Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herztod bei ostdeutscher Bevölkerung deutlich häufiger

06.10.2011
Herzbericht dokumentiert überdurchschnittliche Sterblichkeitsrate für Bürger in neuen Bundesländern; Anstieg der Herzoperationen bei Kindern; kritischer Blick auf kathetergestützte Aortenklappenimplantationen

In den neuen Bundesländern sterben weiterhin deutlich mehr Menschen an Herzkrankheiten als im Bundesdurchschnitt. Das ist eine der Erkenntnisse des aktuellen Bruckenberger Herzberichtes, der bereits seit 1989 alljährlich aktuelle Zahlen und Entwicklungen aus den Bereichen Herzchirurgie und Kardiologie dokumentiert. Weitere Trends, die sich aus dem letzte Woche in Berlin vorgestellten Bericht ergeben, sind die Zunahme von Patienten mit Herzklappenerkrankungen sowie eine insgesamt gleichbleibende Zahl von herzchirurgischen Eingriffen im Jahr 2010.

Gemessen am Bundesdurchschnittswert wiesen 2009 nach der altersbereinigten Sterbeziffer für Herzkrankheiten die Länder Hamburg, Berlin sowie Baden-Württemberg die niedrigsten und Thüringen, Brandenburg sowie Sachsen-Anhalt die höchsten Werte auf. Während in Hamburg 13,8 Prozent Sterbefälle weniger als im Bundesdurchschnitt zu verzeichnen waren, lag der Wert für Sachsen-Anhalt 23,9 Prozent höher. Aber auch in einigen Regionen westdeutscher Bundesländer starben im Vergleich zum Bundesdurchschnitt überproportional viele Menschen an Herzerkrankungen. Dazu gehörten Bereiche von Niedersachsen und aus dem Norden Bayerns.

Als Gründe für die zum Teil stark voneinander abweichenden Sterberaten der einzelnen Länder werden unter anderem die unterschiedlichen Lebensweisen mit Zigarettenkonsum, Fettleibigkeit, Bewegungsmangel und Stress sowie die soziale Situation, aber auch strukturelle Faktoren wie die Nähe zu herzchirurgischen und kardiologischen Zentren oder die Fahrzeiten von Rettungsdiensten bei Notfalleinsätzen vermutet. "Doch gibt es auch in Regionen mit geringer Arbeitslosigkeit und nahen herzmedizinischen Zentren teilweise überdurchschnittliche Sterbeziffern, sodass wir letztlich über mögliche Ursachen nur spekulieren können“, kommentierten Professor Friedrich Wilhelm Mohr, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG), und Professor Felix Berger, Präsident der Deutschen Gesellschaft für pädiatrische Kardiologie (DPGK), die Zahlen.

7377 Herzoperationen bei Kindern und Jugendlichen
Mehr als 7300 Herzoperationen bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren im Jahr 2009 mit einer Letalitätsrate von nur zwei Prozent – das sind weitere wichtige Ergebnisse des Herzberichtes für die deutschen Kinderkardiologen und Kinderherzchirurgen. DGPK-Präsident Berger wies nicht ohne Stolz darauf hin, dass von den Patienten, die zum großen Teil bereits im Säuglingsalter unter 1 Jahr operiert werden müssen, heutzutage fast 90 Prozent das Erwachsenenalter erreichen. Kritisch äußerte er sich zur Zukunft der Kinderherzzentren, die nur eine sehr geringe Zahl von Operationen durchführen: „Bis 2015 wird eine Konsolidierung gemäß der Strukturqualität deutscher Kinderherzzentren, wie sie vom gemeinsamen Bundesausschuss veröffentlicht wurde, stattfinden müssen, was auch mit einer Reduktion der Zahl der Herzzentren einhergehen wird.“
Kritischer Blick auf Anstieg der kathetergestützten Aortenklappeneingriffe
Seit einigen Jahren ist die Zahl der Patienten, die einer Operation der erkrankten Aortenklappe bedürfen, deutlich steigend. Waren es im Jahre 2009 noch 14.546 Eingriffe, zeigte sich im Jahr 2010 ein Anstieg auf 16.528, was die notwendige Diskussion bei den Verantwortlichen im deutschen Gesundheitswesen erneut befeuern wird. Denn der Anteil der konventionellen herzchirurgischen Aortenklappenersatz-Operationen, die zumeist mit einer minimalinvasiven Öffnung des Brustkorbs verbunden sind und eine sehr niedrige Letalität aufweisen, nimmt seit einigen Jahren ab. Dagegen steigt die Zahl der sogenannten kathetergestützten Aortenklappenimplantationen deutlich. Ihre Zahl hat sich 2010 auf 4.839 erhöht, was eine Steigerung um über 88 Prozent gegenüber dem Vorjahr darstellt. Die kathetergestützte Aortenklappenimplantation zeigt bislang eine deutlich höhere Letalitätsrate, zudem fehlen bisher wissenschaftliche Kenntnisse zur Langzeitauswirkungen des Verfahrens und der Haltbarkeit der neuen Klappenprothesen. Deshalb soll diese relativ neue Methode, bei der die Herzklappenprothese unter Zuhilfenahme eines Katheters eingesetzt wird, nach gemeinsamen Festlegungen der DGTHG und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie nur zum Einsatz kommen, wenn die Entscheidung zur Durchführung eines solchen Eingriffs gemeinsam von Herzchirurgen und Kardiologen getroffen und der Eingriff in Kliniken mit etablierter herzchirurgischer und kardiologischer Fachabteilung vorgenommen wird. Zudem soll die kathetergestützte Aortenklappenimplantation multimorbiden Patienten über 75 Jahren vorbehalten bleiben, da bisher eine Haltbarkeitsgarantie für diese Prothesen von den Herstellern nur für fünf Jahre gegeben werden kann. „Die Zahlen des Herzberichts zeigen, dass nahezu 25 Prozent der kathetergestützten Aortenklappenimplantationen in Kliniken durchgeführt werden, in denen keine herzchirurgische Abteilung verfügbar ist. Außerdem dokumentiert der Herzbericht eine Zahl von Fällen, in denen das Verfahren eingesetzt wurde, obwohl die Patienten unter 75 Jahre alt waren. Dies alles lässt vermuten, dass in einigen Fällen nicht die gemäß den Vorgaben der beiden Fachgesellschaften für die Patienten beste Behandlungsmethode gewählt wurde“, kritisierte DGTHG-Präsident Mohr. „Insofern begrüßen wir es sehr, dass einige Krankenkassen die betreffenden Kliniken in den Budgetverhandlungen in die Pflicht nehmen, am Deutschen Aortenklappenregister teilzunehmen, auf dessen Datenbasis wissenschaftlich-fundierte Aussagen zur Sicherheit der Verfahren für die Patienten gewonnen werden sollen.“

Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) vertritt als medizinische Fachgesellschaft die Interessen der über 950 in Deutschland tätigen Herz-, Thorax- und Kardiovaskularchirurgen im Dialog mit Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit. In der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie (DGPK) sind die fast 700 in Deutschland tätigen Kinderkardiologen organisiert.

Thomas Krieger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgthg.de/
http://www.kinderkardiologie.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften