Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statistisches Jahrbuch: Deutschland im internationalen Vergleich

07.10.2008
Das heute im Rahmen einer Pressekonferenz vom Präsidenten des Statistischen Bundesamtes (Destatis), Roderich Egeler, vorgestellte Statistische Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 2008 bietet neben wichtigen Fakten über die sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse in unserem Land viele interessante Ergebnisse über Deutschland im internationalen Vergleich.

Hierzu einige Beispiele:

- Nach Schätzungen der Vereinten Nationen wird ein heute geborenes Mädchen in Japan im Durchschnitt 86,1 Jahre alt werden. Für Deutschland geben die Vereinten Nationen eine Lebenserwartung für Frauen von 82,1 Jahren an. Deutlich unter 50 Jahre beträgt dagegen gegenwärtig die Lebenserwartung für Mädchen in afrikanischen Ländern wie Nigeria (47,3 Jahre) und der Demokratischen Republik Kongo (47,7 Jahre). Für Männer liegt die Lebenserwartung in den meisten Staaten der Erde fast durchweg um mehrere Jahre niedriger. Am ältesten werden die Männer in Hongkong mit 79,4 Jahren, gefolgt von Japan und der Schweiz mit jeweils 79,0 Jahren (Deutschland: 76,5 Jahre).

Gegen den in den meisten Ländern feststellbaren Trend einer kräftig steigenden Lebenserwartung seit Mitte der 1980er Jahre sank die Lebenserwartung unter anderem in der Russischen Förderation. Zwischen 1985/90 und 2005/10 nahm dort die Lebenserwartung für Männer von 63,8 auf 59,0 Jahre ab, für Frauen von 73,6 auf 72,6 Jahre.

- Der Gesamtausstoß an CO2-Emissionen betrug 2005 weltweit 27,1 Milliarden Tonnen. Deutschland steuerte dazu 813,5 Millionen Tonnen beziehungsweise 3% bei. Um ein Vielfaches höher waren die CO2-Emissionen der Vereinigten Staaten und der Volksrepublik China, die 5,8 beziehungsweise 5,1 Milliarden Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre abgaben. Damit verursachten diese beiden Staaten 40% des globalen CO2-Ausstoßes. Während in Deutschland 2005 je Einwohner im Durchschnitt 9,9 Tonnen CO2 emittiert wurden, war es in den Vereinigten Staaten (19,6 Tonnen) fast die doppelte Menge. In China lag die CO2-Belastung mit 3,9 Tonnen pro Kopf noch geringer als im Weltdurchschnitt (4,2 Tonnen).

- Das Niveau der CO2-Emissionen korrespondiert in den meisten Ländern mit der jeweiligen Höhe des Primärenergieverbrauchs. Größter Energiekonsument waren 2006 die Vereinigten Staaten mit 2,3 Milliarden Tonnen Rohöleinheiten, gefolgt von China mit knapp 1,7 Milliarden Tonnen. In Deutschland lag der Primärenergieverbauch bei 328,5 Millionen Tonnen Rohöleinheiten und damit weniger als halb so hoch wie in der Russischen Föderation (704,9 Millionen Tonnen). Je Einwohner betrug der Primärenergieverbrauch in Deutschland 2006 knapp vier Tonnen Rohöleinheiten, in den Vereinigten Staaten dagegen 7,8 Tonnen, in der Russischen Föderation rund fünf Tonnen und in China 1,3 Tonnen.

- Deutschland erwirtschaftete 2006 im Nachweis der Weltbank ein Bruttonationaleinkommen von 3,03 Billionen US-Dollar. Das waren 6,2% des globalen Bruttonationaleinkommen in Höhe von 48,7 Billionen US-Dollar. Damit war Deutschland hinter den Vereinigten Staaten mit 13,39 Billionen US-Dollar (Weltanteil: 27,5%) und Japan mit 4,93 Billionen US-Dollar (10,1%) weiterhin die drittgrößte Volkswirtschaft der Erde. An vierter Stelle lag China mit 2,62 Billionen US-Dollar, das damit in die Phalanx der acht größten Volkswirtschaften vorstoßen konnte. Mit Spanien fand sich ein weiterer Neuling unter den TOP 8 der wirtschaftsstärksten Nationen, dessen Bruttonationaleinkommen 2006 mit 1,21 Billionen US-Dollar das der G8-Nation Kanada (1,20 Billionen US-Dollar) leicht übertraf.

- Deutschland leistete 2007 öffentliche Entwicklungshilfe in einer Größenordnung von 12,3 Milliarden US-Dollar (netto) und war damit hinter den Vereinigten Staaten (21,8 Milliarden US-Dollar) und deutlich vor Frankreich (9,94 Milliarden US-Dollar) und dem Vereinigten Königreich (9,92 Milliarden US-Dollar) der zweitwichtigste Entwicklungshilfegeber. Gemessen am Bruttonationaleinkommen leisteten jedoch die skandinavischen Länder die umfangreichste Entwicklungshilfe. In Norwegen und Schweden wurden 2007 0,95% beziehungsweise 0,93% des Bruttonationaleinkommens für Entwicklungshilfe ausgegeben. In Deutschland waren es 0,37%. Die Vereinigten Staaten lagen gleichauf mit Griechenland an letzter Stelle aller bedeutender Geberländer mit einem Anteil von 0,16% des Bruttonationaleinkommens.

Weitere Informationen über Deutschlands internationale Position können Sie dem Abschnitt "Internationale Übersichten" der aktuellen Jahrbuchausgabe 2008 entnehmen, der als PDF-Download im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de kostenlos abrufbar ist.

Weitere Auskünfte erteilt:
Infoservice International,
Telefon: 030/18 644-9494,
E-mail: info-international@destatis.de

| Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics