Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zensus 2011: Fragenkatalog der Gebäude- und Wohnungszählung

03.05.2011
Um welche Art von Gebäude handelt es sich?

Welches ist die überwiegende Heizungsart im Gebäude? Oder: Wie groß ist die Fläche der Wohnung? Diese und weitere Fragen müssen alle 17,5 Millionen Eigentümerinnen und Eigentümer beziehungsweise Verwalterinnen und Verwalter von Wohnraum zum Zensus 2011 im Rahmen der Gebäude- und Wohnungszählung beantworten. Alle Angaben beziehen sich auf den 9. Mai 2011. Die Statistischen Ämter der Länder schicken ihnen dazu in diesen Tagen einen Fragebogen per Post zu.

Der Fragebogen der Gebäude- und Wohnungszählung lässt sich schnell und einfach beantworten. Für jedes Gebäude werden sechs Angaben benötigt: die Art des Gebäudes - ist es beispielsweise ein Wohngebäude oder ein Wohnheim -, die Zahl der Wohnungen im Gebäude, der Gebäudetyp, die Eigentumsverhältnisse, das Baujahr und die Heizungsart.

Zu jeder Wohnung werden insgesamt neun Fragen gestellt. Hier interessiert vor allem die Art der Wohnungsnutzung - beispielsweise vom Eigentümer bewohnt oder vermietet -, die Wohnfläche, die Zahl der Räume, der Wohnungstyp und die Anzahl der Personen, die in der Wohnung leben. Für Deutschland eher überflüssig erscheint hier die Frage, ob es in der Wohnung ein Bad und ein WC gibt. Der Hintergrund aber ist: Dies ist ein EU-weiter Zensus, der die Situation aller Mitgliedstaaten so genau wie möglich abbilden soll. Es kann also sein, dass Ausstattungsmerkmale für Wohnungen erfragt werden, die in einigen Mitgliedstaaten überwiegend als Standard angesehen werden.

Außerdem müssen im Fragebogen die Namen von bis zu zwei Personen angegeben werden, die in der Wohnung wohnen. Diese Angabe ist notwendig, weil die Zensusergebnisse am Ende auch Aufschluss über die Zahl und Struktur der Haushalte geben sollen - also in welchen Wohnungen statistisch gesehen (Quadratmeter, Zahl der Räume, Heizungsart, Bad/Dusche) welche Haushalte (Personenzahl, Familienverhältnisse) leben.

Um solche Zusammenhänge statistisch richtig abbilden zu können, ist am Ende des Zensusverfahrens eine sogenannte Haushaltegenerierung erforderlich. Bei dieser werden unter anderem die Namen der aus der Gebäude- und Wohnungszählung erfragten Bewohner mit den im Melderegister gemeldeten Personennamen zusammengeführt.

Die Namen und die Zahl der Bewohnerinnen und Bewohner sind sogenannte Hilfsmerkmale und dienen nur der Organisation des Zensus 2011. Sie werden nicht ausgewertet und zum frühestmöglichen Zeitpunkt gelöscht.

Der ausgefüllte Fragebogen muss postalisch an die angegebene Rücksendeadresse gesendet werden. Alle, die Porto sparen wollen, können seit dem 2. Mai 2011 unter www.zensus2011.de den Fragebogen auch online ausfüllen.

Der Fragebogen zur Gebäude- und Wohnungszählung ist unter http://www.zensus2011.de/fragebogen/gebaeude-und-wohnungszaehlung.html

abrufbar. Dort finden sich auch Übersetzungshilfen in Englisch, Russisch, Türkisch, Polnisch, Italienisch und Bosnisch/Kroatisch/Serbisch.

Nähere Informationen zur Haushaltegenerierung bieten der Artikel "Warum fragen wir nach den Namen von Bewohnern?" sowie der Aufsatz "Das registergestützte Verfahren beim Zensus 2011" unter www.zensus2011.de.

Der Zensus 2011 basiert auf einem registergestützten Verfahren - in erster Linie werden Daten aus Verwaltungsregistern genutzt. Ergänzend sieht das Zensusgesetz 2011 aus dem Jahre 2009 eine Haushaltebefragung bei rund 10% der Bevölkerung, eine Gebäude- und Wohnungszählung bei insgesamt 17,5 Millionen Eigentümern und Eigentümerinnen sowie Befragungen in Wohnheimen und Gemeinschaftsunterkünften vor.

Weitere Auskünfte gibt:
Thomas Riede,
Telefon: (0611) 75-2325,
www.zensus2011.de/kontakt

Thomas Riede | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise