Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucherpreise März 2009: + 0,5% zum März 2008

09.04.2009
Geringste Inflationsrate seit fast zehn Jahren

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im März 2009 gegenüber März 2008 um 0,5% gestiegen. Dies ist die niedrigste Inflationsrate seit Juli 1999 mit ebenfalls 0,5%. Im Januar 2009 hatten die Jahresteuerungsrate noch bei 0,9% und im Februar bei 1,0% gelegen. Im Vergleich zum Vormonat Februar 2009 verringerte sich der Index um 0,1%. Die Schätzung für März 2009 wurde damit bestätigt.

Die niedrige Inflationsrate ist maßgeblich auf die stark rückläufige Preisentwicklung bei Mineralölprodukten sowie bei einigen Nahrungsmitteln zurückzuführen. Besonders stark wirkte sich im März 2009 gegenüber März 2008 die Preisentwicklung der Mineralölprodukte (− 22,3%; davon leichtes Heizöl: − 36,3% und Kraftstoffe: − 18,0%) auf die Jahresteuerungsrate aus: Ohne Einrechnung der Mineralölprodukte hätte die Inflationsrate im März 2009 mit 1,7% deutlich höher gelegen.

Für andere Energieprodukte erhöhten sich im gleichen Zeitraum dagegen die Preise: Für Haushaltsenergieträger wie Gas (+ 17,9%), Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme (+ 14,7%) und Strom (+ 6,4%) stiegen die Preise gegenüber März 2008 überdurchschnittlich.

Die Preise für Nahrungsmittel lagen im März 2009 mit 0,2% nur knapp über dem Niveau des Vorjahres, seit August 2008 gingen die Teuerungsraten für Nahrungsmittel kontinuierlich zurück. Billiger angeboten als im Vorjahr wurden insbesondere fast alle Molkereiprodukte, erhebliche Preisrückgänge waren unter anderem bei Quark (− 24,5%) und süßer Sahne (− 22,7%) zu beobachten. Zunehmend günstiger entwickelten sich auch die Preise bei Speisefetten und -ölen (− 4,3%; darunter Butter: − 18,7%) sowie bei einigen Brot und Getreideerzeugnissen (zum Beispiel Mehl: − 10,8%; Nudeln: − 1,8%). Teurer wurde binnen Jahresfrist vor allem Gemüse (+ 5,8%; darunter Blatt- und Stielgemüse: + 53,0%; Kopf- und Eisbergsalat: + 34,8%; Gurken: + 23,2%). Auch für Fleisch und Fleischwaren (+ 3,7%; darunter Bratwurst: + 6,2; Rindfleisch: + 4,8%) sowie für Süßwaren (+ 2,6%; darunter Bienenhonig: + 18,1%; Schokoladentafeln: + 3,0%) mussten die Verbraucher mehr als vor einem Jahr zahlen.

Die deutlichen Preisrückgänge im Bildungswesen (− 5,0) sind vor allem auf die Einführung eines kostenfreien Vorschuljahres in einigen Bundesländern zurückzuführen.

Veränderung im März 2009 gegenüber dem Vormonat Februar 2009
Der leichte Preisrückgang des Gesamtindex im März 2009 gegenüber dem Vormonat Februar 2009 um 0,1% ist von gegenläufigen Preisbewegungen geprägt: Etwas mehr zu zahlen war unter anderem für Bekleidung und Schuhe (+ 1,6%). Bei den Energiepreisen erhöhten sich binnen Monatsfrist erneut die Strompreise (+ 0,7%), Gaspreise gingen dagegen erneut leicht zurück (− 0,7%). Günstiger aus Sicht der Verbraucher entwickelten sich weiterhin die Preise für leichtes Heizöl (− 7,5%) und für Kraftstoffe (− 2,1%).
Die Preise für Nahrungsmittel gaben binnen Monatsfrist im Schnitt leicht nach (− 0,4%). Teil­weise saisonbedingt waren die Preisrückgänge gegenüber dem Vormonat bei einigen Gemüsesorten (unter anderem Kopf- oder Eisbergsalat: − 18,4%; Gurken: − 28,3%; Zucchini oder Auberginen: − 31,6%). Auffällig waren erneute Preisrückgänge bei Speisefetten und -ölen (− 1,5%; darunter Butter: − 2,2%; Olivenöl: − 1,3%) sowie bei einzelnen Molkereiprodukten (beispielsweise H-Milch: − 1,2% und süße Sahne: − 0,7%).

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im März 2009 um 0,4% höher als im März 2008. Im Vergleich zum Vormonat Februar 2009 sank der Index um 0,2%. Die Schätzung für den HVPI vom 27. März 2009 wurde damit bestätigt.

Weitere Informationen zur Verbraucherpreisstatistik bietet die Fachserie 17, Reihe 7, die im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes kostenlos erhältlich ist. Detaillierte Informationen und lange Zeitreihen zur Verbraucherpreisstatistik können auch kostenfrei in der Datenbank GENESIS-Online über die Tabellen 61111-0004 und 61111-0006 abgerufen werden.

Hintergrundinformationen zur niedrigen Inflationsrate
Die Inflationsraten werden durch den Vergleich der aktuellen Preisniveaus mit den Preisniveaus vor genau einem Jahr ermittelt. Neben den aktuellen Preisveränderungen wirken sich auch die Preisveränderungen im Vorjahr auf die Inflationsraten aus. Bei der Interpretation der aktuellen Inflationsrate muss daher berücksichtigt werden, dass die Preise seit Mitte 2007 deutlich gestiegen sind, der Indexhöchststand wurde im Juli 2008 erreicht. In den kommenden Monaten wird die Höhe der Inflationsrate von dem starken Preisanstieg im Vorjahr beeinflusst. Wenn die Preise in den nächsten Monaten relativ stabil blieben, ergäben sich rein rechnerisch weiterhin niedrige und zeitweise sogar negative Inflationsraten.
Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer,
Telefon: (0611) 75-4777,
E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de

| Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik