Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offshore-Windkraft steuert auf ein Rekordjahr zu

21.07.2010
Nach den heute von der EWEA veröffentlichten neuen Statistiken wurden im ersten Halbjahr 2010 118 neue Windkraft-Turbinen vollständig an das Netz angeschlossen.

Diese 118 Turbinen verfügen über eine Kapazität von 333 MW -gut über die Hälfte der 577 MW, die letztes Jahr insgesamt installiert wurden- und zeigen das anhaltende starke Wachstum auf dem Windkraftsektor, der Finanzkrise zum Trotz. Zusätzlich wurden weitere 151 Turbinen mit 440 MW installiert, aber noch nicht an das Netz angeschlossen, wie die Europäische Windenergie Agentur (EWEA) heute bekannt gab.

Insgesamt befanden sich 16 Offshore-Windfarmen mit einer Gesamtleistung von 3.972 MW im Bau. Vier davon sind in Betrieb: Poseidon in Dänemark, Alpha Ventus in Deutschland, Gunfleet Sands und Robin Rigg in Grossbritannien.

Aktuell gibt es 948 Offshore-Windturbinen in 43 voll betriebsbereiten Offshore-Windparks mit einer Gesamtleistung von 2396 MW.

In der ersten Jahreshälfte 2010 war bei den Entwicklern E.ON Climate and Renewables verantwortlich für 64% der Anbindungen an das Offshore-Kapazitäten-Netz, gefolgt von Dong mit 21% und Vattenfall mit 11%. Bei den Herstellern machte in der ersten Hälfte 2010 der Anteil von Siemens 55% der Anbindungen an das Offshore-Kapazitäten-Netz aus, der von Vestas 36% und von REpower 9%.

"Trotz der Finanzkrise ist der Offshore-Windenergiemarkt nach wie vor eine bedeutende Wachstumsindustrie", sagte Justin Wilkes, Director of Policy bei der EWEA. "Die Anzahl der in der ersten Hälfte dieses Jahres an das Netz angeschlossenen Offshore-Windturbinen liegt schon gut über der Hälfte der Turbinen, die im vergangenen Jahr insgesamt angeschlossen wurden und ich bin zuversichtlich, dass wir auf ein Rekordjahr zusteuern."

"Es besteht kein Zweifel daran, dass diese aufkeimende Industrie durch den Mangel an Finanzierungen zurückgehalten wird. Projekte unter der Leitung von Versorgungsunternehmen sind weniger betroffen dank der ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeit, Investitionen aus den Bilanzen zu entnehmen, unabhängige Entwickler jedoch sind ernsthaft eingeschränkt. Darlehen öffentlicher europäischer Institutionen, wie z.B. der Europäischen Investitionsbank, sind ausschlaggebend und haben schon einer Reihe von Projekten geholfen. Diese Unterstützung muss weiter ausgebaut werden."

"Europa führt weltweit auf dem Gebiet der Offshore-Windenergie und anhaltendes Wachstum -sowie die Verfügbarkeit von Finanzierungsmöglichkeiten- ist sowohl für europäische Arbeitsplätze und Wettbewerbsfähigkeit als auch zur Reduzierung des CO2-Ausstosses unbedingt notwendig."

Hinweis für Redaktionen:

EWEA ist das Sprachrohr der Windenergie-Industrie, die die Nutzung der Windenergie in Europa und weltweit aktiv fördert. Zurzeit hat die Agentur 650 Mitglieder aus knapp 60 Staaten, darunter Hersteller mit einem 90%igen Anteil des globalen Windenergie-Marktes, Zulieferer, Forschungsinstitute, nationale Vereinigungen für Wind- und erneuerbare Energien, Entwickler, Elektrizitätsversorger, Finanz- und Versicherungsunternehmen und Beratungsinstitute.

Julian Scola | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ewea.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie