Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zensus 2011: Fragenkatalog der Gebäude- und Wohnungszählung

03.05.2011
Um welche Art von Gebäude handelt es sich?

Welches ist die überwiegende Heizungsart im Gebäude? Oder: Wie groß ist die Fläche der Wohnung? Diese und weitere Fragen müssen alle 17,5 Millionen Eigentümerinnen und Eigentümer beziehungsweise Verwalterinnen und Verwalter von Wohnraum zum Zensus 2011 im Rahmen der Gebäude- und Wohnungszählung beantworten. Alle Angaben beziehen sich auf den 9. Mai 2011. Die Statistischen Ämter der Länder schicken ihnen dazu in diesen Tagen einen Fragebogen per Post zu.

Der Fragebogen der Gebäude- und Wohnungszählung lässt sich schnell und einfach beantworten. Für jedes Gebäude werden sechs Angaben benötigt: die Art des Gebäudes - ist es beispielsweise ein Wohngebäude oder ein Wohnheim -, die Zahl der Wohnungen im Gebäude, der Gebäudetyp, die Eigentumsverhältnisse, das Baujahr und die Heizungsart.

Zu jeder Wohnung werden insgesamt neun Fragen gestellt. Hier interessiert vor allem die Art der Wohnungsnutzung - beispielsweise vom Eigentümer bewohnt oder vermietet -, die Wohnfläche, die Zahl der Räume, der Wohnungstyp und die Anzahl der Personen, die in der Wohnung leben. Für Deutschland eher überflüssig erscheint hier die Frage, ob es in der Wohnung ein Bad und ein WC gibt. Der Hintergrund aber ist: Dies ist ein EU-weiter Zensus, der die Situation aller Mitgliedstaaten so genau wie möglich abbilden soll. Es kann also sein, dass Ausstattungsmerkmale für Wohnungen erfragt werden, die in einigen Mitgliedstaaten überwiegend als Standard angesehen werden.

Außerdem müssen im Fragebogen die Namen von bis zu zwei Personen angegeben werden, die in der Wohnung wohnen. Diese Angabe ist notwendig, weil die Zensusergebnisse am Ende auch Aufschluss über die Zahl und Struktur der Haushalte geben sollen - also in welchen Wohnungen statistisch gesehen (Quadratmeter, Zahl der Räume, Heizungsart, Bad/Dusche) welche Haushalte (Personenzahl, Familienverhältnisse) leben.

Um solche Zusammenhänge statistisch richtig abbilden zu können, ist am Ende des Zensusverfahrens eine sogenannte Haushaltegenerierung erforderlich. Bei dieser werden unter anderem die Namen der aus der Gebäude- und Wohnungszählung erfragten Bewohner mit den im Melderegister gemeldeten Personennamen zusammengeführt.

Die Namen und die Zahl der Bewohnerinnen und Bewohner sind sogenannte Hilfsmerkmale und dienen nur der Organisation des Zensus 2011. Sie werden nicht ausgewertet und zum frühestmöglichen Zeitpunkt gelöscht.

Der ausgefüllte Fragebogen muss postalisch an die angegebene Rücksendeadresse gesendet werden. Alle, die Porto sparen wollen, können seit dem 2. Mai 2011 unter www.zensus2011.de den Fragebogen auch online ausfüllen.

Der Fragebogen zur Gebäude- und Wohnungszählung ist unter http://www.zensus2011.de/fragebogen/gebaeude-und-wohnungszaehlung.html

abrufbar. Dort finden sich auch Übersetzungshilfen in Englisch, Russisch, Türkisch, Polnisch, Italienisch und Bosnisch/Kroatisch/Serbisch.

Nähere Informationen zur Haushaltegenerierung bieten der Artikel "Warum fragen wir nach den Namen von Bewohnern?" sowie der Aufsatz "Das registergestützte Verfahren beim Zensus 2011" unter www.zensus2011.de.

Der Zensus 2011 basiert auf einem registergestützten Verfahren - in erster Linie werden Daten aus Verwaltungsregistern genutzt. Ergänzend sieht das Zensusgesetz 2011 aus dem Jahre 2009 eine Haushaltebefragung bei rund 10% der Bevölkerung, eine Gebäude- und Wohnungszählung bei insgesamt 17,5 Millionen Eigentümern und Eigentümerinnen sowie Befragungen in Wohnheimen und Gemeinschaftsunterkünften vor.

Weitere Auskünfte gibt:
Thomas Riede,
Telefon: (0611) 75-2325,
www.zensus2011.de/kontakt

Thomas Riede | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie