Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucherpreise Januar 2014: + 1,3 % gegenüber Januar 2013

13.02.2014
Saisonbedingter Preisrückgang gegenüber Vormonat

Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Januar 2014 um 1,3 % höher als im Januar 2013. Im November 2013 hatte die Inflationssrate – gemessen am Verbraucherpreisindex – ebenfalls bei + 1,3 % und im Dezember 2013 bei + 1,4 % gelegen.

Der Preisauftrieb blieb damit zu Jahresbeginn gering. Im Vergleich zum Vormonat sank der Verbraucherpreisindex im Januar 2014 um 0,6 %. Das Statistische Bundesamt (Destatis) bestätigt somit seine vorläufigen Gesamtergebnisse vom 30. Januar 2014.

Die moderate Inflationsrate im Januar 2014 war erneut vor allem auf die rückläufige Preisentwicklung bei Mineralölprodukten zurückzuführen (− 5,2 % gegenüber Januar 2013, darunter leichtes Heizöl: − 7,1 %; Kraftstoffe: − 4,6 %): Ohne Berücksichtigung der Mineralölpreise hätte die Teuerungsrate im Januar 2014 bei + 1,7 % gelegen. Im Gegensatz zur verbraucherfreundlichen Preisentwicklung bei Mineralölprodukten waren im Januar 2014 vor allem Strom mit + 2,5 % und feste Brennstoffe mit + 2,4 % teurer als vor einem Jahr. Energie insgesamt (Haushaltsenergie und Kraftstoffe) verbilligte sich im Januar 2014 um 1,8 % gegenüber Januar 2013.

Die Preiserhöhung bei Nahrungsmitteln lag mit + 3,6 % im Januar 2014 weiterhin deutlich über der Gesamtteuerung. Mehr als vor einem Jahr mussten die Verbraucher vor allem für Speisefette und Speiseöle (+ 11,7 %; darunter Butter: + 21,3 %) sowie für Molkereiprodukte (+ 10,6 %; darunter Quark: + 18,5 %; H-Milch: + 13,6 %; Schnittkäse: + 11,2 %; Joghurt: + 7,5 %) zahlen. Deutlich teurer waren auch Gemüse (+ 5,7 %) und Obst (+ 3,8 %). Etwas günstiger hingegen waren Eier (− 1,5 %).

Die Preise für Waren erhöhten sich im Januar 2014 im Vergleich zum Januar 2013 um 0,8 %. Hier verteuerten sich neben den Nahrungsmitteln zum Beispiel auch Zeitungen, Bücher und Schreibwaren (+ 4,9 %) sowie Tabakwaren (+ 4,7 %; darunter Tabak: + 11,4 %; Zigaretten: + 3,7 %) und Bier (+ 4,4 %) deutlich. Billiger wurden hingegen neben der Energie beispielsweise Kaffee (− 5,2 %) und Geräte der Informationsverarbeitung (− 5,7 %).

Die Preise für Dienstleistungen insgesamt stiegen im Januar 2014 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,9 % und somit stärker als die Preise für Waren. Diese Entwicklung wurde maßgeblich durch die Preiserhöhung bei Nettokaltmieten bestimmt (+ 1,5 %). Deutliche Preisanstiege gab es unter anderem bei Verbundfahrkarten (+ 3,1 %), Friseurleistungen (+ 4,2 %) sowie bei Glücksspielen (+ 20,9 %). Nur wenige Dienstleistungen waren günstiger als im Vorjahresmonat, zum Beispiel Telekommunikationsdienstleistungen (− 1,3 %). Die Abschaffung der Praxisgebühr zum 1. Januar 2013 wirkte sich erstmals nicht mehr auf die Teuerungsraten aus.

Veränderung im Januar 2014 gegenüber dem Vormonat Dezember 2013
Der deutliche Preisrückgang im Januar 2014 gegenüber dem Vormonat Dezember 2013 um 0,6 % war im Wesentlichen saisonbedingt: Vor allem die Preise für Pauschalreisen (− 17,3 %), aber auch für Flugtickets (− 4,1 %) lagen unter dem Preisniveau des Urlaubsmonats Dezember. Aufgrund der Rabatte bei Winterwaren sanken gegenüber dem Vormonat zudem die Preise für Bekleidungsartikel (− 4,8 %) sowie Schuhe und Schuhzubehör (− 3,3 %).

Gegenüber dem Vormonat verbilligte sich im Januar 2014 auch Energie insgesamt um 0,7 %. Insbesondere sanken die Preise für Kraftstoffe und leichtes Heizöl jeweils um 2,2 %. Teurer gegenüber dem Vormonat wurde im Januar 2014 hingegen Strom (+ 1,1 %). Jedoch fiel der Anstieg der Strompreise deutlich geringer aus als vor einem Jahr (Januar 2013: + 9,9 % gegenüber Dezember 2012).

Die Preise für Nahrungsmittel insgesamt erhöhten sich im Januar 2014 um 0,7 %. Hier verteuerten sich binnen Monatsfrist vor allem Gemüse (+ 3,6 %) und Obst (+ 1,4 %). Weitere Preiserhöhungen gab es im Januar 2014 gegenüber Dezember 2013 auch bei Post- und Kurierdienstleistungen (+ 2,0 %) sowie bei Versicherungsdienstleistungen (+ 1,4 %; darunter für den Verkehr: + 2,2 %; für Gesundheit: + 1,7 %).

Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im Januar 2014 um 1,2 % über dem Stand von Januar 2013. Im Vergleich zum Vormonat sank der Index im Januar 2014 deutlich um 0,7 %. Die vorläufigen Ergebnisse für den HVPI vom 30. Januar 2014 wurden damit bestätigt.

Weitere Informationen zur Verbraucherpreisstatistik bietet die Fachserie 17, Reihe 7, die im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes heruntergeladen werden kann. Detaillierte Daten und lange Zeitreihen zur Verbraucherpreisstatistik können auch über die Tabellen Verbraucherpreisindex (61111-0004) und (61111-0006) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

Weitere Auskünfte:
Telefon: +49 611 75 4777

| Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie