Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bis September 2008 knapp 4% mehr Umschlag in deutschen Seehäfen

22.12.2008
In den ersten neun Monaten des Jahres 2008 hat sich der Güterumschlag der Seeschifffahrt um 3,8% erhöht.

Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundes­amtes (Destatis) wurden von Januar bis September 243,2 Millionen Tonnen Güter in deutschen Seehäfen umgeschlagen.

Im gleichen Zeitraum 2007 waren es 234,4 Millionen Tonnen. Mit einem Plus von fast 5% hat der Empfang aus dem Ausland am stärksten zugenommen, gefolgt vom grenzüberschreitenden Versand mit einer Zunahme von 2,5%. Der innerdeutsche Seeverkehr war dagegen um 4% rückläufig.

Mit dieser Entwicklung zeigt sich der Seeverkehr bisher von der abgeschwächten wirtschaftlichen Entwicklung relativ unberührt. Zwar werden nicht mehr die zum Teil zweistelligen Zuwachsraten der Vorjahre erreicht, der Jahresverlauf 2008 zeigt aber quartalsbezogen eine eher positive Entwicklung: So betrug der Zuwachs – jeweils im Vergleich mit dem gleichen Vorjahreszeitraum – im ersten Quartal 2008 noch 1,9%, für das erste Halbjahr lag das Plus schon bei 3,4% und nunmehr wird ein Anstieg von – geschätzt – fast 4% festgestellt. Für den Monat September allein lag die Zuwachsrate allerdings nur noch bei 0,8% (im August waren es noch + 9,7%). Inwieweit sich hier die konjunkturelle Abschwächung auch für den Seeverkehr abzeichnet, können erst die Ergebnisse der kommenden Monate zeigen.

Differenziert nach Gütern fanden sich die höchsten Zunahmen mit 10% bei Steinen und Erden und über 7% bei chemischen Erzeugnissen sowie Nahrungs- und Futtermitteln. Ebenfalls zugenommen hat der Umschlag von festen mineralischen Brennstoffen und Eisen, Nicht-Eisen-Metallen (+ 6,8% beziehungsweise + 6,6%), von anderen Halb- und Fertigerzeugnissen (+ 5,8%), Düngemitteln (+ 4,3%) und Erzen, Metallabfällen (+ 1,3%). Rück­läufig war dagegen der Transport von landwirtschaftlichen und Mineralölerzeug­nissen (– 3,6 beziehungsweise – 2%).

Absolut betrachtet lagen mit 88,3 Millionen Tonnen andere Halb- und Fertigerzeugnisse weiterhin an erster Stelle. Auf diese Güterabteilung, die hauptsächlich Produkte wie Maschinen, elektrotechnische Erzeugnisse und Ähnliches umfasst, entfielen etwas über 36% aller im Seeverkehr umgeschlagenen Güter. Auf dem zweiten Platz folgten mit 45,5 Millionen Tonnen Mineralölerzeugnisse, die knapp 19% des Seegüterumschlags ausmachten. Hier lag der Vergleichswert für die ersten neun Monate 2007 bei 19,8%, was auf eine sinkende Nachfrage besonders von Erdöl hindeutet. Zu beachten ist hierbei, dass in den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres der Rohölpreis zeitweise Rekordhöhen erreicht hatte.

Wesentlich geringer als im Vorjahr, in dem in den ersten drei Quartalen noch ein Zuwachs von über 12% zu verzeichnen war, legte der Containerverkehr zu. Hier war – in TEU gemessen – jetzt nur noch eine Zunahme von 4,9% zu verzeichnen. Ein TEU (Twenty-foot-Equivalent-Unit) entspricht dabei einem 20-Fuß-Container mit den Maßen von 6,1 Meter Länge, 2,4 Meter Breite und 2,6 Meter Höhe. Damit entwickelt sich der Gütertransport in Containern allerdings weiterhin etwas dynamischer als der Umschlag im Seeverkehr insgesamt.

Der Index der Seefrachtraten in der Linienfahrt auf der Basis 2006=100, der die Preisentwicklung der von den deutschen Unternehmen für Im- und Exporte in Anspruch genommenen Seeverkehrsleistungen in der Linienfahrt aufzeigt, lag im Durchschnitt der Monate Januar bis September 2008 – berechnet auf Euro-Basis – um 0,9% über dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraumes. Bezogen auf die einzelnen Fahrt­regionen kam es zu folgenden Entwicklungen: In der Europafahrt (+ 2,5%), in der Afrika­fahrt (+ 6,3%) und in der Fahrtregion Asien/Australien (+ 7,1%) lagen die Frachtraten zum Teil deutlich höher. Dagegen sanken die Frachtraten in der Amerikafahrt um 9,1%. Der Wechselkurs des US-Dollars gegenüber dem Euro lag im Durchschnitt der ersten neun Monate des Jahres 2008 um 11,6% unter dem Niveau der Monate Januar bis September des Jahres 2007.

Weitere Auskünfte zum Seeverkehr gibt:
Horst Winter,
Telefon: (0611) 75-2230,
E-Mail: seeschifffahrt@destatis.de
Andreas Martin (Seefrachtraten),
Telefon: (0611) 75-2629,
E-Mail: dienstleistungspreise@destatis.de

Horst Winter | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Erzeugniss Frachtrate Güter Linienfahrt Seefrachtrat Seehafen Seeverkehr Umschlag Zuwachsrate

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics