Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2.000-jähriger Athlet liefert Hinweise für korrosionsfreie Metalle

13.08.2009
Untersuchung und Reinigung altgriechischer Statue vom Meeresboden

Fast 2.000 Jahre hat eine rund 1,9 Meter hohe Statue eines griechischen Athleten vor der kroatischen Küste am Meeresboden gelegen, ehe sie geborgen wurde.

Nun haben Wissenschaftler des Rudjer Boskovic Institut in Zagreb entdeckt, dass sie Hinweise zur Erfindung neuer Antifäulnisfarben liefern könnte. In mühevoller Kleinarbeit ist es den Forschern in Zagreb gelungen, den Bewuchs, der zwischen drei und fünf Zentimeter dick war, von der Statue zu entfernen. Dabei eröffnete sich den Forschern eine durch Korrosion farblich veränderte Statue, berichtet National Geographic Online.

Bedeckt war die Statue von biomineralischen Organismen wie Röhrenwürmern, Muscheln und Seepocken. Darunter erschien das korrodierte Metall in seltsamen Farben. "Die Farben sind durch die Bildung von grünen Kupferoxiden entstanden. Die rote Farbe der Lippen stammt von den Zinn-Einlagerungen der Bronze", berichtet Davorin Medakovic vom Rudjer Boskovic Institut. Was die kroatischen Forscher allerdings sehr interessierte, war die Frage inwieweit marine Lebewesen Metalle absorbieren, um ihre eigene Schale aufzubauen. Dabei ist ihnen aufgefallen, dass sogar Lebewesen, die nicht direkt in Kontakt mit der Statue waren, einige der Metalle in sich trugen.

Die Studie hat zudem gezeigt, wie groß die Belastungen und Störungen durch die Aufnahme von Metallen für den Stoffwechsel der Tiere waren. "Sie führten dazu, dass einige der Lebewesen untypische Mineralien erzeugten", so Medakovic. Durch die ständige Aufnahme von Kupfer und Zinn, haben die Organismen auf der Statue die Metalle verdaut und Gehäuse gebildet, die unübliche Mengen von Magnesiumkalzit und Aragonit aber auch Spuren von Feldspat und Quarz enthielten.

Da die Forscher nun wissen, welche Metalle die Verdauung der Lebewesen stören, könnte man solche herstellen, die resistenter gegen Fäulnis sind. Damit könnte man zum Beispiel verhindern, dass Organismen ganze Schiffsrümpfe "wegfressen".

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cim.irb.hr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops