Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2010 geht's aufwärts - Deutsche Firmen zeigen Optimismus

19.05.2009
Emnid-Umfrage für PwC: Sechs von zehn Großunternehmen erwarten Besserung ihrer Wirtschaftslage im kommenden Jahr / 2009 bleibt schwierig / Paul Hartmann AG und Fresenius Spitzenreiter im Optimisten-Ranking

Die deutschen Großunternehmen sehen Anzeichen für ein Ende der Wirtschaftskrise. Für das Jahr 2010 erwarten gut 60 Prozent eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Lage, knapp jedes neunte Unternehmen rechnet sogar mit einem klaren Aufschwung.

Demgegenüber befürchten nur 20 Prozent eine Fortsetzung der Talfahrt, wie aus einer Emnid-Umfrage für die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht. An der Umfrage beteiligten sich von März bis April knapp 200 der 500 nach Mitarbeiterzahl größten deutschen Unternehmen.

Besonders optimistisch sind die Industrieunternehmen. Hier rechnen 76 Prozent der Unternehmen mit einer Aufwärtsentwicklung im kommenden Jahr, während im Handel 53 Prozent und in der Dienstleistungsbranche nur 47 Prozent der Befragten mit einer Besserung ihrer Wirtschaftslage rechnen.

"Die überdurchschnittlich hohen Erwartungen der Industrieunternehmen an das Jahr 2010 sind allerdings auch eine Folge der aktuell ausgesprochen schwierigen Branchensituation. Bei vielen kann es nach dem steilen Absturz nur noch aufwärts gehen", kommentiert Prof. Norbert Winkeljohann, Mitglied des PwC-Vorstands und zuständig für Familienunternehmen/Mittelstand.

So bewerten 65 Prozent der Befragten aus der Industrie ihre gegenwärtige Lage als "weniger gut" bzw. "schlecht", während dies nur 47 Prozent der Handels- und 41 Prozent der Dienstleistungsunternehmen tun. Insgesamt ist die Stimmung der befragten Unternehmen leicht negativ. Zwar bezeichnen 44 Prozent ihre wirtschaftliche Verfassung als "eher gut" und nur 40 Prozent als "weniger gut". Allerdings geht es 13 Prozent der Unternehmen "schlecht". Demgegenüber ist die Lage lediglich bei zwei von hundert Befragten "sehr gut".

Starker Personalabbau in der Industrie

Die branchenabhängige Einschätzung der wirtschaftlichen Lage spiegelt sich auch in den Prognosen zur Ergebnisentwicklung wieder. So werden 57 Prozent der Industrieunternehmen die eigenen finanziellen Ziele für 2009 voraussichtlich nicht erreichen. Die Konsequenz ist ein massiver Personalabbau in dem Sektor: 64 Prozent der befragten Unternehmen erwarten eine Verringerung der Beschäftigtenzahl im laufenden Jahr.

Auf der anderen Seite hat die Krise positive Nebenwirkungen für die Industrie: 45 Prozent der Industrieunternehmen rechnen im weiteren Jahresverlauf mit sinkenden Rohstoff- und Energiekosten, sogar jedes zweite erwartet generell niedrigere Einkaufspreise, beispielsweise für Vorleistungsgüter. Im Dienstleistungs- und Handelssektor prognostizieren demgegenüber nur 30 bzw. 16 Prozent der Unternehmen günstigere Beschaffungskosten.

Gesundheitsdienstleister meistern Krise schneller

Zu den "Top-Ten" der Unternehmen, die bislang besonders gut durch die Krise gekommen sind und entsprechend optimistisch in die Zukunft blicken, zählen überdurchschnittlich viele Gesundheitsdienstleister. So liegt auf dem ersten Rang des "Optimisten-Index" die Paul Hartmann AG, die unter anderem Pflaster, Verbände und Hygieneprodukte für Krankenhäuser und Arztpraxen herstellt, gefolgt vom Dialyse-Spezialisten Fresenius Medical Care. Mit dem Klinikbetreiber Asklepios (Rang 9) und dem Seniorenheim-Consultant Pro Seniore (Rang 10) liegen zwei weitere Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich in der Spitzengruppe.

Überdurchschnittlich erfolgreich sind in Krisenzeiten aber auch Spezialanbieter wie die Evonik Röhm GmbH (Rang 5), die unter anderem Acryl- und Plexiglas für unterschiedlichste Einsatzbereiche produziert. Und mit der Valeo GmbH ist auch ein Unternehmen aus dem krisengeschüttelten Automobilsektor weit vorn (Rang 3).

Indexrang Unternehmen

1 Paul Hartmann AG
2 Fresenius Medical Care Deutschland GmbH
3 Valeo GmbH
4 Otto Fuchs KG
5 Evonik Röhm GmbH
6 GAH Anlagentechnik Heidelberg GmbH
7 Aurubis AG
8 MEWA Textil-Service AG & Co. OHG
9 Asklepios Kliniken Hamburg AG
10 Pro Seniore Consulting + Conception für Senioreneinrichtungen AG
Für den "Optimisten-Index" wurde ein Durchschnittswert aus den Einschätzungen zur Beschäftigungsentwicklung, zur prognostizierten Nachfrage, zur Erreichung der finanziellen Ziele sowie den Forschungs- und Entwicklungsausgaben gebildet. Ein "durch und durch" optimistisches Unternehmen käme auf einen Indexwert von 100 Prozent. Die in der Tabelle genannten Unternehmen erreichen Werte zwischen 62 und 53 Prozent.
Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.870 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund

1,47 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Deals und Consulting (Advisory).

Karim Schäfer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie