Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Statistiker mit neuer Methode zur Modellvalidierung von Zeitreihen - Komplexe Prozesse besser vorhersehbar

25.08.2009
Veröffentlichung im "Journal of the Royal Statistical Society"

Komplexe Vorgänge wie das Klima sind schwer vorauszusehen. Mathematiker bemühten dazu bisher streng theoretische Modellannahmen, deren Vorhersagekraft nicht genau bestimmt werden konnte.

Prof. Dr. Holger Dette löst in dieser Hinsicht zwei Probleme auf einmal: Zusammen mit Prof. Dr. Efstathios Paparoditis von der Universität Zypern hat der RUB-Statistiker ein Qualitätsmaß für mathematische Modelle entwickelt. Darauf aufbauend erarbeiteten die Wissenschaftler einen statistischen Test, der Modellannahmen durch numerische Simulation per Computer auf ihre Vorhersagegenauigkeit prüft. Die Mathematiker berichten im renommierten "Journal of the Royal Statistical Society" über ihre Ergebnisse.

Bisherige Verfahren basieren auf streng mathematischen Modellannahmen

Komplexe Prozesse mit einer Vielzahl von Einzeldaten, zum Beispiel im zeitlichen Verlauf von Aktienkursen, Klimadaten oder Konzentrationen von Verbindungen in chemischen Reaktionen, fasst man in sogenannten Zeitreihen zusammen. Ziel in der Analyse solcher Messungen von Merkmalen über einen längeren Zeitraum ist es, ein Modell für die Abhängigkeiten zwischen den einzelnen Werten zu erstellen, um das zukünftige Verhalten eines Prozesses, zum Beispiel der Klimaentwicklung in den nächsten Jahrzehnten, möglichst gut prognostizieren zu können. Dazu zerlegen Mathematiker die verfügbaren zeitlichen Messungen in Schwingungskomponenten, genauer in eine Summe von Sinus- und Kosinus-Funktionen. Mit einer solchen Spektralanalyse ist es möglich, zyklische Schwankungen in einer Zeitreihe zu erkennen und in das Vorhersagemodell für zukünftige Entwicklungen einzubinden, im Klimakontext zum Beispiel die unterschiedlichen Tagesdurchschnittstemperaturen in Winter und Sommer. Die bisher verfügbaren Methoden der Spektralanalyse basieren auf strengen mathematischen Modellannahmen. Die Qualität getroffener Aussagen hängt deshalb stark davon ab, ob diese Modellannahmen auch in der Realität zutreffen.

Neuer Test ermöglicht statistische Prüfung von Modellannahmen

Basierend auf bereits vorliegenden Daten eines Prozesses erstellen Prof. Dette und sein zypriotischer Kollege mit dem neuen Verfahren eine Schätzung für das Maß der Anpassung eines Modells. Durch rechenintensive numerische Simulation, millionenfache Wiederholung des Prozesses mit Hilfe eines Computers, bestimmen die Wissenschaftler dann die Wahrscheinlichkeiten dafür, dass das postulierte Modell der Realität entspricht. "Das funktioniert im Wesentlichen wie bei einem Zufallsversuch mit einem Würfel. Je öfter man den Wurf wiederholt, desto mehr gleichen sich die durchschnittlichen Ergebnisse den tatsächlichen Wahrscheinlichkeiten an, mit denen ein Ergebnis eintritt. Mit dem Zusatz, dass die hier berechneten Prozesse natürlich deutlich komplizierter sind", erklärt Holger Dette. Basierend auf dieser Wahrscheinlichkeit kann der Mathematiker entscheiden, ob ein gegebenes Modell für eine Prognose geeignet ist. "Es lässt sich mathematisch zeigen, dass dieses Verfahren bei einer hinreichend großen Datenmenge immer die richtige Entscheidung trifft", so Holger Dette. Die entwickelte Methode eignet sich auch zur Klassifikation: Bei einer mehrdimensionalen Messreihe kann so entschieden werden, ob ein Objekt einer bestimmten Gruppe zuzuordnen ist. Prof. Dette nennt ein Beispiel: "Wenn man bei einem Patienten verschiedene Laborwerte in Zeitreihen zusammenfasst, lässt sich mit dem Verfahren erkennen, ob der Patient eine bestimmte Krankheit hat."

Finanzkrise zeigt Notwendigkeit verlässlicher Modellierung - neuer Sonderforschungsbereich

Entscheidend für den Erfolg des entwickelten Verfahrens sind neue Methoden der asymptotischen Statistik, die die Bochumer Mathematiker, finanziert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, seit Jahren im Sonderforschungsbereich SFB 475 "Komplexitätsreduktion in multivariaten Datenstrukturen" erforschen. Zusammen mit Kollegen der Technischen Universität Dortmund arbeiten die Bochumer Wissenschaftler an einer statistischen Modellbildung für komplexe Prozesse mit vielfältigen intervenierenden Variablen und zum Teil unübersichtlichen Abhängigkeiten, die sich mit konventionellen Modellen nicht beschreiben lassen. Die im Juli dieses Jahres begonnenen Forschungsarbeiten im neuen SFB 823 "Statistik nichtlinearer dynamischer Prozesse" sind stark durch die aktuelle Finanzkrise motiviert, in der fast alle ökonomischen Modelle bei Diagnose und Prognose versagt haben. Während 2007 in ruhigeren Börsenzeiten die Aktienmärkte unterschiedliche Entwicklungen und Trends zeigten, riss 2008 die Krise fast alle ins Minus, mit nahezu prozentual gleichen Verlusten. Die Entwicklung adäquater mathematischer Modelle für die Beschreibung solcher komplexen Prozesse ist ein langfristiges Ziel der Bochumer Wissenschaftler.

Titelaufnahme

Holger Dette and Efstathios Paparoditis: Bootstrapping frequency domain tests in multivariate time series with an application to comparing spectral densities. Journal of the Royal Statistical Society, Series B, Volume 71, part 4 (2009), pages 831-857.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Holger Dette, Lehrstuhl für Stochastik,
Fakultät der Mathematik der RUB, NA 3/73, 44780 Bochum,
Tel. 0234/32-28284, Fax: 0234/32-14559,
E-Mail: Holger.Dette@rub.de
Redaktion: Eike Strunk

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie