Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erzeugerpreise Dezember 2010: + 5,3% gegenüber Dezember 2009

20.01.2011
Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im Dezember 2010 um 5,3% höher als im Dezember 2009. Im November 2010 hatte die Jahresverän­derungsrate + 4,4% betragen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg der Index im Dezember 2010 gegenüber dem Vormonat November um 0,7%.

Den größten Einfluss auf die Jahresveränderungsrate hatten im Dezember 2010 die Preissteigerungen für Energie. Im Vergleich zum Vorjahresmonat war Energie um 9,2% teurer, gegenüber November 2010 um 1,5% teurer.

Ohne Berücksichtigung von Energie lagen die Erzeugerpreise im Dezember 2010 um 3,6% höher als im Dezember 2009; gegenüber November 2010 stiegen sie um 0,5%.

Bei den Hauptenergieträgern zeigten die Preise für Mineralölerzeugnisse gegenüber dem Vorjahresmonat die höchste Veränderung. Im Dezember 2010 waren sie 17,4% höher als ein Jahr zuvor (Flüssiggas als Kraft- oder Brennstoff + 43,8%, leichtes Heizöl + 32,9%, Dieselkraftstoff + 17,5%, Motorenbenzin + 11,6%). Im Vormonatsvergleich stiegen die Preise für Mineralölerzeugnisse um 4,2% (Flüssiggas als Kraft- oder Brennstoff + 19,5%, leichtes Heizöl + 3,8%, Dieselkraftstoff + 3,7%, Motorenbenzin + 4,0%).

Erdgas kostete 15,3% mehr als im Dezember 2009, gegenüber November 2010 stiegen die Preise um 0,2%. Für Ortsgasversorgungsunternehmen war Erdgas 23,8% teurer als im Dezember 2009 (– 0,3% gegenüber November 2010), Haushalte mussten 2,5% mehr zahlen (+ 0,2% gegenüber November 2010).

Die Preise für elektrischen Strom lagen über alle Abnehmergruppen hinweg betrachtet 3,3% höher als im letzten Jahr (+ 1,2% gegenüber November 2010).

Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) waren im Vergleich zum Dezember 2009 um 6,7% teurer (+ 0,5% gegenüber November 2010). Zu der hohen Veränderungsrate trugen vor allem die Preise für Metalle bei. Sie lagen um 20,2% höher als im Dezember 2009 (+ 2,1% gegenüber November 2010). Für Kupfer und Halbzeug daraus musste 35,9% mehr als im Dezember 2009 bezahlt werden (+ 6,2% gegenüber November 2010). Walzstahl war um 26,7% teurer als im Vorjahresmonat (+ 1,9% gegenüber November 2010).
Getreidemehl kostete 35,9% mehr als im Dezember 2009 (+ 0,8% gegenüber November 2010). Futtermittel für Nutztiere verteuerte sich gegenüber Dezember 2009 um 33,1% (+ 2,5% gegenüber November 2010). Die Preise für Garne aus Baumwolle lagen 72,0% über denen des Vorjahresmonats (+ 6,4% gegenüber November 2010), hier spiegeln sich die sehr stark gestiegenen Importpreise wider. Dagegen war Zeitungsdruckpapier um 18,2% billiger als im Dezember 2009 (+ 0,6% gegenüber November 2010).

Die Preise für Verbrauchsgüter lagen im Dezember 2010 um 2,6% über denen von Dezember 2009, gegenüber November 2010 stiegen sie um 0,6%. Nahrungsmittel kosteten 5,0% mehr als im Vorjahresmonat (+ 1,0% gegenüber November 2010). Besonders hoch war die Jahresteuerungsrate mit 25,8% für Frucht- und Gemüsesäfte (+ 2,6% gegenüber November 2010).

Gebrauchsgüter (+ 0,6%) und Investitionsgüter (+ 0,7%) zeigten im Dezember 2010 eine moderate Preisentwicklung gegenüber dem Vorjahresmonat.

Veränderungen im Jahresdurchschnitt 2010 gegenüber 2009
Im Jahresdurchschnitt 2010 lag der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte um 1,6% über dem des Vorjahres.

Die Preise für Vorleistungsgüter stiegen im Jahresdurchschnitt 2010 um 3,9%. Dies erklärt allein mehr als zwei Drittel der gesamten durchschnittlichen Jahresveränderungsrate. Hier wirkten sich die Preissteigerungen für Metalle mit 12,6% am stärksten aus.

Energie war im Jahresdurchschnitt um 1,4% teurer als 2009. Während Mineralölerzeugnisse um 16,6% und elektrischer Strom um 1,7% teurer waren, war Erdgas um 8,3% billiger als 2009.

Ohne Berücksichtigung von Energie lagen die Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahr um 1,7% höher (2009 gegenüber 2008: – 2,2%).

Detaillierte Informationen zur Statistik der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte bietet die Fachserie 17, Reihe 2, die im Publikationsservice von Destatis kostenlos erhältlich ist. Lange Zeitreihen können ebenfalls kostenfrei über die Tabelle Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (61241-0004) in der GENESIS-Online Datenbank abgerufen werden.
Weitere Auskünfte gibt:
Gerda Gladis-Dörr,
Telefon: +49 611 75 2750,
www.destatis.de/kontakt

Gerda Gladis-Dörr | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics