzeitüberwachung der Herzfunktionen, die exakte Analyse des Heilungsverlaufes sowie die Kostenübernahme sind Bestandteile der Studie.“ Patienten mit dem Krankheitsbild der schweren Herzmuskelschwäche können sich telefonisch in der Klinik für Innere Medizin B unter 03834-86 66 56 melden.

Schlechtere Überlebungschancen als bei Krebs

An Herzmuskelschwäche leiden in Deutschland rund 500.000 Menschen, Tendenz steigend. „Der Leidensdruck für die Betroffenen ist enorm und die Überlebenschance bei schwerer Ausprägung schlechter als bei Krebs“, unterstrich der Kardiologe. Für Patienten mit einer so genannten dilatativen Kardiomyopathie*, eine Form der chronischen Herzmuskelschwäche, gibt es jedoch seit einigen Jahren erstmals wieder Hoffnung durch die spezielle Immunadsorptionstherapie. Bei diesem Verfahren werden ähnlich wie bei einer Blutwäsche bestimmte Stoffe, die den Herzmuskel schädigen, aus dem Blut gefiltert. Die neuartige Methode funktioniert wie eine Dialyse bei Nierenkranken. Sie reinigt in einem fließenden Kreislaufprozess das Blut außerhalb des Körpers von den krankmachenden Antikörpern. Dazu wird das Blut des Patienten aus der Armvene gepumpt und anschließend in Blutzellen und Blutplasma aufgespaltet.

Das Plasma fließt über einen Adsorber, der wie eine Art Filter funktioniert. Ein spezieller Eiweißstoff bindet dort die unerwünschten Antikörper und Immunkomplexe und entfernt diese aus dem Blut. In einem weiteren Schritt werden das gereinigte Plasma und die Blutzellen wieder zusammengeführt und über die Vene an den Patienten zurückgegeben. Die schmerzfreie Behandlung dauert mehrere Stunden und wird an fünf aufeinander folgenden Tagen durchgeführt. Die Beschwerden bessern sich unmittelbar nach der Blutreinigung.

„Die Gemeinschaftsstudie soll insbesondere verlässliche Aussagen zur Nachhaltigkeit des innovativen Filtersystems über eine längere Zeit nach der Behandlung liefern“, erklärte Felix. „Gleichzeitig wird das Verfahren laufend weiterentwickelt und für den Therapieeinsatz optimiert.“

*Wenn der Herzmuskel schlapp macht - Hintergrund „dilatative Kardiomyopathie“

„Dilatation“ bedeutet Erweiterung oder Vergrößerung. Die dilatative Kardiomyopathie ist eine Erkrankung des Herzmuskels, bei der die Herzkammern und die Herzvorhöfe vergrößert sind. Dadurch ist die Pumpfähigkeit des Herzens eingeschränkt, es kommt es zu einer gefährlichen Minderversorgung des Organismus mit Blut und zu dem Krankheitszeichen einer Herzschwäche. Die dilatative Kardiomyopathie als häufigste Form der Herzmuskelerkrankung ist oft Folge eines Virusinfektes, findet sich aber ebenso bei so genannten Autoimmunerkrankungen. Auch jahrelanger Alkoholmissbrauch kann dazu führen.

Eine allgemeine körperliche Leistungsschwäche und leichte Ermüdung sind typisch für diese Erkrankung. Sie macht sich bemerkbar in Form von Luftnot bei Belastung, beispielsweise beim Treppensteigen, beim Tragen schwerer Gegenstände, bei fortgeschrittener Erkrankung sogar im Ruhezustand. Durch die Herzschwäche kommt es auch zu einer Einlagerung von Wasser in den Beinen, in der Lunge oder im Herzbeutel. Trotz Therapie mit Medikamenten bleiben die Patienten meist in ihrer Leistungsfähigkeit und Lebensqualität erheblich eingeschränkt. Mit Medikamenten lässt sich der Krankheitsverlauf aufhalten. Derzeit existiert noch kein allgemein akzeptiertes Behandlungsverfahren, das die Herzmuskelerkrankung kausal behandeln kann. In schweren Fällen wird eine Herztransplantation notwendig.

Weitere Informationen zur Herzmuskelstudie:
Klinik für Innere Medizin B Greifswald
Tel. 03834-86 66 56
Universitätsklinikum Greifswald
Zentrum für Innere Medizin
Klinik und Politklinik für Innere Medizin B
Direktor: Prof. Dr. med. Stephan Felix
Friedrich-Loeffler-Straße 23 a, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-66 56
E InnereB@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie