Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankreich: Die Sterblichkeitsrate infolge von Krebs nahm in Frankreich in den letzten 20 Jahren ab

12.11.2010
Auf 20 Jahre bezogen ist die Sterblichkeitsrate bei Männern um 22 % und bei Frauen um 14 %zurückgegangen. Diese Entwicklung hat sich in den letzten Jahren beschleunigt

Der in Frankreich auf mehreren Fronten gegen den Krebs geführte Kampf scheint - so Le Figaro vom 8.11.2010 - seine Früchte zu tragen. Dank des Kampfes gegen den Genuss von Nikotin und Alkohol, der Früherkennung und -diagnose sowie neuer Behandlungsmethoden geht - so ein 68 Seiten umfassender Bericht des "Institut national du cancer" (INCa) - die Sterblichkeit infolge von Krebserkrankungen zurück.

Der am 8.11.2010 veröffentlichte INCa-Bericht wurde in Abstimung mit dem "Institut de veille sanitaire" (INVS) und INSERM erstellt. Der Bericht trägt den Titel "Entwicklungsdynamik der Sterblichkeitsrate der wichtigsten Erscheinungsformen von Krebs".

Mittels Statistiken und Vergleichen des Alters, des Jahres und der Krebsart stellt die für die Evaluierung der staatlicherseits in den letzten Jahren eingeleiteten Gesundheitspolitiken wichtige Analyse eine deutliche Verbesserung der Situation in Frankreich heraus. Davon bleibt unberührt, dass Krebs immer noch die wichtigste Ursache der Männersterblichkeit (32,9 % der männlichen Sterbefälle) und die zweitwichtigste für Frauen (23,4, % der weiblichen Sterbefälle) bezogen auf den Zeitraum 2003 - 2007 ist.

71 % der im Zeitraum 2003 -2007 registrierten Sterbefälle infolge Krebs traten nach dem 65. Lebensjahr ein, davon 50 % nach dem 75. und 20 % nach dem 85. Lebensjahr.

Der Rückgang der Sterblichkeit infolge von Krebs konnte - so der Bericht - in allen Altersklassen festgestellt werden, ist aber ganz besonders bei jungen Menschen bemerkenswert. Die Sterblichkeit vor dem 65. Lebensjahr ging bei Männern um 28 % zurück, wenn sie auch immer noch über der Frauensterblichkeit liegt. Das vorzeitige Ableben geht bei Männern im Wesentlichen auf Lungenkrebs (31 %) zurück, bei Frauen auf Brustkrebs (26,8 %) und Lungenkrebs (15,4 %)

Diese Feststellungen sind für alle Regionen des französischen Staatsgebiets gültig. Allerdings bestehen geographische Ungleichheiten fort, wenn sich auch eine Tendenz zu größerer Einheitlichkeit abzeichnet.

Die aufs ganze gesehen günstige Entwicklung ist - so Professor Dr. Maranincki, Präsident von INCA - für Männer auf den Rückgang der Sterblichkeit wegen Lungenkrebs und die anderen durch den Genuss von Alkohol und Nikotin zu erklärenden Krebsarten sowie den Rückgang von Prostatakrebs zurückzuführen. Bei Frauen belegt der Rückgang von Brustkrebs, des Dickdarms, des Magens und der Gebärmutter diese Entwicklung. Bei Frauen wird im Verlauf der letzten 20 Jahre die Abnahme von Sterbefällen durch die Zunahme von Lungenkrebs (Nikotingenuss, der schon seit mehr als 40 Jahren mit wachsender Tendenz festgestellt wurde) abgeschwächt.

Trotz der von den Berichtsautoren festgestellten Sachverhalte bleibt in Frankreich die vorzeitige Sterblichkeit infolge von Krebs bei Männern die höchste in Europa und in der Welt. Für die Berichtsautoren bleibt der Nikotingenuss in Frankreich - trotz gewisser Fortschritte - die wichtigste Ursache für Sterblichkeit infolge von Krebs.

Quelle: Le Figaro online vom 8.11.2010

| Le Figaro
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://www.e-cancer.fr/toutes-les-actualites/81/4703-la-baisse-de-la-mortalite-par-cancers-saccelere-en-france

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften