Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankreich: Die Sterblichkeitsrate infolge von Krebs nahm in Frankreich in den letzten 20 Jahren ab

12.11.2010
Auf 20 Jahre bezogen ist die Sterblichkeitsrate bei Männern um 22 % und bei Frauen um 14 %zurückgegangen. Diese Entwicklung hat sich in den letzten Jahren beschleunigt

Der in Frankreich auf mehreren Fronten gegen den Krebs geführte Kampf scheint - so Le Figaro vom 8.11.2010 - seine Früchte zu tragen. Dank des Kampfes gegen den Genuss von Nikotin und Alkohol, der Früherkennung und -diagnose sowie neuer Behandlungsmethoden geht - so ein 68 Seiten umfassender Bericht des "Institut national du cancer" (INCa) - die Sterblichkeit infolge von Krebserkrankungen zurück.

Der am 8.11.2010 veröffentlichte INCa-Bericht wurde in Abstimung mit dem "Institut de veille sanitaire" (INVS) und INSERM erstellt. Der Bericht trägt den Titel "Entwicklungsdynamik der Sterblichkeitsrate der wichtigsten Erscheinungsformen von Krebs".

Mittels Statistiken und Vergleichen des Alters, des Jahres und der Krebsart stellt die für die Evaluierung der staatlicherseits in den letzten Jahren eingeleiteten Gesundheitspolitiken wichtige Analyse eine deutliche Verbesserung der Situation in Frankreich heraus. Davon bleibt unberührt, dass Krebs immer noch die wichtigste Ursache der Männersterblichkeit (32,9 % der männlichen Sterbefälle) und die zweitwichtigste für Frauen (23,4, % der weiblichen Sterbefälle) bezogen auf den Zeitraum 2003 - 2007 ist.

71 % der im Zeitraum 2003 -2007 registrierten Sterbefälle infolge Krebs traten nach dem 65. Lebensjahr ein, davon 50 % nach dem 75. und 20 % nach dem 85. Lebensjahr.

Der Rückgang der Sterblichkeit infolge von Krebs konnte - so der Bericht - in allen Altersklassen festgestellt werden, ist aber ganz besonders bei jungen Menschen bemerkenswert. Die Sterblichkeit vor dem 65. Lebensjahr ging bei Männern um 28 % zurück, wenn sie auch immer noch über der Frauensterblichkeit liegt. Das vorzeitige Ableben geht bei Männern im Wesentlichen auf Lungenkrebs (31 %) zurück, bei Frauen auf Brustkrebs (26,8 %) und Lungenkrebs (15,4 %)

Diese Feststellungen sind für alle Regionen des französischen Staatsgebiets gültig. Allerdings bestehen geographische Ungleichheiten fort, wenn sich auch eine Tendenz zu größerer Einheitlichkeit abzeichnet.

Die aufs ganze gesehen günstige Entwicklung ist - so Professor Dr. Maranincki, Präsident von INCA - für Männer auf den Rückgang der Sterblichkeit wegen Lungenkrebs und die anderen durch den Genuss von Alkohol und Nikotin zu erklärenden Krebsarten sowie den Rückgang von Prostatakrebs zurückzuführen. Bei Frauen belegt der Rückgang von Brustkrebs, des Dickdarms, des Magens und der Gebärmutter diese Entwicklung. Bei Frauen wird im Verlauf der letzten 20 Jahre die Abnahme von Sterbefällen durch die Zunahme von Lungenkrebs (Nikotingenuss, der schon seit mehr als 40 Jahren mit wachsender Tendenz festgestellt wurde) abgeschwächt.

Trotz der von den Berichtsautoren festgestellten Sachverhalte bleibt in Frankreich die vorzeitige Sterblichkeit infolge von Krebs bei Männern die höchste in Europa und in der Welt. Für die Berichtsautoren bleibt der Nikotingenuss in Frankreich - trotz gewisser Fortschritte - die wichtigste Ursache für Sterblichkeit infolge von Krebs.

Quelle: Le Figaro online vom 8.11.2010

| Le Figaro
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://www.e-cancer.fr/toutes-les-actualites/81/4703-la-baisse-de-la-mortalite-par-cancers-saccelere-en-france

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie