Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahl der Forscher weltweit steigt

26.11.2009
Das UNESCO-Institut für Statistik (UIS) in Montreal hat erneut eine Statistik über die Eckdaten der Wissenschaft weltweit vorgelegt. Die Zahl der Wissenschaftler in Entwicklungsländern ist zwischen 2002 und 2007 um 56 Prozent angestiegen.

In Entwicklungsländern stieg die Zahl der Wissenschaftler zwischen 2002 und 2007 rasant an, von 1,8 Millionen auf 2,7 Millionen. Dieser Zuwachs geht großteils auf das Konto Chinas. Jeder fünfte Wissenschaftler weltweit ist ein Chinese. Da es bei der Zahl der amerikanischen und europäischen Wissenschaftler im gleichen Zeitraum nur personelle Zuwächse von unter 10 Prozent gab, schrumpfte der Anteil von Europäern und Amerikanern unter den Wissenschaftlern auf knapp 28 Prozent bzw. knapp 26 Prozent.

Das UIS hat zugleich ausgewertet, wie sich dieses massive Wachstum der Wissenschaft in Entwicklungsländern auf den weltweiten Frauenanteil in der Wissenschaft auswirkt. In Asien sind nur 18 Prozent der Wissenschaftler Frauen. Weltweit liegt ihr Anteil bei 29 Prozent, wobei Südamerika mit 46 Prozent und Zentralasien mit 50 Prozent im Vergleich vorne liegen. In Europa haben nur fünf Länder Geschlechterparität: Mazedonien, Lettland, Litauen, Moldawien und Serbien. In Afrika liegt der Frauenanteil bei 33 Prozent. Bei dieser Auswertung fehlen allerdings Zahlen aus China, den USA, Großbritannien, Australien und Kanada.

Weltweit wächst der Anteil des Bruttoinlandsprodukts (BIP), der für Forschung und Entwicklung (FuE) ausgegeben wird. Der FuE-Anteil lag 2002 bei 1,71 Prozent BIP und 2007 bei 1,74 Prozent BIP. Die Entwicklungsländer haben hier jedoch noch viel aufzuholen, nur China mit 1,5 Prozent und Tunesien mit knapp 1 Prozent ragen heraus. China hat sich für 2010 das Ziel gesetzt, 2 Prozent des BIP in Forschung und Entwicklung zu investieren, für 2020 liegt das Ziel bei 2,5 Prozent. Spitzenreiter in der Forschungsförderung sind Schweden mit 3,7 Prozent des BIP, Südkorea und Finnland mit 3,5 Prozent und Japan mit 3,4 Prozent. In vielen europäischen Staaten liegt der FuE-Anteil zwischen 2 und 3 Prozent des BIP. Das UIS hält das Ziel der UIS, bis 2010 3 Prozent des BIP für FuE auszugeben, für unerreichbar. 2007 stand die EU im Schnitt bei 1,78 Prozent. In Lateinamerika gibt nur Brasilien mehr als 1 Prozent seines BIP für FuE aus. Während China bei der Gesamtzahl der Wissenschaftler kräftig aufholt, bleiben die EU, die USA und Japan mit zusammen 70 Prozent der weltweiten FuE-Ausgaben finanziell an der Spitze – in diesen Ländern trägt der private Sektor einen Großteil der Investitionen (mehr als 50 Prozent). In den Entwicklungsländern ist der Anteil der Privatwirtschaft an den FuE-Ausgaben meist deutlich geringer.

Quelle: Deutsche UNESCO-Kommission

| Deutsche UNESCO-Kommission
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://www.uis.unesco.org/template/pdf/S&T/Factsheet_No2_ST_2009_EN.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise