Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erzeugerpreise Juli 2009: - 7,8% gegenüber Juli 2008 - Stärkster Preisrückgang seit Beginn der Statistik im Jahre 1949

19.08.2009
Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Juli 2009 um 7,8% niedriger als im Juli 2008.

Das ist der stärkste bislang gemessene Preisrückgang im Vorjahresvergleich seit Beginn der Erzeugerpreisstatistik im Jahr 1949. Damit lagen die Erzeugerpreise im Juli 2009 wieder etwa auf dem Niveau vom Mai 2007.

Im Juni und Mai 2009 hatte die Jahresänderungsrate - 4,6% beziehungsweise - 3,6% betragen. Gegenüber Juni 2009 sank der Erzeugerpreisindex um 1,5%.

Grund für die hohe negative Jahresteuerungsrate ist die Preisentwicklung bei Energie. Im Juli 2008 führten die hohen Energiepreise zum bisherigen Höchststand des Erzeugerpreisindex.

Seitdem sind die Energiepreise stark gefallen: Sie lagen im Juli 2009 um 16,5% unter denen von Juli 2008 und sanken gegenüber dem Vormonat allein um 4,5%. Damit sind mehr als zwei Drittel der Veränderung des Gesamtindex gegenüber Juli 2008 auf die Preisentwicklung bei Energie zurückzuführen.

Ohne Berücksichtigung von Energie sanken die Erzeugerpreise im Jahresvergleich um 3,6% und gegenüber Juni 2009 um 0,2%.

Die Preise der drei Hauptenergieträger Mineralölerzeugnisse, elektrischer Strom und Erdgas wiesen im Vorjahresvergleich einen unterschiedlich stark ausgeprägten Rückgang auf. So waren Mineralölerzeugnisse insgesamt um 28,8% billiger als im Juli 2008 (leichtes Heizöl - 49,8%, Dieselkraftstoff - 30,9%, Motorenbenzin - 17,2%). Im Vormonatsvergleich wurden die deutlichen Preissteigerungen vom Juni im Juli weitgehend wieder zurückgenommen (Mineralölerzeugnisse insgesamt - 3,0%; darunter: leichtes Heizöl - 10,2%, Dieselkraftstoff - 3,9%, Motorenbenzin - 5,1%).

Erdgas kostete insgesamt 21,8% weniger als im Juli 2008, allein gegenüber Juni 2009 sank der Preis um 13,0%. Im Vergleich zum bisherigen Höchststand im Dezember 2008 sanken die Erdgaspreise sogar um 31,1%. Für Haushaltskunden war Erdgas um 3,5% billiger als im Vorjahr und um 3,9% gegenüber Juni 2009.

Über alle Abnehmergruppen hinweg betrachtet lagen im Juli 2009 die Preise für elektrischen Strom um 10,8% niedriger als vor einem Jahr.

Günstiger war Strom insbesondere für Weiterverteiler (- 22,0%) und für Sondervertragskunden (- 10,8%). Private Haushalte mussten im Vergleich zum Vorjahr jedoch 5,9% mehr bezahlen.

Die Preise für Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) sanken gegenüber Juli 2008 um 7,9%.

Zu dem starken Rückgang trugen in besonderem Maße die Preise für Metalle bei. Sie lagen um 23,8% niedriger als im Juli 2008. Besonders stark sanken die Preise für Walzstahl (- 35,9%); sie lagen damit sogar leicht unter dem Niveau von vor fünf Jahren.

Die Preise für metallische Sekundärrohstoffe gingen gegenüber Juli
2008 um mehr als die Hälfte zurück (- 59,0%), stiegen aber gegenüber Juni 2009 um 3,7%. Getreidemehl war um 30,3% billiger als im Juli 2008, Futtermittel für Nutztiere um 19,6%.

Die Preise für Verbrauchsgüter sanken gegenüber Juli 2008 um durchschnittlich 2,0%. Nahrungsmittel waren insgesamt um 4,8% günstiger als im Vorjahr, gegenüber Juni 2009 verbilligten sie sich um 0,2%. Starke Preisrückgänge waren im Vorjahresvergleich für Milch und Milcherzeugnisse insgesamt zu verzeichnen (- 15,0%). Dabei waren flüssige Milch und flüssiger Rahm um 23,4% billiger, Käse und Quark um 13,2%. Während die Preise für Milch und Rahm gegenüber Juni 2009 weiter zurückgingen (- 1,2%), stiegen die Preise für Käse und Quark jedoch um 0,4%. Fleisch (ohne Geflügel) war um 8,0% billiger als im Juli 2008 (+ 0,7% gegenüber Juni 2009). Die Preise für Backwaren stiegen gegenüber Juli 2008 um 2,0%. Zigaretten waren um 2,8% teurer (+ 1,2% gegenüber Juni 2009).

Für Investitionsgüter lag die Jahresteuerungsrate im Juli 2009 bei + 0,6% (- 0,2% gegenüber Juni 2009).

Methodische Hinweise zum Index der Erzeugerpreise:
Erhebungsstichtag ist jeweils der 15. des Berichtsmonats.
Detaillierte Informationen zur Statistik der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte bietet die Fachserie 17, Reihe 2, die im Publikationsservice von Destatis unter www.destatis.de/publikationen, Suchwort "gewerbliche Erzeugerpreise", kostenlos erhältlich ist. Die Daten können auch über die Genesis-Online-Datenbank (www.destatis.de/genesis) bezogen werden.

Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Gerda Gladis-Dörr,
Telefon: (0611) 75-2750,
E-Mail: erzeugerpreise@destatis.de

Gerda Gladis-Dörr | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie