Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bilanz des Berufsberatungsjahres 2010/2011: Lage am Ausbildungsmarkt weiter verbessert

07.11.2011
Die Lage am Ausbildungsmarkt hat sich nach den Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA) weiter verbessert. Betriebe boten mehr Ausbildungsplätze an und die Zahl der Bewerber ging erneut zurück. Insgesamt gibt es aber immer noch mehr gemeldete Bewerber als gemeldete Ausbildungsstellen.

Entsprechend positiv fiel die Bilanz des BA-Vorstands Raimund Becker aus: "Der Trend der vergangenen Jahre hat sich fortgesetzt. Demografischer Wandel, die gute wirtschaftliche Lage und die Bemühungen der Betriebe um Sicherung des künftigen Fachkräftebedarfs haben die Lage am Ausbildungsmarkt weiter verbessert. Weniger Jugendliche als vor einem Jahr haben keine Lehrstelle gefunden. Dabei übersteigt die Zahl der unbesetzten Ausbildungsstellen erneut die Zahl der unversorgten Bewerber."

Von Oktober 2010 bis September 2011 wurden den Agenturen für Arbeit und den Jobcentern insgesamt 519.600 Ausbildungsstellen gemeldet. Dies sind 36.000 (+7,5 Prozent) mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Anstieg geht allein auf betriebliche Berufsausbildungsstellen zurück. Hier sind mit 468.900 Stellenmeldungen 43.300 (+10,2 Prozent) mehr Ausbildungsplatzangebote eingegangen als im Vorjahreszeitraum. Bei den außerbetrieblichen Ausbildungsstellen ist mit 50.700 Stellen hingegen erneut ein deutliches Minus von 7.200 Stellen (-12,5 Prozent) zu verzeichnen.

Hier macht sich zum einen das Auslaufen des "Ausbildungsplatzprogramms Ost" bemerkbar. Zum anderen haben die Agenturen für Arbeit auf die wirtschaftlich gute Lage und den demografiebedingten Bewerberrückgang reagiert und weniger außerbetriebliche Ausbildungsangebote initiiert.

Im abgelaufenen Berufsberatungsjahr haben sich insgesamt 538.200 Bewerber bei einer Agentur für Arbeit oder einem Jobcenter gemeldet. Das waren 13.700 (-2,5 Prozent) weniger als im Vorjahreszeitraum. Damit setzt sich der demografisch bedingte Rückgang der Bewerber fort. Dieser geht einher mit weniger Schulabgängern aus Haupt- und Realschulen. Auch die zunehmende Tendenz zum Erwerb höherer Schulabschlüsse (insbesondere Fach-/Hochschulreife) sowie die verstärkten Bemühungen der BA um die so genannten Altbewerber in den letzten Jahren ließen Bewerberzahlen zurückgehen. Der Rückgang der Bewerber wurde durch die doppelten Abiturjahrgänge in Bayern und Niedersachsen sowie die Aussetzung des Wehr- und Zivildienstes abgemildert.

Am Ende des Berufsberatungsjahres waren bei den Agenturen und Jobcentern 11.600 Bewerber noch unversorgt. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Rückgang von 700 (-5,8 Prozent). Damit blieben 2,1 Prozent der gemeldeten Bewerber ohne Lehrstelle oder alternatives Angebot.

Der Anteil der Bewerber, die in eine Ausbildung eingemündet oder darin verblieben sind, lag mit 54 Prozent etwas über dem Niveau des Vorjahres. Die Zunahme beruht darauf, dass mehr Bewerber in ungeförderte Ausbildungen eingemündet sind (46 Prozent, +4 Prozentpunkte; geförderte Ausbildungen: 8 Prozent; -1 Prozentpunkt).

16 Prozent der Bewerber haben sich für einen weiteren (Berufs-)Schulbesuch oder ein Studium und fünf Prozent für eine weitere Qualifizierung (zum Beispiel eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme oder eine Einstiegsqualifizierung) entschieden. Weitere fünf Prozent haben eine Arbeit aufgenommen.

Die Besetzung aller Ausbildungsstellen gelingt nicht immer problemlos, weil z. B. die Ausbildungswünsche der Bewerber nicht immer mit dem Angebot an Berufsausbildungsstellen in berufsfachlicher oder regionaler Hinsicht übereinstimmen. 29.700 Ausbildungsstellen waren zum Bilanzzeitpunkt Ende September noch unbesetzt. Die Zahl lag damit um 10.100 (+51,4 Prozent) über dem Vorjahreswert.

Der deutliche Anstieg der Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen bei rückläufigen Bewerberzahlen schlägt sich positiv auf die rechnerische Bilanz Ende September nieder: Die Differenz zwischen der Zahl der unversorgten Bewerber (11.600) und den unbesetzten Ausbildungsstellen (29.700) beträgt 18.100. Damit ergibt sich das vierte Jahr in Folge am Ende des Beratungsjahres ein Stellenüberhang.

Das Ende des Berufsberatungsjahres bedeutet nicht das Ende der Vermittlungsaktivitäten. Vielmehr melden sich auch jetzt noch Jugendliche, die z. B. keinen Studienplatz erhalten haben oder eine weiterführende Schule abbrechen und nun doch eine duale Berufsausbildung anstreben. Auch haben 65.200 Bewerber, die sich für eine Alternative entschieden haben, ihren Vermittlungswunsch aufrecht erhalten. Gleichzeitig melden auch Betriebe noch freie Ausbildungsstellen für das bereits begonnene Ausbildungsjahr.

"Die bisherigen Erfahrungen des Nationalen Paktes für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs sprechen dafür, dass im so genannten "fünften Quartal" von Oktober bis Dezember eine große Anzahl der derzeit noch unbesetzten Stellen mit Auszubildenden besetzt werden kann und im Gegenzug bislang unversorgte Bewerber einen Ausbildungsplatz oder eine Alternative finden." zeigte Becker die Perspektiven auf.

Mit den Ende September noch 29.700 unbesetzten Ausbildungsplätzen, den noch freien Stellen für Einstiegsqualifizierungen, außerbetrieblichen Ausbildungsplätzen und ggf. Berufsvorbereitungsmaßnahmen stehen genügend Angebote zur Verfügung, um allen ausbildungswilligen und ausbildungsfähigen Jugendlichen einen Einstieg ins Berufsleben zu ermöglichen.

Informationen zum Hörfunkservice der Bundesagentur für Arbeit finden Sie im Internet unter www.ba-audio.de.

Pressekontakt:
Bundesagentur für Arbeit
Presseteam
Regensburger Strasse 104
D-90478 Nürnberg
E-Mail: zentrale.presse@arbeitsagentur.de
Tel.: 0911/179-2218
Fax: 0911/179-1487

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsagentur.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics