Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Ausfuhren nach Polen haben sich seit dem EU-Beitritt des Landes verdoppelt

29.06.2011
In den ersten drei Monaten des Jahres 2011 führte Deutschland Waren im Wert von 10,6 Milliarden Euro nach Polen aus.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Polen zum 1. Juli 2011 weiter mitteilt, standen den Exporten Einfuhren in Höhe von 7,8 Milliarden Euro gegenüber.

Insgesamt sind die deutschen Exporte nach Polen seit dem EU-Beitritt deutlich angestiegen: sie haben sich seit dem Jahr 2004 von 18,8 Milliarden Euro auf 38,1 Milliarden Euro im Jahr 2010 mehr als verdoppelt.

Nach dem vorübergehenden Einbruch im Krisenjahr 2009, in dem die Ausfuhren nach Polen um fast 24% zurückgegangen waren, sind sie im Jahr 2010 um 22,3% und im ersten Quartal 2011 sogar um 26,6% gegenüber dem Vorjahreszeitraum angestiegen.

Ein ähnliches Bild weisen die Einfuhren auf: war in 2009 mit - 14,4% noch ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen gewesen, legten sie im Jahr 2010 mit + 28,2% kräftig zu. Von Januar bis März 2011 erhöhten sie sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 19,9%. Der Gesamtwert der Einfuhren aus Polen lag im Jahr 2010 bei 28,4 Milliarden Euro und damit um fast 78% über dem Wert des Jahres 2004 (16,0 Milliarden Euro).

Der Handelsbilanzsaldo mit Polen belief sich im ersten Quartal 2011 auf 2,8 Milliarden Euro und fiel damit wie auch in den Vorjahren aus deutscher Sicht positiv aus. Im Jahr 2010 betrug er 9,6 Milliarden Euro, nachdem er im Jahr davor bei 9,0 Milliarden Euro gelegen hatte.

In der Rangfolge der deutschen Handelspartner 2010 lag unser östlicher Nachbar ausfuhrseitig noch vor Spanien und nach der Schweiz auf Platz 10, in der umgekehrten Verkehrsrichtung nahm er zwischen der Tschechischen Republik und Spanien den 12. Platz ein.

Zu den Hauptausfuhrgütern nach Polen zählten im Jahr 2010 die deutschen Exportklassiker Kraftfahrzeuge und -teile (4,4 Milliarden Euro), Maschinen (4,3 Milliarden Euro) sowie chemische Erzeugnisse (4,3 Milliarden Euro). Eingeführt wurden vor allem ebenfalls Kraftfahrzeuge und -teile (4,3 Milliarden Euro), Nahrungs- und Futtermittel (2,0 Milliarden Euro) sowie elektrische Ausrüstungen

(2,0 Milliarden Euro).

Eine zusätzliche Tabelle bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:

Joseph Steinfelder,
Telefon: (0611) 75-8474,
www.destatis.de/kontakt

Joseph Steinfelder | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Ausfuhr EU-Beitritt Einfuhr Kraftfahrzeug Vorjahreszeitraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie