Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2009: Harte Zeiten für Social Networks

07.01.2009
Wirtschaftslage und schwache Werbeumsätze belasten Entwicklung

Auf Social-Networking-Plattformen wie Facebook oder MySpace kommen 2009 wesentlich härtere Zeiten zu als in den vergangenen Jahren. Ausschlaggebend hierfür sind neben dem generell schwächeren Wirtschaftsumfeld vor allem die Schwierigkeiten, die Online-Netzwerke damit haben, ihr enormes Nutzer-Potenzial in Werbeumsätze zu verwandeln.

"Der durchschnittlich erwirtschaftete Umsatz pro User kann auch auf den größten Medienseiten im Internet immer noch in Pennies gemessen werden und nicht in Pfund", stellt Paul Lee, Analyst der international vertretenen Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte, gegenüber dem Guardian fest. Traditionelle Medienbranchen wie Kabel-TV, Zeitung oder Kino würden mit mehreren Dollar pro registriertem Kunden im Vergleich deutlich mehr Einnahmen generieren als ihre digitalen Kollegen. "Social Networks brauchen mindestens 100 Nutzer, um das erwirtschaften zu können, was traditionelle Medien pro Kopf einnehmen", rechnet Lee vor.

"Der Markt für Soziale Netzwerke im Internet wird 2009 sicherlich nicht mehr diesen hohen Innovationsgrad aufweisen wie dies im vergangenen Jahr der Fall war. Während Anbieter 2008 noch versucht haben, Nutzer durch neue Tools und Features zu binden, geht es nun darum, die Mio.-Schar der User in Umsätze umzumünzen", erklärt Markus Hübner, Webexperte und Geschäftsführer der Agentur Brandflow http://www.brandflow.at , im Gespräch mit pressetext. Dies sei ein wesentliches Kriterium für die zukünftige Entwicklung und bereite einem Großteil der Networking-Plattformen zur Zeit noch große Probleme. "Gerade wenn die Geldbeutel nicht mehr so locker sitzen, brauchen die Anbieter von Sozialen Netzwerken ein klares, längerfristig funktionierendes Geschäftsmodell. Nur wer über ein solches verfügt, wird das Kapital der Unternehmen bekommen", ist Hübner überzeugt. Einige Portale wie Xing oder LinkedIn würden in dieser Hinsicht bereits ganz gut funktionieren.

2009 werde vermutlich das "Jahr der Inhalte" im Social-Networking-Bereich. "Zentraler Aspekt in diesem Zusammenhang wird das Vermögen bzw. Unvermögen der Anbieter sein, sich über spezielle seitenspezifische Inhalte am Markt zu positionieren", erläutert Hübner. Die Zeiten, in der mehrere gleichartige Portale ungefährdet ein Paralleldasein im Web führen konnten, seien mittlerweile endgültig vorüber.

"Der Markt für Soziale Netzwerke befindet sich in einer Konsolidierungsphase. Der stärker werdende Wettbewerb wird sowohl auf globaler als auch auf lokaler Ebene dazu führen, dass die Zahl der Anbieter in diesem Bereich in nächster Zeit sinken wird", meint Hübner. Das Jahr 2009 werde in dieser Hinsicht sicherlich interessant werden und zeigen, welche Online-Netzwerke sich weiter halten können und welche nicht.

Markus Steiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen