Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucherpreise Oktober 2012: + 2,0 % gegenüber Oktober 2011

09.11.2012
Teuerung verharrt bei zwei Prozent

Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Oktober 2012 um 2,0 % höher als im Oktober 2011. Damit fiel die Teuerungsrate im Oktober 2012 genauso hoch aus wie im September 2012. Im August 2012 hatte die Inflationsrate – gemessen am Verbraucherpreisindex – noch bei + 2,1 % gelegen. Im Vergleich zum Vormonat September 2012 blieb der Verbraucherpreisindex im Oktober 2012 unverändert. Das Statistische Bundesamt (Destatis) bestätigt damit sein vorläufiges Ergebnis vom 29. Oktober 2012.



Die Inflationsrate wurde weiterhin deutlich durch die Preisentwicklung bei Energie bestimmt. Energie verteuerte sich im Oktober 2012 insgesamt um 5,5 % gegenüber Oktober 2011 (davon Haushaltsenergie: + 5,6 %; Kraftstoffe: + 5,4 %). Bei der Haushaltsenergie lagen die Preise für leichtes Heizöl mit + 11,3 % deutlich über dem Vorjahresniveau. Teurer waren im gleichen Zeitraum auch Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme (+ 8,2 %), Gas (+ 3,2 %) und Strom (+ 3,1 %). Der Einfluss der Energie auf die Gesamtteuerung hat sich im Oktober 2012 abgeschwächt: Ohne die Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Inflationsrate im Oktober 2012 bei + 1,6 % gelegen.

Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich im Oktober 2012 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,3 %. Erheblich teurer waren Obst (+ 7,9 %) und Gemüse (+ 7,3 %). Auch für viele andere Nahrungsmittelgruppen (zum Beispiel Fisch und Fischwaren: + 5,3 %, Fleisch und Fleischwaren: + 4,8 %, Brot und Getreideerzeugnisse: + 3,6 %; Süßwaren:+ 3,4 %) mussten die Verbraucher deutlich mehr als vor einem Jahr bezahlen. Günstiger waren im Vergleich zum Vorjahresmonat dagegen Molkereiprodukte und Eier (− 2,8 %) sowie Speisefette und Speiseöle (− 6,7 %; darunter Butter: − 15,4 %).

Die Preise für Waren insgesamt erhöhten sich im Oktober 2012 im Vergleich zum Oktober 2011 überdurchschnittlich um 2,8 %. Am stärksten stiegen hier die Preise für Verbrauchsgüter mit + 3,6 %. Die Teuerungsrate für Güter mit mittlerer Lebensdauer lag mit + 2,1 % knapp über der allgemeinen Teuerung. Die Preise für langlebige Gebrauchsgüter erhöhten sich nur geringfügig um 0,3 %.

Die Preise für Dienstleistungen insgesamt stiegen im Oktober 2012 im Vergleich zum Vorjahresmonat unterdurchschnittlich um + 1,1 %. Bestimmend war hier weiterhin die Preisentwicklung bei Nettokaltmieten mit + 1,1 %, für die private Haushalte gut ein Fünftel ihres Gesamtbudgets ausgeben. Auffällig blieb bei den Dienstleistungen der deutliche Preisrückgang bei den Finanzdienstleistungen (− 19,8 %), vor allem bedingt durch den sukzessiven Wegfall von Bearbeitungsgebühren für Privatkredite bei Banken. Auch im Bildungswesen war die Preisentwicklung insgesamt rückläufig (− 4,7 %). Wesentlicher Grund dafür ist die Abschaffung der Studiengebühren an staatlichen Hochschulen in Baden-Württemberg (April 2012) und aktuell in Hamburg (Oktober 2012).

Veränderung im Oktober 2012 gegenüber dem Vormonat September 2012

Im Vergleich zum September 2012 blieb der Verbraucherpreisindex im Oktober 2012 insgesamt unverändert. Erwähnenswert sind jedoch die Preisanstiege bei Kraftfahrzeugversicherungen (+ 4,4 %) sowie bei Bekleidung und Schuhen (+ 1,8 %). Letzteres ist vorwiegend saisonbedingt, hier spielte der Übergang von der Sommer- auf die Herbst-/Winterkollektion eine wesentliche Rolle. Auch die Preise für Nahrungsmittel insgesamt zogen an (+ 0,5 %). Teurer wurden hier vor allem Speisefette und Speiseöle (+ 2,6 %; darunter Butter: + 6,5 %) sowie Gemüse (+ 2,1 %; darunter Tomaten: + 22,4 %).

Gegenüber dem Vormonat verbilligte sich dagegen im Oktober 2012 Energie insgesamt um 1,1 %. Die Preise für Kraftstoffe gaben nach (– 4,0 %; darunter Superbenzin: – 4,5 %; Dieselkraftstoff: – 2,3 %). Haushaltsenergie verteuerte sich jedoch gegenüber September 2012 um 0,6 %, insbesondere die Preise für leichtes Heizöl zogen erneut deutlich an (+ 2,2 %).

Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im Oktober 2012 um 2,1 % über dem Stand von Oktober 2011. Im Vergleich zum Vormonat September 2012 stieg der Index um 0,1 %. Die Schätzung für den HVPI vom 29. Oktober 2012 wurde damit bestätigt.

Weitere Informationen zur Verbraucherpreisstatistik bietet die Fachserie 17, Reihe 7, die im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de, Pfad: Publi­kationen > Thematische Veröffentlichungen > Preise heruntergeladen werden kann. Detaillierte Daten und lange Zeitreihen zur Verbraucherpreisstatistik können auch über die Tabellen Verbraucherpreisindex (61111-0004) und (61111-0006) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

Weitere Auskünfte:
Telefon: +49 611 75 4777

| Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht 3 % mehr wissenschaftliches Personal an Hochschulen
03.07.2015 | Statistisches Bundesamt

nachricht Zahl der Habilitationen stieg im Jahr 2014 um 4 %
17.06.2015 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auffädelung von Nanodiamanten

Kohlenstoffkäfige polymerisieren in Kohlenstoffnanoröhren zu einer linearen nanodiamantenartigen Kette

Im Innenraum von Kohlenstoffnanoröhren gezielt ein lineares Polymer aus nanodiamantenartigen Bausteinen zu gewinnen – das gelang Forschern aus Japan,...

Im Focus: Gassensoren warnen vor Schwelbränden

Rauchmelder sind allgegenwärtig. Dennoch geht die Zahl der Brandopfer jährlich in die Tausende. Brandgasmelder, die auf Kohlenstoffmonoxid und Stickoxide reagieren, entdecken Brände im Frühstadium. Durch ein neues Messprinzip von Fraunhofer-Forschern werden die teuren Sensoren nun kostengünstig und damit bereit für den Massenmarkt.

Die Sterne funkeln am Himmel, die Bewohner des Hauses schlummern in ihren Betten. Soweit nichts Besonderes, doch in dieser Nacht steht ihr Leben auf dem Spiel:...

Im Focus: How wind sculpted Earth's largest dust deposit

China's Loess Plateau was formed by wind alternately depositing dust or removing dust over the last 2.6 million years, according to a new report from University of Arizona geoscientists. The study is the first to explain how the steep-fronted plateau formed.

China's Loess Plateau was formed by wind alternately depositing dust or removing dust over the last 2.6 million years, according to a new report from...

Im Focus: Universum: Simulationen am Supercomputer

Davon träumt die Wissenschaft: An einem Computer zu simulieren, wie sich das Universum bis heute entwickelt hat. Forscher aus Würzburg und Heidelberg wollen dem Traum jetzt näher kommen: Sie haben Rechenzeit im Wert von knapp fünf Millionen Euro auf einem Supercomputer bewilligt bekommen.

Der Würzburger Mathematiker Professor Christian Klingenberg und der Heidelberger Astrophysiker Professor Volker Springel haben sich Großes vorgenommen: Sie...

Im Focus: An engineered surface unsticks sticky water droplets

The leaves of the lotus flower, and other natural surfaces that repel water and dirt, have been the model for many types of engineered liquid-repelling surfaces. As slippery as these surfaces are, however, tiny water droplets still stick to them. Now, Penn State researchers have developed nano/micro-textured, highly slippery surfaces able to outperform these naturally inspired coatings, particularly when the water is a vapor or tiny droplets.

Enhancing the mobility of liquid droplets on rough surfaces could improve condensation heat transfer for power-plant heat exchangers, create more efficient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. LogistikTag Berlin Brandenburg am 10. September 2015 mit dem Schwerpunktthema „Entsorgung“

02.09.2015 | Veranstaltungen

Wenn Maschinen Bedeutung verstehen ... - Konferenz zu semantischen Technologien

02.09.2015 | Veranstaltungen

Internationale Baustofftagung in Weimar

02.09.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Dem Klimawandel gewachsen: Ananasgewächse profitieren vom Temperaturanstieg

02.09.2015 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Plastik-Giftcocktails im Sediment: Start der 2. Forschungsexpedition am 8. September/12 Uhr

02.09.2015 | Biowissenschaften Chemie

Hohe Förderung für internationales Forschungsvorhaben

02.09.2015 | Förderungen Preise