Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2010 geht's aufwärts - Deutsche Firmen zeigen Optimismus

19.05.2009
Emnid-Umfrage für PwC: Sechs von zehn Großunternehmen erwarten Besserung ihrer Wirtschaftslage im kommenden Jahr / 2009 bleibt schwierig / Paul Hartmann AG und Fresenius Spitzenreiter im Optimisten-Ranking

Die deutschen Großunternehmen sehen Anzeichen für ein Ende der Wirtschaftskrise. Für das Jahr 2010 erwarten gut 60 Prozent eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Lage, knapp jedes neunte Unternehmen rechnet sogar mit einem klaren Aufschwung.

Demgegenüber befürchten nur 20 Prozent eine Fortsetzung der Talfahrt, wie aus einer Emnid-Umfrage für die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht. An der Umfrage beteiligten sich von März bis April knapp 200 der 500 nach Mitarbeiterzahl größten deutschen Unternehmen.

Besonders optimistisch sind die Industrieunternehmen. Hier rechnen 76 Prozent der Unternehmen mit einer Aufwärtsentwicklung im kommenden Jahr, während im Handel 53 Prozent und in der Dienstleistungsbranche nur 47 Prozent der Befragten mit einer Besserung ihrer Wirtschaftslage rechnen.

"Die überdurchschnittlich hohen Erwartungen der Industrieunternehmen an das Jahr 2010 sind allerdings auch eine Folge der aktuell ausgesprochen schwierigen Branchensituation. Bei vielen kann es nach dem steilen Absturz nur noch aufwärts gehen", kommentiert Prof. Norbert Winkeljohann, Mitglied des PwC-Vorstands und zuständig für Familienunternehmen/Mittelstand.

So bewerten 65 Prozent der Befragten aus der Industrie ihre gegenwärtige Lage als "weniger gut" bzw. "schlecht", während dies nur 47 Prozent der Handels- und 41 Prozent der Dienstleistungsunternehmen tun. Insgesamt ist die Stimmung der befragten Unternehmen leicht negativ. Zwar bezeichnen 44 Prozent ihre wirtschaftliche Verfassung als "eher gut" und nur 40 Prozent als "weniger gut". Allerdings geht es 13 Prozent der Unternehmen "schlecht". Demgegenüber ist die Lage lediglich bei zwei von hundert Befragten "sehr gut".

Starker Personalabbau in der Industrie

Die branchenabhängige Einschätzung der wirtschaftlichen Lage spiegelt sich auch in den Prognosen zur Ergebnisentwicklung wieder. So werden 57 Prozent der Industrieunternehmen die eigenen finanziellen Ziele für 2009 voraussichtlich nicht erreichen. Die Konsequenz ist ein massiver Personalabbau in dem Sektor: 64 Prozent der befragten Unternehmen erwarten eine Verringerung der Beschäftigtenzahl im laufenden Jahr.

Auf der anderen Seite hat die Krise positive Nebenwirkungen für die Industrie: 45 Prozent der Industrieunternehmen rechnen im weiteren Jahresverlauf mit sinkenden Rohstoff- und Energiekosten, sogar jedes zweite erwartet generell niedrigere Einkaufspreise, beispielsweise für Vorleistungsgüter. Im Dienstleistungs- und Handelssektor prognostizieren demgegenüber nur 30 bzw. 16 Prozent der Unternehmen günstigere Beschaffungskosten.

Gesundheitsdienstleister meistern Krise schneller

Zu den "Top-Ten" der Unternehmen, die bislang besonders gut durch die Krise gekommen sind und entsprechend optimistisch in die Zukunft blicken, zählen überdurchschnittlich viele Gesundheitsdienstleister. So liegt auf dem ersten Rang des "Optimisten-Index" die Paul Hartmann AG, die unter anderem Pflaster, Verbände und Hygieneprodukte für Krankenhäuser und Arztpraxen herstellt, gefolgt vom Dialyse-Spezialisten Fresenius Medical Care. Mit dem Klinikbetreiber Asklepios (Rang 9) und dem Seniorenheim-Consultant Pro Seniore (Rang 10) liegen zwei weitere Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich in der Spitzengruppe.

Überdurchschnittlich erfolgreich sind in Krisenzeiten aber auch Spezialanbieter wie die Evonik Röhm GmbH (Rang 5), die unter anderem Acryl- und Plexiglas für unterschiedlichste Einsatzbereiche produziert. Und mit der Valeo GmbH ist auch ein Unternehmen aus dem krisengeschüttelten Automobilsektor weit vorn (Rang 3).

Indexrang Unternehmen

1 Paul Hartmann AG
2 Fresenius Medical Care Deutschland GmbH
3 Valeo GmbH
4 Otto Fuchs KG
5 Evonik Röhm GmbH
6 GAH Anlagentechnik Heidelberg GmbH
7 Aurubis AG
8 MEWA Textil-Service AG & Co. OHG
9 Asklepios Kliniken Hamburg AG
10 Pro Seniore Consulting + Conception für Senioreneinrichtungen AG
Für den "Optimisten-Index" wurde ein Durchschnittswert aus den Einschätzungen zur Beschäftigungsentwicklung, zur prognostizierten Nachfrage, zur Erreichung der finanziellen Ziele sowie den Forschungs- und Entwicklungsausgaben gebildet. Ein "durch und durch" optimistisches Unternehmen käme auf einen Indexwert von 100 Prozent. Die in der Tabelle genannten Unternehmen erreichen Werte zwischen 62 und 53 Prozent.
Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.870 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund

1,47 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Deals und Consulting (Advisory).

Karim Schäfer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten