Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucherpreise Mai 2009: 0,0% zum Mai 2008

10.06.2009
Hohes Preisniveau im Vorjahr dämpft die Inflation
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, war der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Mai 2009 auf demselben Niveau wie im Mai 2008. Damit erreichte die Inflationsrate mit 0,0% den niedrigsten Stand seit 22 Jahren (zuletzt im Mai 1987: ± 0,0%). Im April 2009 hatte sie bei 0,7% gelegen. Im Vergleich zum Vormonat April 2009 verringerte sich der Index um 0,1%. Die Schätzung für Mai 2009 wurde somit bestätigt.

Die niedrige Inflationsrate im Mai 2009 ist vor allem auf das hohe Preisniveau vor einem Jahr zurückzuführen. Im Vergleich dazu sind inzwischen insbesondere bei Energieprodukten aber auch bei vielen Nahrungsmitteln die Preise wieder gesunken. Daher zeigen sich bei diesen Gütern teilweise deutlich negative Veränderungsraten gegenüber dem Vorjahr. Diese starken Preisrückgänge prägen derzeit die Entwicklung der Inflationsrate. Ohne Berücksichtigung der Energieprodukte und der Nahrungsmittel, die etwa 20 Prozent der Ausgaben privater Haushalte umfassen, hätte die Inflationsrate im Mai 2009 bei 1,4% gelegen.

Energie verbilligte sich im Mai 2009 insgesamt um 8,0% gegenüber Mai 2008: Erhebliche Preisrückgänge gegenüber dem Vorjahr wiesen weiterhin leichtes Heizöl (− 42,4%) und Kraftstoffe (− 16,9%; darunter Dieselkraftstoff: − 26,5%) auf. Dagegen kostete Haushaltsenergie wie Gas (+ 3,6%), Strom (+ 6,9%) sowie Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme (+ 10,5%) mehr als ein Jahr zuvor.

Die Preise für Nahrungsmittel lagen im Mai 2009 um 1,2% unter dem Niveau des Vorjahres, bereits seit August 2008 gingen die Teuerungsraten für Nahrungsmittel kontinuierlich zurück. Binnen Jahresfrist ergaben sich spürbare Preisrückgänge insbesondere bei Molkereiprodukten von 8,0% (darunter Quark: − 24,4%; süße Sahne: − 18,9%; frische Vollmilch: − 14,8%) sowie bei Speisefetten und -ölen von 5,5% (darunter Butter: − 14,0%; Olivenöl: − 5,2%). Deutlich billiger als vor einem Jahr war auch Gemüse mit − 6,0% (darunter Kopf- und Eisbergsalat: − 40,1%; Paprika: − 34,9%; Gurken: − 22,0%). Teurer wurden gegenüber Mai 2008 dagegen Fleisch und Fleischwaren mit + 3,3% (darunter Schweinekotelett oder Schweineschnitzel: + 5,6%; Bratwurst: + 5,5%) sowie Süßwaren mit + 2,3% (darunter Bienenhonig: + 21,3%; Schokoladenriegel: + 3,9%).
Im Jahresvergleich günstiger blieb die Preisentwicklung für langlebige Gebrauchsgüter mit − 0,2% (darunter Geräte der Informationsverarbeitung: − 11,4% und der Unterhaltungselektronik: − 11,2%).

Die Preise für Dienstleistungen lagen um 1,3% über den Stand des Vorjahres. Hier sind vor allem die Wohnungsmieten ohne Nebenkosten ausschlaggebend (+ 1,1%), die einen Anteil von gut 20% an den privaten Haushaltsausgaben ausmachen. Preisrückgänge waren dagegen im Bildungswesen (− 5,4%) und bei der Nachrichtenübermittlung (− 2,5%; darunter Mobiltelefon: − 7,8%) zu beobachten.

Veränderung im Mai 2009 gegenüber dem Vormonat April 2009
Der leichte Preisrückgang des Gesamtindex im Mai 2009 gegenüber dem Vormonat April 2009 um 0,1% ist auf gegenläufige Preisbewegungen zurückzuführen: Im Vergleich zum Vormonat sanken insbesondere die Preise für Pauschalreisen (− 3,4%) sowie für Bekleidung und Schuhe (− 0,9%). Aus Verbrauchersicht etwas günstiger entwickelten sich binnen Monatsfrist auch die Gaspreise (− 0,5%). Dagegen erhöhten sich im gleichen Zeitraum die Preise für leichtes Heizöl (+ 0,3%) und für Kraftstoffe (+ 2,1%).

Die Preise für Nahrungsmittel gingen im Mai 2009 gegenüber dem Vormonat zurück (− 0,5%). Teilweise saisonbedingt verbilligte sich vor allem Gemüse mit − 2,8% (darunter Gurken: − 18,7%; Kopf- und Eisbergsalat: − 23,2%). Auffällig waren erneute Preisrückgänge bei einigen Molkereiprodukten (unter anderem Quark: − 8,9%; frische Vollmilch: − 6,1%; H-Milch: − 5,6%; süße Sahne: − 4,6%). Auch die Butterpreise gingen nochmals um 0,7% zurück.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland hat sich im Mai 2009 gegenüber im Mai 2008 nicht verändert (± 0,0%). Im Vergleich zum Vormonat April 2009 sank der Index um 0,1%. Die Schätzung für den HVPI vom 27. Mai 2009 wurde damit leicht nach oben korrigiert.

Weitere Informationen zur Verbraucherpreisstatistik bietet die Fachserie 17, Reihe 7, die im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes kostenlos erhältlich ist. Detaillierte Informationen und lange Zeitreihen zur Verbraucherpreisstatistik können auch kostenfrei in der Datenbank Genesis-Online abgerufen werden.

Detaillierte Informationen und lange Zeitreihen zur Verbraucherpreisstatistik können auch kostenfrei in der Datenbank GENESIS-Online über die Tabellen 61111-0004 und 61111-0006 abgerufen werden.

Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer,
Telefon: (0611) 75-4777,
E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de

| Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher decken die grundsätzliche Limitierung im Schlüsselmaterial für Festkörperbeleuchtung auf

Zum ersten Mal hat eine internationale Forschungsgruppe den Kernmechanismus aufgedeckt, der den Indium(In)-Einbau in Indium-Galliumnitrid ((In, Ga)N)-Dünnschichten begrenzt - dem Schlüsselmaterial für blaue Leuchtdioden (LED). Die Erhöhung des In-Gehalts in InGaN-Dünnschichten ist der übliche Ansatz, die Emission von III-Nitrid-basierten LEDs in Richtung des grünen und roten Bereiches des optischen Spektrums zu verschieben, welcher für die modernen RGB-LEDs notwendig ist. Die neuen Erkenntnisse beantworten die langjährige Forschungsfrage: Warum scheitert dieser klassische Ansatz, wenn wir versuchen, effiziente grüne und rote LEDs auf InGaN-Basis zu gewinnen?

Trotz der Fortschritte auf dem Gebiet der grünen LEDs und Laser gelang es den Forschern nicht, einen höheren Indium-Gehalt als 30% in den Dünnschichten zu...

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Enzym mit überraschender Doppelfunktion

24.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger hoch-produktiver Prozess für robuste Schichten auf flexiblen Materialien

24.01.2018 | Messenachrichten

Neuartiger Sensor zum Messen der elektrischen Feldstärke

24.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics