Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1 Fördereuro generiert 8,47 Euro Bauvolumen – Studie zur Städtebauförderung in Baden-Württemberg

17.02.2011
Die Städtebauförderung gilt als eines der wirksamsten Instrumente der nachhaltigen strukturellen Entwicklung der Städte und Gemeinden in Deutschland. Sie ist ein flexibles Instrument, das die Innenentwicklung als wichtige städtebauliche Zielsetzung des Landes maßgeblichunterstützt und gleichzeitig eine große wirtschaftliche Bedeutung entfaltet. Die Städtebauförderung feiert 2011 ihr 40-jähriges Jubiläum. Dies wurde zum Anlass genommen in einer Studie den Wirkungsgrad der Städtebauförderung anhand von Fallstudien für Baden-Württemberg zu untersuchen.
Untersuchungsgegenstand: Wirkungsweise der Städtebauförderung
Der Forschungsbereich Stadtplanung am Institut für Angewandte Forschung der Hochschule für Technik Stuttgart erarbeitete in den Jahren 2010 und 2011 eine Untersuchung zur Wirkungsweise der baden-württembergischen Städtebauförderung.

13 Städte und Gemeinden mit 25 abgeschlossenen und abgerechneten Sanierungsmaßnahmen wurden dazu analysiert. Thema war insbesondere die Frage nach den konkreten Ergebnissen und wirtschaftlichen Impulsen der Städtebauförderung mit Blick auf eine nachhaltige Siedlungsentwicklung. Die Zahl der geförderten Sanierungen in Baden-Württemberg ist beeindruckend. Seit 1971 wurden bis zum Jahre 2010 insgesamt 3.079 Sanierungs- und Erneuerungsgebiete in 812 Städten und Gemeinden des Landes gefördert. Die Förderung erfolgt in unterschiedlichen Städtebauförderungsprogrammen. Trotz der enormen Bedeutung der Städtebauförderung für die Städte und Gemeinden wurden die ökonomischen Aspekte in Baden-Württemberg bisher nicht systematisch untersucht.

Studie der Hochschule für Technik Stuttgart
Die HFT Stuttgart hat für die Studie regional ausgewogen 25 abgeschlossene Sanierungsmaßnahmen in 13 mittelgroßen Städten und Gemeinden ausgewählt. Damit wird der Tatsache Rechnung getragen, dass ein Großteil der Städtebauförderungsmittel in die kleineren und mittleren Städte und Gemeinden des Landes fließt. Es wurden Sanierungsgebiete in Kommunen unterschiedlicher
Raumkategorie ausgewählt, innerhalb und außerhalb des Verdichtungsraumes, historische Stadtkerne, dörflich geprägte Ortsteile, Wohnquartiere und umgenutzte Gewerbe- und Industriegebiete. Bei den 25 ausgewerteten, geförderten Sanierungsmaßnahmen wurden insgesamt rund 59,8 Millionen Euro Städtebauförderungsmittel des Landes eingesetzt, die ein Bauvolumen in der

Innenentwicklung – öffentliche und private Baumaßnahmen – in Höhe von rund 506, 9 Millionen Euro angestoßen haben.

Multiplikator Städtebauförderung
Im Vordergrund stand zunächst die Frage, wie hoch der Quotient aus dem privaten und öffentlichen Bauvolumen im Verhältnis zu den eingesetzten Städtebauförderungsmitteln ist. Dieser als Multiplikator der Städtebauförderung bezeichnete Quotient liegt im Durchschnitt der 25 abgeschlossenen Sanierungsgebiete bei 8,47. Das bedeutet, dass jeder eingesetzte Fördereuro des
Landes durchschnittlich 8,47 Euro an privaten und öffentlichen Bauinvestitionen im Sanierungsgebiet nach sich zieht. Die Höhe des Quotienten unterliegt verschiedenen Einflussfaktoren. Neben der Art und Lage des Gebietes spielt auch die Mitwirkungsbereitschaft der Eigentümer und Betroffenen im Gebiet eine wichtige Rolle. Die in der Studie untersuchten „alten Gewerbe- und

Industriestandorte“ erreichen mit einem Quotienten von 16,67 den höchsten Wirkungsgrad, eher dörflich geprägte Wohnviertel einen geringeren Quotienten. Was den Einsatz von Fördermitteln betrifft, wurden von den Städten und Gemeinden die meisten Fördermittel in die historischen Stadtkerne investiert.

Positive und nachhaltige Wirkung der Städtebauförderung
Die Studie belegt die positive Wirkung der Städtebauförderung auf private und öffentliche Investitionen in der Innenentwicklung und ihre nachhaltigen Impulse für die Gesamtwirtschaft. Die Städtebauförderung ist Impulsgeber für die bestandsorientierte städtebauliche Entwicklung und strukturelle Erneuerung der Städte und Gemeinden und zugleich Motor für die mittelständische Bauwirtschaft und das Ausbauhandwerk vor Ort. Die vergleichende Analyse der ökonomischen Impulswirkung zeigt sehr eindrücklich die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Städtebauförderung. Es ist eine Zukunftsaufgabe des Landes, die Innenentwicklung zu fördern. Kürzungen der Städtebauförderung würden nicht nur drastische Folgen für die Kommunen und deren städtebauliche Innenentwicklung nach sich ziehen sondern ebenso große Nachteile auf die privaten und öffentlichen Investitionen und das mittelständische Handwerk und Ausbaugewerbe mit sich bringen. Die Hochschule für Technik Stuttgart wird in einer weiteren Stufe die qualitativen Aspekte der städtebaulichen Innenentwicklung vertiefend betrachten und Sanierungsmaßnahmen in weiteren Städten und Gemeinden in Baden-Württemberg untersuchen.
Projektverantwortliche:
Prof. Dr. Christina Simon-Philipp und Stefanie Ganter, Hochschule für Technik Stuttgart
Elmar Gross, Büro Gross Hüger, Karlsruhe
Beratung: Heinz Naudé, ehemaliger Leiter des Referats Städtebauliche Erneuerung im Wirtschaftsministerium, Stuttgart

Die Auswertung erfolgte auf der Grundlage der Daten, die die Kommunen und ihre Sanierungsbeauftragten – vertreten durch die Arbeitsgemeinschaft der Sanierungs- und Entwicklungsträger – zur Verfügung stellten.

Weitere Informationen und Kontakt:
Die Kurzfassung der Auswertung kann ab sofort bei der HFT Stuttgart bezogen werden.

Prof. Dr. Christina Simon-Philipp, christina.simon-philipp@hft-stuttgart.de, Tel 0711 8926 2616

Petra Dabelstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hft-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften