Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2009: Harte Zeiten für Social Networks

07.01.2009
Wirtschaftslage und schwache Werbeumsätze belasten Entwicklung

Auf Social-Networking-Plattformen wie Facebook oder MySpace kommen 2009 wesentlich härtere Zeiten zu als in den vergangenen Jahren. Ausschlaggebend hierfür sind neben dem generell schwächeren Wirtschaftsumfeld vor allem die Schwierigkeiten, die Online-Netzwerke damit haben, ihr enormes Nutzer-Potenzial in Werbeumsätze zu verwandeln.

"Der durchschnittlich erwirtschaftete Umsatz pro User kann auch auf den größten Medienseiten im Internet immer noch in Pennies gemessen werden und nicht in Pfund", stellt Paul Lee, Analyst der international vertretenen Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte, gegenüber dem Guardian fest. Traditionelle Medienbranchen wie Kabel-TV, Zeitung oder Kino würden mit mehreren Dollar pro registriertem Kunden im Vergleich deutlich mehr Einnahmen generieren als ihre digitalen Kollegen. "Social Networks brauchen mindestens 100 Nutzer, um das erwirtschaften zu können, was traditionelle Medien pro Kopf einnehmen", rechnet Lee vor.

"Der Markt für Soziale Netzwerke im Internet wird 2009 sicherlich nicht mehr diesen hohen Innovationsgrad aufweisen wie dies im vergangenen Jahr der Fall war. Während Anbieter 2008 noch versucht haben, Nutzer durch neue Tools und Features zu binden, geht es nun darum, die Mio.-Schar der User in Umsätze umzumünzen", erklärt Markus Hübner, Webexperte und Geschäftsführer der Agentur Brandflow http://www.brandflow.at , im Gespräch mit pressetext. Dies sei ein wesentliches Kriterium für die zukünftige Entwicklung und bereite einem Großteil der Networking-Plattformen zur Zeit noch große Probleme. "Gerade wenn die Geldbeutel nicht mehr so locker sitzen, brauchen die Anbieter von Sozialen Netzwerken ein klares, längerfristig funktionierendes Geschäftsmodell. Nur wer über ein solches verfügt, wird das Kapital der Unternehmen bekommen", ist Hübner überzeugt. Einige Portale wie Xing oder LinkedIn würden in dieser Hinsicht bereits ganz gut funktionieren.

2009 werde vermutlich das "Jahr der Inhalte" im Social-Networking-Bereich. "Zentraler Aspekt in diesem Zusammenhang wird das Vermögen bzw. Unvermögen der Anbieter sein, sich über spezielle seitenspezifische Inhalte am Markt zu positionieren", erläutert Hübner. Die Zeiten, in der mehrere gleichartige Portale ungefährdet ein Paralleldasein im Web führen konnten, seien mittlerweile endgültig vorüber.

"Der Markt für Soziale Netzwerke befindet sich in einer Konsolidierungsphase. Der stärker werdende Wettbewerb wird sowohl auf globaler als auch auf lokaler Ebene dazu führen, dass die Zahl der Anbieter in diesem Bereich in nächster Zeit sinken wird", meint Hübner. Das Jahr 2009 werde in dieser Hinsicht sicherlich interessant werden und zeigen, welche Online-Netzwerke sich weiter halten können und welche nicht.

Markus Steiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie