Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucherpreise 2008: + 2,6% gegenüber dem Vorjahr 2007

15.01.2009
Preisauftrieb hat sich im Dezember den fünften Monat in Folge abgeschwächt

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Jahresdurchschnitt 2008 gegenüber 2007 um 2,6% gestiegen. Dies ist die höchste Jahresteuerungsrate seit 14 Jahren (1994: + 2,8%), sie ist wesentlich auf die relativ hohen Inflationsraten in der ersten Jahreshälfte 2008 zurückzuführen.

Im Jahr 2007 hatte die Teuerungsrate mit 2,3% ebenfalls oberhalb des für die Geldpolitik wichtigen Schwellenwertes von zwei Prozent gelegen, in den beiden Jahren davor war die Teuerung jedoch deutlich darunter geblieben (2006: + 1,6%; 2005: + 1,5%).

Der deutliche Anstieg der Jahresteuerungsrate 2008 ist wesentlich durch Preiserhöhungen sowohl bei Energie als auch bei Nahrungsmitteln geprägt. Energieprodukte verteuerten sich 2008 gegenüber dem Vorjahr um 9,6% und Nahrungsmittel um 6,4%. Beide Güterbereiche wirkten damit im Jahresdurchschnitt stark preistreibend. Unter allen Energiepreisen stiegen die Preise für leichtes Heizöl am stärksten (+ 31,6%). Auch bei den anderen Haushaltsenergien waren überdurchschnittliche Preiserhöhungen zu verzeichnen (darunter Gas: + 8,9%; Strom: + 6,9%). Die Kraftstoffpreise erhöhten sich 2008 gegenüber dem Vorjahr um 6,8% (darunter Diesel: + 14,1%; Super: + 4,3%). Von den für Konsumenten spürbaren Preiserhöhungen bei Nahrungsmitteln 2008 waren vor allem Getreideerzeugnisse, Speisefette und Molkereiprodukte (darunter Nudeln: + 24,8%; Margarine: + 21,9%; Schnittkäse: + 19,3%) betroffen.

Die Beschleunigung der Preisentwicklung 2008 ist auch zum Teil auf die Erhöhung der Mehrwertsteuer vom Januar 2007 zurückzuführen, die teilweise mit einer Verzögerung von einigen Monaten an den Endverbraucher weitergegeben wurde. Zusätzlich wirkte sich die Einführung der Studiengebühren in einigen Bundesländern im April und Oktober 2007 noch 2008 auf den jährlichen Preisanstieg insbesondere für das Bildungswesen aus (+ 8,7%).

Insgesamt waren 2008 in erster Linie überdurchschnittliche Preiserhöhungen für Verbrauchsgüter (+ 5,8%) zu beobachten, die Preise für Güter mit mittlerer Lebensdauer stiegen in deutlich geringerem Umfang als die Verbraucherpreise insgesamt (+ 0,8%; darunter Bekleidung: + 0,6%). Günstig blieb im Jahresvergleich die Preisentwicklung für langlebige Gebrauchsgüter (− 0,6%; darunter Informationsverarbeitungsgeräte: − 16,3%; Unterhaltungselektronik: − 10,2%). Der Preisanstieg für Dienstleistungen lag 2008 bei 1,6% (darunter Nettomieten: + 1,3%; Nachrichtenübermittlung: − 3,3%).

Veränderung im Dezember 2008 gegenüber Dezember 2007

Im Dezember 2008 stieg der Verbraucherpreisindex gegenüber Dezember 2007um 1,1%. Der Preisauftrieb hat sich seit August 2008 deutlich abgeschwächt, im Dezember 2008 blieb die Inflation den zweiten Monat in Folge unterhalb von zwei Prozent und erreichte am Jahresende den niedrigsten Stand seit über zwei Jahren (Oktober 2006: + 1,1%).

Die stark rückläufige Inflationsrate im Dezember 2008 ist maßgeblich von den außergewöhnlichen Preisrückgängen bei den Mineralölprodukten in der zweiten Jahreshälfte geprägt, Ursache hierfür waren sinkende Weltmarktpreise für Rohöl. So verbilligten sich im Jahresvergleich die Mineralölprodukte um 16,5% (davon leichtes Heizöl: − 21,4%; Kraftstoffe: – 14,9%) und wirkten daher stark preisdämpfend. Durch den starken Preisverfall der Mineralölprodukte verbilligte sich im Dezember 2008 Energie im Vorjahresvergleich insgesamt um 0,9% trotz erheblichen Teuerungen bei Gas (+ 22,5%), Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme (+ 16,2%) sowie Strom (+ 6,1%). Ohne Einrechnung der Mineralölprodukte hätte die Inflationsrate im Dezember 2008 deutlich höher bei 2,0% gelegen.

Die Nahrungsmittelpreise erhöhten sich im Dezember 2008 gegenüber dem Vorjahresstand um 2,1%. Deutlich teurer waren vor allem Süßwaren (+ 6,9%; darunter Schokoladentafeln: + 18,5%; Bienenhonig: + 11,6%). Preiserhöhungen gab es auch bei Fleisch und Fleischwaren (+ 4,9%) sowie bei Brot und Getreideerzeugnissen (+ 4,7%; darunter Nudeln: + 17,7%; Kekse: + 12,9%; Backmischungen: + 9,3%). Dagegen waren binnen Jahresfrist erhebliche Preisrückgänge bei einzelnen Molkereiprodukten (darunter Quark: − 20,1%; H-Milch: − 15,7%) und Butter (− 27,8%) zu verzeichnen.

Veränderung im Dezember 2008 gegenüber November 2008

Der Preisanstieg von 0,3% des Gesamtindex im Dezember 2008 gegenüber dem Vormonat November fiel am Ende des Jahres auffällig niedrig aus. Wie üblich gab es zwar saisonbedingte Teuerungen vor allem für Gemüse (+ 5,5%) sowie für Pauschalreisen (+ 19,8%), Beherbergungsdienstleistungen (+ 22,1%) und Flugreisen (+3,8%) wegen der Saisonhöhepunkte zu Weihnachten und Silvester. Auch die Bahnpreise erhöhten sich zum Ende des Jahres auf Grund der jährlichen Tarifpreisänderungen (+ 3,9%). Jedoch wurde der Preisanstieg gegenüber dem Vormonat durch die Preisrückgänge der Mineralölprodukte (− 10,5%; davon leichtes Heizöl: − 20,4%; Kraftstoffe: − 7,3%) stark gedämpft, die nunmehr den fünften Monat in Folge sanken. Erfreulich aus Sicht der Verbraucher waren vereinzelte Preisnachlässe wie für Bekleidung und Schuhe (− 1,1%) sowie Preisrücknahmen bei einigen Molkereiprodukten (darunter Quark: − 3,4%; H-Milch: − 2,3%).

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland ist im Jahresvergleich 2008 um 2,8% gestiegen. Im Dezember 2008 gegenüber Dezember 2007 erhöhte sich der Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) um 1,1%. Im Vergleich zum Vormonat stieg der Index um 0,4%.

Die Schätzung vom 30. Dezember 2008 sowohl für den VPI als auch für den HVPI wurde damit bestätigt.

Weitere Informationen zur Verbraucherpreisstatistik bietet die Fachserie 17, Reihe 7, die im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes kostenlos erhältlich ist. Detaillierte Informationen und lange Zeitreihen zur Verbraucherpreisstatistik können auch kostenfrei in der Datenbank GENESIS-Online über die Tabellen 61111-0004 und 61111-0006 abgerufen werden.

Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer,
Telefon: (0611) 75-4777,
E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de

| Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.dest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik