Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tourismusjahr 2012: 10,6 Millionen Übernachtungen

21.02.2013
Rekordzuwächse bringen Hamburg in die europäische Spitzenklasse

Die Hamburger Tourismuswirtschaft kann auf das beste Jahr aller Zeiten zurückblicken. Mit 10,6 Millionen Übernachtungen wurde das Rekordergebnis des Vorjahres um satte 1,1 Millionen Übernachtungen (+11,6Prozent) übertroffen.

Die Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland konnten um 17,1 Prozent zulegen. Mit dem elften Rekordjahr in Folge hat Hamburg endgültig Platz 10 der beliebtesten Städtereiseziele in Europa erreicht. Bis 2014 sind 18 weitere Hotels mit 6.450 Hotelbetten geplant. Bis 2020 werden 18 Millionen Übernachtungen prognostiziert.

Wirtschaftssenator Frank Horch zeigt sich beeindruckt von der Kontinuität und dem Wachstum der Branche. "Die Hamburger Tourismuswirtschaft leistet seit Jahren hervorragende Arbeit. Das zeigt nicht zuletzt das hervorragende Jahresergebnis von 10,6 Millionen Übernachtungen. Mit dem professionellen Knowhow unserer Tourismusbranche hat Hamburg hervorragende Voraussetzungen, um die Lebensqualität und die Wertschöpfung weiter zu erhöhen."

"Hamburg gehört jetzt zu den zehn beliebtesten Städtereisenzielen in Europa und hat damit ein absolutes Spitzenniveau erreicht. Diese Dimension haben bisher nur Hauptstädte oder Metropolen mit olympischen Spielen erreicht. Die nächsten Ziele sind klar definiert: 18 Millionen Übernachtungen bis 2020 und ein Anteil internationaler Übernachtungen von 30 Prozent", so Dietrich von Albedyll, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Tourismus GmbH.

1,1 Millionen zusätzliche Übernachtungen - 350.000 davon aus dem Ausland

Die Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland konnten in 2012 um 17,1 Prozent auf 2,39 Millionen gesteigert werden. Der Anteil am Übernachtungsaufkommen beträgt 22,5 Prozent. Alle relevanten Auslandsmärkte weisen Zuwächse zum Vorjahr auf, die Länder mit der höchsten Nachfrage nach Hamburg waren im Jahr 2012: Schweiz mit 255.000 Übernachtungen (+ 15,7 Prozent zum Vorjahr), Dänemark 237.000 (+34,6 Prozent), Großbritannien 225.000 (+17,4 Prozent), Österreich

202.000 (+8,6 Prozent) und die USA 154.000(+12,7 Prozent).

Die europäischen Märkte machen 75 Prozent des Auslandsaufkommens aus. Die HHT richtet die Marketingmaßnahmen daher danach aus und fokussiert auf die Top-Märkte.

Trotz weltweiter Krisen wird auch für die nächsten Jahre eine deutliche Zunahme von Auslandsreisen erwartet. Um von den veränderten internationalen Reiseströmen zu profitieren, setzt die HHT auf Kooperation statt Konkurrenz: "Internationale Gäste sind großräumigere Erlebnisräume gewohnt und erwarten entsprechende Reiseangebote. Daher gilt es die Zusammenarbeit in Norddeutschland, aber auch mit Metropolen wie beispielsweise Kopenhagen, Riga, St. Petersburg und auch Berlin auszubauen."

Pressekontakt:
Hamburg Tourismus GmbH
Sascha Albertsen
Leitung Unternehmenskommunikation
Steinstraße 7 - 20095 Hamburg
Tel.: +49(0)40-300 51 111
Mobil: +49(0)172-43 46 321
E-Mail: albertsen@hamburg-tourismus.de

Sascha Albertsen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hamburg-tourismus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften