Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Statistiker mit neuer Methode zur Modellvalidierung von Zeitreihen - Komplexe Prozesse besser vorhersehbar

25.08.2009
Veröffentlichung im "Journal of the Royal Statistical Society"

Komplexe Vorgänge wie das Klima sind schwer vorauszusehen. Mathematiker bemühten dazu bisher streng theoretische Modellannahmen, deren Vorhersagekraft nicht genau bestimmt werden konnte.

Prof. Dr. Holger Dette löst in dieser Hinsicht zwei Probleme auf einmal: Zusammen mit Prof. Dr. Efstathios Paparoditis von der Universität Zypern hat der RUB-Statistiker ein Qualitätsmaß für mathematische Modelle entwickelt. Darauf aufbauend erarbeiteten die Wissenschaftler einen statistischen Test, der Modellannahmen durch numerische Simulation per Computer auf ihre Vorhersagegenauigkeit prüft. Die Mathematiker berichten im renommierten "Journal of the Royal Statistical Society" über ihre Ergebnisse.

Bisherige Verfahren basieren auf streng mathematischen Modellannahmen

Komplexe Prozesse mit einer Vielzahl von Einzeldaten, zum Beispiel im zeitlichen Verlauf von Aktienkursen, Klimadaten oder Konzentrationen von Verbindungen in chemischen Reaktionen, fasst man in sogenannten Zeitreihen zusammen. Ziel in der Analyse solcher Messungen von Merkmalen über einen längeren Zeitraum ist es, ein Modell für die Abhängigkeiten zwischen den einzelnen Werten zu erstellen, um das zukünftige Verhalten eines Prozesses, zum Beispiel der Klimaentwicklung in den nächsten Jahrzehnten, möglichst gut prognostizieren zu können. Dazu zerlegen Mathematiker die verfügbaren zeitlichen Messungen in Schwingungskomponenten, genauer in eine Summe von Sinus- und Kosinus-Funktionen. Mit einer solchen Spektralanalyse ist es möglich, zyklische Schwankungen in einer Zeitreihe zu erkennen und in das Vorhersagemodell für zukünftige Entwicklungen einzubinden, im Klimakontext zum Beispiel die unterschiedlichen Tagesdurchschnittstemperaturen in Winter und Sommer. Die bisher verfügbaren Methoden der Spektralanalyse basieren auf strengen mathematischen Modellannahmen. Die Qualität getroffener Aussagen hängt deshalb stark davon ab, ob diese Modellannahmen auch in der Realität zutreffen.

Neuer Test ermöglicht statistische Prüfung von Modellannahmen

Basierend auf bereits vorliegenden Daten eines Prozesses erstellen Prof. Dette und sein zypriotischer Kollege mit dem neuen Verfahren eine Schätzung für das Maß der Anpassung eines Modells. Durch rechenintensive numerische Simulation, millionenfache Wiederholung des Prozesses mit Hilfe eines Computers, bestimmen die Wissenschaftler dann die Wahrscheinlichkeiten dafür, dass das postulierte Modell der Realität entspricht. "Das funktioniert im Wesentlichen wie bei einem Zufallsversuch mit einem Würfel. Je öfter man den Wurf wiederholt, desto mehr gleichen sich die durchschnittlichen Ergebnisse den tatsächlichen Wahrscheinlichkeiten an, mit denen ein Ergebnis eintritt. Mit dem Zusatz, dass die hier berechneten Prozesse natürlich deutlich komplizierter sind", erklärt Holger Dette. Basierend auf dieser Wahrscheinlichkeit kann der Mathematiker entscheiden, ob ein gegebenes Modell für eine Prognose geeignet ist. "Es lässt sich mathematisch zeigen, dass dieses Verfahren bei einer hinreichend großen Datenmenge immer die richtige Entscheidung trifft", so Holger Dette. Die entwickelte Methode eignet sich auch zur Klassifikation: Bei einer mehrdimensionalen Messreihe kann so entschieden werden, ob ein Objekt einer bestimmten Gruppe zuzuordnen ist. Prof. Dette nennt ein Beispiel: "Wenn man bei einem Patienten verschiedene Laborwerte in Zeitreihen zusammenfasst, lässt sich mit dem Verfahren erkennen, ob der Patient eine bestimmte Krankheit hat."

Finanzkrise zeigt Notwendigkeit verlässlicher Modellierung - neuer Sonderforschungsbereich

Entscheidend für den Erfolg des entwickelten Verfahrens sind neue Methoden der asymptotischen Statistik, die die Bochumer Mathematiker, finanziert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, seit Jahren im Sonderforschungsbereich SFB 475 "Komplexitätsreduktion in multivariaten Datenstrukturen" erforschen. Zusammen mit Kollegen der Technischen Universität Dortmund arbeiten die Bochumer Wissenschaftler an einer statistischen Modellbildung für komplexe Prozesse mit vielfältigen intervenierenden Variablen und zum Teil unübersichtlichen Abhängigkeiten, die sich mit konventionellen Modellen nicht beschreiben lassen. Die im Juli dieses Jahres begonnenen Forschungsarbeiten im neuen SFB 823 "Statistik nichtlinearer dynamischer Prozesse" sind stark durch die aktuelle Finanzkrise motiviert, in der fast alle ökonomischen Modelle bei Diagnose und Prognose versagt haben. Während 2007 in ruhigeren Börsenzeiten die Aktienmärkte unterschiedliche Entwicklungen und Trends zeigten, riss 2008 die Krise fast alle ins Minus, mit nahezu prozentual gleichen Verlusten. Die Entwicklung adäquater mathematischer Modelle für die Beschreibung solcher komplexen Prozesse ist ein langfristiges Ziel der Bochumer Wissenschaftler.

Titelaufnahme

Holger Dette and Efstathios Paparoditis: Bootstrapping frequency domain tests in multivariate time series with an application to comparing spectral densities. Journal of the Royal Statistical Society, Series B, Volume 71, part 4 (2009), pages 831-857.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Holger Dette, Lehrstuhl für Stochastik,
Fakultät der Mathematik der RUB, NA 3/73, 44780 Bochum,
Tel. 0234/32-28284, Fax: 0234/32-14559,
E-Mail: Holger.Dette@rub.de
Redaktion: Eike Strunk

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops