Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Voraus­sicht­lich 7 % weni­ger Ver­kehrs­tote im Jahr 2012

13.12.2012
Die Zahl der Verkehrstoten wird im Jahr 2012 voraussichtlich um mehr als 7 % auf etwa 3 700 sinken.

Das zeigen Schätzungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis), die auf vorliegenden Daten von Januar bis Oktober 2012 basieren. Die bisher niedrigste Zahl an Todesopfern des Jahres 2010 mit 3 648 Getöteten dürfte nach derzeitigem Stand allerdings nicht unterschritten werden.

Bei den Verletzten ist im Jahr 2012 eine Abnahme um etwa 1 % auf rund 389 000 zu erwarten.

Die Gesamtzahl der polizeilich erfassten Unfälle wird bis zum Jahresende voraussichtlich um circa 2 % auf rund 2,4 Millionen steigen. Während die Zahl der Unfälle mit Personenschaden um rund 1 % auf 304 000 abnehmen dürfte, werden die Unfälle mit ausschließlich Sachschaden schätzungsweise um etwa 2 % auf 2,1 Millionen zunehmen.

Zu der Gesamtentwicklung dürfte die insgesamt ungünstigere Witterung in diesem Jahr beigetragen haben. Bei schlechtem Wetter ereignen sich zwar mehr Unfälle, es bleibt aber häufiger bei Sachschäden. Zudem sind bei schlechtem Wetter weniger ungeschützte Verkehrsteilnehmer wie Zweiradfahrer und Fußgänger unterwegs. Die bisher vorliegenden Ergebnisse der Monate Januar bis September 2012 zeigen entsprechend eine deutliche Abnahme der tödlich Verletzten auf Motorrädern gegenüber dem Vorjahr (– 16,9 % auf 528 Personen). Auch kamen in diesem Zeitraum 8,5 % weniger Fußgänger im Straßenverkehr ums Leben.

Weiterhin zeichnet sich bei der Entwicklung der Verkehrsopferzahlen für das Jahr 2012 ab, dass die Zahl der Getöteten auf Autobahnen in diesem Jahr deutlich zurückgehen wird. In den ersten drei Quartalen kamen auf Autobahnen 12,3 % weniger Menschen ums Leben als von Januar bis September 2011. Aber auch auf Landstraßen außerorts ging die Zahl der Todesopfer um 8,5 % zurück.

Aufgrund des bisherigen Verlaufs ist zu erwarten, dass bei den Altersgruppen unter 55 Jahren weniger Menschen im Straßenverkehr zu Tode kommen als im Jahr 2011. Den stärksten Rückgang gab es von Januar bis September 2012 bei den Kindern unter 15 Jahren mit – 21,5 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Dagegen ist bei den Senioren ab 65 Jahren in diesem Jahr erneut mit einer Zunahme bei der Zahl der tödlich Verletzten zu rechnen (+ 1,3 % in den ersten drei Quartalen).

Weitere Auskünfte gibt:
Ingeborg Vorndran,
Telefon: +49 611 75 4547

Ingeborg Vorndran | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Erneuter Anstieg der Hochschulabsolventen im Jahr 2014
21.09.2015 | Statistisches Bundesamt

nachricht 3 % mehr wissenschaftliches Personal an Hochschulen
03.07.2015 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supraleitung: Fußbälle ohne Widerstand

Hinweise auf einen lichtinduzierten verlustfreien Stromtransport in Alkali-Fulleriden helfen bei der Suche nach supraleitenden Materialien für die Praxis.

Supraleiter bleiben einstweilen in Nischenanwendungen verbannt. Da selbst die besten dieser Materialien erst bei minus 70 Grad Celsius ihren elektrischen...

Im Focus: New study: How stable is the West Antarctic Ice Sheet?

Exceeding critical temperature limits in the Southern Ocean may cause the collapse of ice sheets and a sharp rise in sea levels

A future warming of the Southern Ocean caused by rising greenhouse gas concentrations in the atmosphere may severely disrupt the stability of the West...

Im Focus: Superconductivity: footballs with no resistance

Indications of light-induced lossless electricity transmission in fullerenes contribute to the search for superconducting materials for practical applications.

Superconductors have long been confined to niche applications, due to the fact that the highest temperature at which even the best of these materials becomes...

Im Focus: "Footware Innovation" – Digitale Techniken für individuelles Schuhwerk

Sieben mittelständische Unternehmen des Orthopädiefachhandwerks, die Universität Bayreuth und die Fraunhofer-Projektgruppe Prozessinnovation in Bayreuth haben sich zum neuen Netzwerk „Footware Innovation Network (FIN)“ zusammengeschlossen. Das Netzwerk soll dem Orthopädiefachhandwerk den Nutzen digitaler Technologien vom 3D-Scan bis zum 3D-Druck erschließen, um kundenorientiert und dabei kostengünstig höchst individuelle Produkte herstellen zu können.

Praktikable Produktlösungen für das Orthopädiefachhandwerk

Im Focus: Wbp2 is a novel deafness gene

Researchers at King’s College London and the Wellcome Trust Sanger Institute in the United Kingdom have for the first time demonstrated a direct link between the Wbp2 gene and progressive hearing loss. The scientists report that the loss of Wbp2 expression leads to progressive high-frequency hearing loss in mouse as well as in two clinical cases of children with deafness with no other obvious features. The results are published in EMBO Molecular Medicine.

The scientists have shown that hearing impairment is linked to hormonal signalling rather than to hair cell degeneration. Wbp2 is known as a transcriptional...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

FZI Open House: IKT-Forschung für die Praxis hautnah erleben

09.02.2016 | Veranstaltungen

KIT 2016: Infektiologen und Tropenmediziner tagen in Würzburg

08.02.2016 | Veranstaltungen

11. European Bioplastics Konferenz 2016

08.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Supraleitung: Fußbälle ohne Widerstand

09.02.2016 | Physik Astronomie

Beinahe Unmögliches aus dem 3D-Drucker

09.02.2016 | Informationstechnologie

Das große Strömen zum Licht

09.02.2016 | Biowissenschaften Chemie