Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Importpreise Dezember 2009: - 1,0% gegenüber Dezember 2008

26.01.2010
Der Index der Einfuhrpreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Dezember 2009 um 1,0% unter dem Vorjahresstand. Im November und im Oktober 2009 hatte die Jahresänderungsrate - 5,0% beziehungsweise - 8,1% betragen. Gegenüber November 2009 stieg der Einfuhrpreisindex um 0,5%.

Die Preise für importierte Energieträger stiegen gegenüber Dezember 2008 um 4,4%. Damit lagen sie zum ersten Mal seit Oktober 2008 über den Preisen des vergleichbaren Vorjahresmonats. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Preise für importierte Energieträger im Dezember 2009 um 0,7% (nach + 1,8% im November und + 5,0% im Oktober). Der Index der Einfuhrpreise ohne Energie fiel gegenüber Dezember 2008 um 1,8%.

Die Preise für Rohöl stiegen im Vorjahresvergleich um 54,9%, gegenüber dem Vormonat fielen sie um 0,4% (nach + 3,5% im November und + 5,4% im Oktober). Mineralölerzeugnisse verteuerten sich gegenüber Dezember 2008 um 46,8%. Gegenüber dem Vormonat war ein Preisanstieg von 0,8% zu beobachten (nach + 3,6% im November und + 5,6% im Oktober). Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Dezember 2009 um 4,7% unter dem Stand von Dezember 2008 (gegenüber November 2009: + 0,6%).

Erdgas war im Dezember 2009 mit einem Rückgang von 42,1% erheblich billiger als im Dezember 2008. Gegenüber dem Vormonat wurden Erdgasimporte jedoch um 3,0% teurer (nach - 0,4% im November und + 3,4% im Oktober). Auch das Preisniveau für Steinkohle lag wesentlich niedriger als im Dezember 2008 (- 21,5%). Gegenüber November 2009 verbilligten sich die Steinkohleimporte um 1,5%.

Importierte Vorleistungsgüter waren im Dezember 2009 um 2,0% billiger als im Vorjahresmonat, Investitionsgüter um 1,6% und Konsumgüter um 1,7%. Gegenüber November 2009 stiegen die Preise für Vorleistungsgüter allerdings um 0,9%, die Preise für Investitionsgüter blieben unverändert und die Preise für Konsumgüter stiegen gegenüber November 2009 um 0,4%.

Bei den Rohstoffen waren im Dezember 2009 insbesondere Nicht-Eisen-Metallerze teurer als im Dezember 2008 (+ 56,9%), im Vergleich zu November 2009 stiegen die Preise hier um 5,8%.

Im Gegensatz zu den Nicht-Eisen-Metallerzen hatte sich Eisenerz im Jahresverlauf ständig verbilligt, was im Dezember 2009 zu einer Abnahme von 34,3% im Vergleich zum Vorjahresmonat führte. Gegenüber November 2009 stiegen die Preise erstmals seit Februar 2009 wieder an (+ 1,7%).

Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug verteuerten sich um 19,1% gegenüber dem Vorjahresmonat und um 3,1% gegenüber dem Vormonat.

Im Nahrungsmittelsektor fielen im Dezember 2009 die Preise für importiertes Getreide gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,9%, gegenüber dem Vormonat stiegen sie allerdings um 4,0% (nach + 1,0% im November und + 1,5% im Oktober). Die Schweinefleischpreise fielen gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,5% (- 0,8% gegenüber November 2009). Die Preise für Rindfleisch stiegen gegenüber dem Vorjahr um 1,1% (- 0,5% gegenüber November 2009). Rohkaffee wies im Dezember 2009 eine Preissteigerung von 12,0% gegenüber dem Vorjahr auf, gegenüber November stiegen die Preise um 3,0%. Rohkakao verteuerte sich weiterhin, die Preise für importierten Kakao erhöhten sich im Vorjahresvergleich um 24,0% und gegenüber November 2009 um 4,4%.

Der Index der Ausfuhrpreise sank im Dezember 2009 gegenüber Dezember 2008 um 0,4%. Im November 2009 hatte der Rückgang gegenüber dem Vorjahresmonat - 1,7% und im Oktober - 2,6% betragen. Gegenüber November 2009 stieg der Ausfuhrpreisindex um 0,2%.

Veränderungen im Jahresdurchschnitt 2009 gegenüber 2008

Im Jahresdurchschnitt 2009 ist der Index der Einfuhrpreise um 8,6% gegenüber dem Vorjahr gesunken (2008: + 4,6%). Dies war der höchste Rückgang gegenüber dem Vorjahr seit 1986 (- 15,7% gegenüber 1985).

Prägend für den Index der Einfuhrpreise im Jahr 2009 war die Energiepreisentwicklung. Erdöl, Mineralölerzeugnisse, Erdgas, Kohle und Strom verbilligten sich zusammen genommen im Jahresdurchschnitt um 29,6% gegenüber dem Vorjahr. Bei den einzelnen Energieträgern war teilweise eine unterschiedliche Preisentwicklung im Jahresverlauf zu beobachten.

Die Preise für Rohöl stiegen im Jahresverlauf 2009, nachdem sie in der zweiten Jahreshälfte 2008 deutlich gefallen waren. Trotz des Anstiegs der Preise in 2009 waren sie im Jahresdurchschnitt mit - 32,9% erheblich niedriger als im Vorjahr. Die Importpreise für Mineralölerzeugnisse entwickelten sich ähnlich. Sie fielen im Jahresdurchschnitt 2009 um 33,4%.

Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Jahresdurchschnitt 2009 um 5,2% unter dem Stand des Vorjahres.

Importiertes Erdgas war im Jahresdurchschnitt 2009 um 25,2% billiger als ein Jahr zuvor. Im Jahresverlauf 2009 entwickelten sich die Preise bis zu ihrem Tiefstand im September stetig nach unten, in den letzten drei Monaten des Jahres stiegen die Preise für Erdgas wieder leicht an.

Steinkohleimporte verteuerten sich im Jahresdurchschnitt 2009 um 1,3% gegenüber 2008. Nach der letzten deutlichen Preissteigerung im Februar 2009 fielen die Preise für Steinkohle in den vergangenen zehn Monaten deutlich.

Auch Eisenerz verbilligte sich im Jahr 2009, die Preise lagen im Schnitt 1,1% niedriger als 2008.

Im Bereich der Metalle wurden größtenteils einheitliche Entwicklungen beobachtet. Importierter Walzstahl verbilligte sich durchschnittlich um 22,8% gegenüber dem Vorjahr. Ebenso lagen die Preise für Rohkupfer (- 21,6%), Rohaluminium (- 19,4%) und Blei, Zink, Zinn und Halbzeug daraus (- 17,9%) im Jahresdurchschnitt deutlich niedriger als 2008.

Preisrückgänge gab es auch bei importierten Nahrungs- und Futtermitteln sowie Getränken (- 4,2% gegenüber dem Vorjahr). Milch und Milcherzeugnisse verbilligten sich 2009 im Durchschnitt um 11,4%. Während die Preise in der ersten Jahreshälfte noch stetig fielen, stiegen die Preise ab August wieder an und waren im Dezember 2009 wieder auf dem Preisniveau von Dezember 2008.

Nachdem die Preise für importierte Düngemittel in 2008 noch deutlich angestiegen waren, fielen sie in 2009 durchschnittlich um 31,0%, im Dezember 2009 lagen die Preise 50,6% unter dem Stand von Dezember 2008.

Getreideimporte verbilligten sich im Jahresverlauf kontinuierlich und lagen im Jahresdurchschnitt 28,1% unter dem Vorjahresniveau.

Der Index der Ausfuhrpreise lag im Jahr 2009 durchschnittlich 2,2% niedriger als im Vorjahr. Die Preise für Ausfuhren in die Euro-Zone sanken im Jahresdurchschnitt um 3,5%, während für Exporte in Nicht-Euro-Länder lediglich Preissenkungen von 1,2% beobachtet werden konnten.

Eine methodische Kurzbeschreibung und weitere Daten und Informationen zum Thema bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Marion Knauer,
Telefon: (0611) 75-2302,
E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de

Marion Knauer | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics