Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Fußball-Bundesliga ist defensiver geworden

21.08.2014

Obwohl die in der Saison 1995/96 eingeführte Drei-Punkte-Regel eine offensivere Spielweise begünstigen sollte, wird in der 1. Fußball-Bundesliga heute defensiver gespielt als in den 90er Jahren. Das geht aus einer Studie von RWI und WHU hervor. Demnach nahm durch die defensivere Spielweise die Siegwahrscheinlichkeit der Auswärts-Teams signifikant zu. Die durchschnittliche Zahl an Toren pro Spiel blieb hingegen trotz insgesamt weniger Torschüssen nahezu gleich.

Die Einführung der Drei-Punkte-Regel in der Saison 1995/96 hat nicht wie beabsichtigt zu einer offensiveren Spielweise in der 1. Bundesliga geführt. Stattdessen wurde in den Jahren 2011 bis 2013 defensiver gespielt als noch in den 90er Jahren.

Die zurückhaltendere Spielweise zahlte sich offenbar insbesondere für die Auswärts-Teams aus, deren Wahrscheinlichkeit für einen Sieg signifikant stieg. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung und der WHU – Otto Beisheim School of Management.

Die Tendenz zu einer defensiveren Spielweise zeigte sich insbesondere darin, dass im Vergleich zu den 90er Jahren seltener aufs Tor geschossen wurde. Dabei ließen die Offensivanstrengungen der Heim-Teams mit einem durchschnittlichen Rückgang von 4 Torschüssen je Spiel deutlich stärker nach als die der Auswärts-Teams, die durchschnittlich 2,2 Schüsse weniger aufs gegnerische Tor wagten. Trotz weniger Schüssen aufs Tor blieb die durchschnittliche Zahl an Toren pro Spiel mit um die 2,9 jedoch nahezu konstant.

Ein Elfmeter reduziert die Sieg-Chancen noch stärker als eine rote Karte

Wie die Studie zudem zeigt, hatte die Anzahl an Torschüssen mit den stärksten Einfluss auf die Siegwahrscheinlichkeit. So erhöhte jeder Schuss, der auf das Tor gelangte, die Sieg-Chancen für Heim-Teams um 5,6 Prozentpunkte, für Gäste-Teams um 6 Prozentpunkte. Die Siegesaussichten stiegen auch mit der Zahl der Abseitsstellungen einer Mannschaft, die als Indikator für die Intensität der Offensivbemühungen gelten. Gewonnene Zweikämpfe und am Gegner begangene Fouls erhöhten die Siegwahrscheinlichkeit ebenfalls statistisch signifikant.

Eine übertrieben aggressive Spielweise hatte hingegen negative Konsequenzen. So verringerte jede gelbe Karte die Sieg-Chancen signifikant, für Heim-Mannschaften um 3,3 Prozentpunkte, für Auswärts-Mannschaften um knapp 3 Prozentpunkte. Noch gravierender wirkte sich der Erhalt einer roten Karte aus, er senkte die Siegwahrscheinlichkeit für Heim-Teams um 11,1 Prozentpunkte, für Gast-Teams um knapp 9 Prozentpunkte. Noch drastischer senkte ein gegen eine Mannschaft gegebener Elfmeter deren Chancen, ein Spiel zu gewinnen.

Keinen Einfluss auf die Siegwahrscheinlichkeit hatte hingegen das Durchschnittsalter einer Mannschaft. Insgesamt hat sich die 1. Bundesliga seit den 90er Jahren verjüngt. Das Durchschnittsalter der Mannschaften sank von gut 27 auf unter 26 Jahre.

Studie nutzt Daten von DFB und Impire AG

Für die Studie wurden insgesamt sechs Spielzeiten der 1. Bundesliga ausgewertet: zum einen die Spielzeiten rund um die Einführung der Drei-Punkte-Regel in der Saison 1995/96 (1993/94, 1994/95, 1995/96, 1996/97) sowie die Spielzeiten 2011/12 und 2012/13. Die Drei-Punkte-Regel, nach der ein Sieg mit drei Punkten honoriert wird, hatte die bis dahin geltende Zwei-Punkte-Regel abgelöst, bei der ein Sieg mit zwei Punkten belohnt worden war. Die der Studie zugrunde liegenden Daten stammen mit Ausnahme der Informationen zu Elfmetern und gelben beziehungsweise roten Karten, die dem Archiv des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) entnommen werden konnten, von der Impire AG.

Ihre Ansprechpartnerin:

Katharina Brach (Pressestelle), Tel.: (0201) 8149-244

Dieser Pressemitteilung liegen die RWI-Materialien Nr. 82 „Sieg der Defensive? Evidenz für die 1. Deutsche Fußball-Liga“ zugrunde.

Weitere Informationen:

http://www.rwi-essen.de/publikationen/rwi-materialien/324/ - Download RWI-Materialien Nr. 82 „Sieg der Defensive? Evidenz für die 1. Deutsche Fußball-Liga“

Katharina Brach | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics