Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweiz erneut patentintensivstes Land in Europa

06.03.2014

Das Europäische Patentamt (EPA) informiert:

Auch 2013 Anmelderekord beim Europäischen Patentamt - Schweiz mit den meisten Patentanmeldungen pro Einwohner - Siebtgrösstes Anmeldeland beim EPA, drittstärkstes Land in Europa - ABB an der Spitze der Anmelder aus der Schweiz - Mit ETH, Uni Zürich und EPFL drei Hochschulen unter Top 25 - Samsung 2013 erneut grösster Anmelder beim EPA - EPA Präsident Benoît Battistelli: "Europa ist erstklassiger Standort für Innovation."

Die Nachfrage nach Patentschutz in Europa wächst weiter: Auch 2013 verzeichnete das Europäische Patentamt mit 266 000 Einreichungen einen neuen Anmelderekord (2012: 258 000; +2,8%). Die Zahl der Patenterteilungen stieg um 1,6% auf 66 700 (2012: 65 600).

Die Schweiz spielt dabei weiterhin ganz vorne mit. In keinem anderen Land werden pro Kopf so viele Patente angemeldet: In der Schweiz entfielen vergangenes Jahr 832 europäische Patentanmeldungen auf eine Million Einwohner (2012: 835), Schweden folgte mit weniger als halb so vielen Anmeldungen (402) auf Platz 2. In den USA waren es 107, in China 3 europäische Patentanmeldungen pro Million Einwohner.

Der EU-weite Durchschnitt lag bei 129 europäischen Patentanmeldungen pro Million Einwohner. Bei einer Betrachtung der Patentintensität nach Grösse der Volkswirtschaften liegt Deutschland (328 Anmeldungen pro Mio. Einwohner) klar vor Japan (177), Frankreich (148), Südkorea (129), den USA (107), Italien (60), Spanien (30) und China (3).

Schweizer Unternehmen lagen 2013 auch bei den eingereichten Patentanmeldungen auf einem Spitzenplatz. Allerdings gab es trotz der 7'966 Einreichungen einen leichten Rückgang von 2 Prozent (2012: 8'129) zu verzeichnen. Im Jahresdurchschnitt der letzten 10 Jahre stiegen die Anmeldungen aus der Schweiz beim EPA um 4% pro Jahr.

Mit einem Anteil von 9% aller aus den 38 Staaten der Europäischen Patentorganisation eingereichten Anmeldungen lag die Schweiz bei den europäischen Staaten auf Platz 3 hinter Deutschland und Frankreich. In Bezug auf das gesamte Anmeldeaufkommen aller Staaten beim EPA entspricht dies einem Anteil von 3% und bedeutet Platz 7.

"Die Nachfrage nach Patentschutz in Europa ist zum vierten Mal in Folge gestiegen", so EPA-Präsident Benoît Battistelli. "Dies zeigt, dass auch immer mehr Unternehmen aus der ganzen Welt Europa als erstklassigen Innovationsstandort ansehen. Die starke Verankerung europäischer Firmen in patentintensiven Technologien unterstreicht einmal mehr die zentrale wirtschaftliche Bedeutung dieser Industriesektoren für Wachstum und Beschäftigung in Europa."

ABB, Nestlé, Alstom an der Spitze der Schweizer Patentanmelder

Der grösste Schweizer Patentanmelder beim EPA war wie im Vorjahr ABB (455 Anmeldungen), gefolgt von Nestlé (435), Alstom (367), Roche (360) und Novartis (281). Unter den Top 25 Schweizer Anmeldern waren auch drei Universitäten: die ETH Zürich (68), die Universität Zürich (44) und die École polytechnique fédérale de Lausanne (38). Sehr stark in Erscheinung traten Schweizer Firmen bei Messtechnik, organischer Chemie, Medizintechnik und elektrischen Apparaten und Maschinen (alle Technologiefelder mit 8% Anteil an den Patentanmeldungen aus der Schweiz). Im Bereich der Energietechnik war ABB europaweit hinter Siemens und Philips der drittgrösste Anmelder im vergangenen Jahr. Mit 22% aller eingereichten Patentanmeldungen in der Lebensmitteltechnologie belegte die Schweiz gar den Spitzenrang auf diesem Gebiet. Die meisten Anmeldungen stammten hier von Nestlé, Bühler und Givaudan.

Einreichungen beim EPA nach Ursprungsländern und Regionen

Mit einem Anteil von 35% am Gesamtaufkommen konnten die Mitgliedstaaten der Europäischen Patentorganisation ihre Position beim EPA auch im vergangenen Jahr behaupten. Rund zwei Drittel der Anmeldungen stammten aus aussereuropäischen Staaten. 24% aller Einreichungen kamen aus den USA, gefolgt von Japan (20%), Deutschland (12%), China (8%), Südkorea (6%), Frankreich (5%), der Schweiz und den Niederlanden (jeweils 3%) sowie Grossbritannien und Schweden (je 2%).

Regionale Unterschiede in Europa, Wachstumsmotor Asien

Trotz der gesamthaft stabilen Anmeldeentwicklung aus Europa zeigten sich 2013 regional beträchtliche Unterschiede. Deutliche Zunahmen verzeichneten die Niederlande (+17,2%), Dänemark (+8,1%), Schweden (+7,5%). Die Anmeldungen aus Frankreich (+1,1%), Finnland (+0,6%) und Österreich (+0,2%) nahmen deutlich langsamer zu, während neben der Schweiz auch Belgien (-7,4%), Deutschland (-5,4%), Grossbritannien (-3%), Italien (-2,7%), und Spanien (-1%) gegenüber dem Vorjahr rückläufige Zahlen aufwiesen.

Wiederum sprunghaft gestiegen sind die Anmeldungen aus China (+16,2%) und Südkorea (+14%). Die USA mit 2,8% und Japan mit 1,2% setzten ihr Anmeldewachstum dagegen langsamer, aber mit sehr hohen Anmeldezahlen fort.

Fünf europäische Firmen in den Top Ten, Samsung an der Spitze

Diese Wachstumsentwicklung verdeutlicht auch die erneute Spitzenposition von Samsung (2'833 Anmeldungen) im Firmenranking des EPA. Mit fünf Unternehmen unter den zehn anmeldestärksten Firmen, nämlich Siemens (2.), Philips (3.), BASF (5.), Bosch (6.), und Ericsson (10.) bauten die Europäer ihre Präsenz gegenüber 2012 jedoch um eine Position aus. Der Anteil der Grossunternehmen am Anmeldeaufkommen lag 2013 bei 65,5%, während 29% der Anmelder KMU und 5,5% Forschungsinstitute bzw. Universitäten waren.

Pressekontakt:
Europäisches Patentamt
Oswald Schröder
Sprecher
Tel.: +49 89 2399 1800
Mobil: +49 163 8399 668
E-Mail: oschroeder@epo.org

Rainer Osterwalder
Stellvertretender Sprecher
Tel.: +49 89 23 99 1820
Mobil: +49 163 8399 527
E-Mail: rosterwalder@epo.org

Dir. Rainer Osterwalder | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.epo.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise