Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erzeugerpreise Juli 2011: + 5,8 % gegenüber Juli 2010

19.08.2011
Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im Juli 2011 um 5,8 % höher als im Juli 2010.
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg der Index gegenüber dem Vormonat Juni um 0,7 %. Damit lag der Index zum vierten Mal in Folge über dem höchsten Stand von vor der Wirtschaftskrise (Juli 2008). Danach waren die Erzeugerpreise bis Ende 2009 stark gefallen und befinden sich seitdem in einem kontinuierlichen Aufwärtstrend.

Die Preissteigerung für Energie im Juli 2011 (+ 10,6 % gegenüber Juli 2010) war wiederum für gut die Hälfte der gesamten Jahresveränderungsrate verantwortlich, gegenüber dem Vormonat Juni 2011 stiegen die Preise um + 1,9 %. Ohne Berücksichtigung von Energie lagen die Erzeugerpreise im Juli 2011 um 3,8 % höher als im Juli 2010. Gegenüber Juni 2011 stiegen sie um 0,2 %.

Mineralölerzeugnisse kosteten im Juli 2011 insgesamt 17,6 % mehr als im Juli 2010. Im Vergleich zum Vormonat stiegen hier die Preise um 0,3 %. Insbesondere leichtes Heizöl wies mit + 29,0 % eine hohe Jahresveränderungsrate auf, gegenüber Juni 2011 stiegen die Preise um 1,7 %. Auch die Preise für Dieselkraftstoff (+ 16,6 %) und Motorenbenzin (+ 11,8 %) lagen deutlich über dem Vorjahresniveau. Dieselkraftstoff erhöhte sich gegenüber dem Vormonat Juni 2011 um 0,1 %, Motorenbenzin um 1,0 %. Flüssiggas als Kraft- oder Brennstoff kostete 7,7 % mehr als im Vorjahr, wurde aber gegenüber Juni 2011 um 5,4 % billiger.

Die Preise für Erdgas lagen im Juli 2011 um 15,6 % über dem Vorjahresstand. Sie stiegen allein gegenüber Juni 2011 um 6,2 %. Ortsgasversorgungsunternehmen, die Erdgas an Endverbraucher absetzen, mussten 20,1 % mehr bezahlen als im Juli 2010 (+ 8,9 % gegenüber Juni 2011). Für Haushalte war Erdgas 4,3 % teurer als ein Jahr zuvor (+ 0,6 % gegenüber Juni 2011).

Für elektrischen Strom lagen die Preise über alle Abnehmergruppen hinweg betrachtet 5,5 % höher als im Juli 2010. Gegenüber Juni 2011 stiegen sie um 0,2 %. Für Sondervertragskunden lagen die Preise um 9,8 % höher als im Juli 2010 (– 0,3 % gegenüber Juni 2011). Für Haushalte wurde Strom seit Juli 2010 um 7,1 % teurer, gegenüber Juni 2011 blieb der Preis unverändert.

Die Preise für Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) stiegen seit Juli 2010 um 5,6 % (+ 0,1 % gegenüber Juni 2011). Zu der hohen Veränderungsrate trugen vor allem die Preise für Metalle bei. Sie lagen um 8,8 % höher als im Juli 2010 (+ 0,5 % gegenüber Juni 2011). Nichteisenmetalle und deren Halbzeug kosteten 17,0 % mehr (+ 2,5 % gegenüber Juni 2011). Die Preise für Roheisen, Roh- und Walzstahl lagen um 4,8 % höher als im Vorjahr, sanken jedoch gegenüber dem Vormonat zum dritten Mal in Folge (– 1,2 % gegenüber Juni 2011). Für chemische Grundstoffe musste 7,7 % mehr bezahlt werden (– 0,3 % gegenüber Juni 2011). Eine besonders hohe Jahresveränderungsrate wies Getreidemehl mit + 44,3 % auf (– 1,9 % gegenüber Juni 2011).

Die Preise für Verbrauchsgüter stiegen von Juli 2010 bis Juli 2011 um 4,0 %. Gegenüber Juni 2011 erhöhten sie sich um 0,2 %. Nahrungsmittel verteuerten sich gegenüber Juli 2010 um 6,4 % (+ 0,3 % gegenüber Juni 2011). Die Preise für Frucht- und Gemüsesäfte waren um 34,8 % höher als ein Jahr zuvor, sanken jedoch gegenüber Juni 2011 um 0,3 %. Kaffee verteuerte sich gegenüber Juli 2010 um 20,4 % (+ 0,1 % gegenüber Juni 2011). Butter und andere Fettstoffe aus Milch kosteten 9,5 % mehr (+ 1,5 % gegenüber Juni 2011), Milch war 9,4 % teurer (+ 1,5 % gegenüber Juni 2011). Demgegenüber sanken die Preise für Zucker binnen Jahresfrist um 2,9 % (– 0,3 % gegenüber Juni 2011).

Die Preise für Gebrauchsgüter erhöhten sich im Juli 2011 um 1,9 % gegenüber Juli 2010, für Investitionsgüter um 1,3 %.

Detaillierte Informationen zur Statistik der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte bietet die Fachserie 17, Reihe 2, die im Bereich Themen, Preise, Erzeugerpreisindex gewerblicher Produkte unter „Neuerscheinung“ kostenfrei erhältlich ist. Basisdaten und lange Zeitreihen können ebenfalls kostenfrei über die Tabelle Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (61241-0004) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

Weitere Auskünfte gibt:
Gerda Gladis-Dörr,
Telefon: +49 611 75 2750,
www.destatis.de/kontakt

Gerda Gladis-Dörr | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften