Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucherpreise April 2011: + 2,4% gegenüber April 2010 Höchste Teuerungsrate seit Herbst 2008

11.05.2011
Die Teuerungsrate für den Verbraucherpreisindex für Deutschland lag im April 2011 bei 2,4%. Das Statistische Bundesamt (Destatis) bestätigt damit sein vorläufiges Ergebnis für April.

Zum dritten Mal in Folge lag die Teuerungsrate über der Zwei-Prozent-Marke (Februar und März 2011 jeweils: + 2,1%). Zuletzt wurde im Oktober 2008 eine Inflationsrate von 2,4% erreicht, eine noch höhere Teuerungsrate für Deutschland wurde zuletzt für September 2008 (+ 2,9%) ermittelt. Im Vergleich zum Vormonat März 2011 stieg der Verbraucherpreisindex um 0,2%.

Wie in den Vormonaten wurde die Inflationsrate im April 2011 erneut maßgeblich durch Preiserhöhungen bei Energie bestimmt (+ 10,5% gegenüber April 2010). Besonders stark wirkte sich der Preisanstieg bei Mineralölprodukten (+ 15,2%; davon leichtes Heizöl: + 26,7%; Kraftstoffe: + 12,0%) auf die Jahresteuerungsrate aus. Auch die Preise für Strom (+ 7,7%) sowie für Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme (+ 7,1%) lagen deutlich über ihrem Vorjahresniveau. Gas verteuerte sich binnen Jahresfrist um 3,6%. Ohne Berücksichtigung der Energie hätte die Inflationsrate im April 2011 lediglich bei + 1,5% gelegen.

Die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke erhöhten sich gegenüber April 2010 um 2,0%. Teurer wurden vor allem Speisefette und Speiseöle (+ 17,3%; darunter Butter: + 28,7%) sowie Kaffee, Tee und Kakao (+ 10,2%; darunter Kaffee: + 17,8%). Die Preisentwicklung für Obst hat sich dagegen etwas beruhigt (+ 2,8%; darunter Zitronen: - 10,1%; aber Kiwis oder andere Früchte: + 13,2%), Gemüse wurde im Vorjahresvergleich billiger (- 6,5%; darunter Kopf- oder Eisbergsalat: - 50,0%; Zucchini oder Auberginen: - 32,1%; aber Weißkohl: + 33,1%; Kartoffeln: + 20,4%).

Bedingt durch die Lage der Osterfeiertage wurden im April 2011 hohe Teuerungsraten auch für Flugreisen (+ 13,8%) und für Pauschalreisen (+ 10,5%) ermittelt. Während 2010 die Osterferien bereits im März begannen, fielen sie in 2011 komplett in den April. Allein die Preisentwicklung bei den Pauschalreisen trägt mit gut 0,2 Prozentpunkten zu der aktuell gemessenen Teuerungsrate bei.

Insgesamt erhöhten sich binnen Jahresfrist die Preise für Waren um 3,1%. Dabei lagen die Preise für Verbrauchsgüter deutlich über dem Vorjahresniveau (+ 4,4%), die Preisentwicklung bei Gebrauchsgütern mit mittlerer Lebensdauer verlief weitgehend moderat (+ 1,2%). Eine stabile Preisentwicklung war bei langlebigen Gebrauchsgütern zu beobachten (± 0,0%), besonders günstig entwickelten sich hier die Preise für Fernsehgeräte (- 14,0%) und Notebooks (- 13,2%).

Die Preise für Dienstleistungen erhöhten sich im gleichen Zeitraum um 1,7%. Neben der moderaten Preisentwicklung bei Nettokaltmieten (+ 1,2%) wurden hier deutliche Preiserhöhungen bei Versicherungsdienstleistungen beobachtet (+ 2,9%). Erneut günstiger war die Nachrichtenübermittlung (- 2,8%).

Veränderung im April 2011 gegenüber dem Vormonat März 2011 Im Vergleich zum März 2011 hat sich der Verbraucherpreisindex im April 2011 um 0,2% erhöht. Etwa die Hälfte des aktuellen Preisanstiegs ist auf die Entwicklung der Kraftstoffpreise zurückzuführen. Für die erneute Anhebung der Kraftstoffpreise (+ 2,6%; darunter Superbenzin: + 2,8%; Dieselkraftstoff: + 1,5%) dürften sowohl die Osterfeiertage als auch die Einführung der Kraftstoffsorte Super-E10 eine Rolle spielen.

Die Preise für Nahrungsmittel blieben im Vergleich zum Vormonat insgesamt stabil (± 0,0%). Im Einzelnen wurden allerdings sehr unterschiedliche Preisbewegungen beobachtet. Überwiegend Preissenkungen wurden bei Obst (- 0,3%; darunter Bananen: - 5,6%) und Gemüse (- 1,0%; darunter Kopf- und Eisbergsalat: - 20,1%; Zucchini oder Auberginen: - 19,5%; Gurken: - 19,0%) beobachtet, es gab aber auch Preiserhöhungen (Paprikaschoten + 17,4%; Weißkohl: + 12,2%). Deutlich teurer wurden erneut Speisefette und Speiseöle (+ 2,7%; darunter Margarine: + 7,0%).

Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im April 2011 um 2,7% höher als im April 2010. Im Vergleich zum Vormonat März 2011 stieg der Index um 0,3%. Die Schätzung für den HVPI vom 27. April 2011 wurde damit leicht nach oben korrigiert.

Weitere Informationen zur Verbraucherpreisstatistik bietet die Fachserie 17, Reihe 7, die im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen, Suchwort "Verbraucherpreisindex", kostenlos erhältlich ist. Detaillierte Daten und lange Zeitreihen zur Verbraucherpreisstatistik können auch kostenfrei in der Datenbank Genesis-Online abgerufen werden.

Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer,
Telefon: (0611) 75-4777, www.destatis.de/kontakt

| Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics